Russe fand 80 Kalaschnikows in Brennholzkisten

13.01.2012 | 10:25 |   (DiePresse.com)

Der 57-jährige Pensionist wollte Brennholz kaufen, doch in den Kisten lagen 80 Sturmgewehre, 253 Magazine und Ersatzteile.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Er wollte Brennholz gegen den kalten russischen Winter kaufen - doch dann entdeckte ein Pensionist am Ural fast 80 Sturmgewehre vom Typ Kalaschnikow. Der 57-Jährige erwarb von einem Fahrer 64 Kisten, die er im Ofen verheizen wollte. Doch in den Verpackungen fand er die Waffen, dazu 253 Magazine und Ersatzteile, wie die Agentur Interfax am Freitag meldete.

Der 39-jährige Fahrer sollte die Kisten vom Kalaschnikow-Hersteller Ischmasch in der Teilrepublik Udmurtien rund 1000 Kilometer östlich von Moskau zur Entsorgung bringen. Doch dann habe der Mann, dem der heikle Inhalt offenbar nicht bekannt war, ein Zusatzgeschäft machen wollen, hieß es. Der Pensionist brachte die Waffen zur Polizei. Nun sollen die Kalaschnikows vernichtet werden.

 

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

die AK 47 und auch sämtliche weiterentwicklungen....

...sind, da sie gewehrmunition verschießt nicht als maschinenpistole, sondern als Sturmgewehr zu bezeichnen ;)

Antworten Gast: gast popast
15.01.2012 21:07
0

Re: die AK 47 und auch sämtliche weiterentwicklungen....

ja und? was hat dein posting mit dem artikel zu tun?

Re: Re: die AK 47 und auch sämtliche weiterentwicklungen....

Das hat damit zu tun, dass in dem Artikel ursprünglich von maschinenpistolen die Rede war, was mittlerweile anscheinend in sturmgewhre korrigiert wurde...

Im übrigen sind wir beide nicht per du

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    10:00
    Wien
    19°
    Steiermark
    20°
    Oberösterreich
    20°
    Tirol
    16°
    Salzburg
    16°
    Burgenland
    19°
    Kärnten
    20°
    Vorarlberg
    20°
    Niederösterreich
    16°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden