Der "Po-Grapsch-Paragraf" und ein unzufriedener Richter

Serie Nach politischem Ringen um den "Po-Grapsch-Paragrafen" trat dieser voriges Jahr in Kraft. Er wird seither viel öfter angewendet als erwartet. Wie zum Beispiel dieser Tage bei einem "Grapsch-Prozess" gegen einen frühpensionierten Koch.

Abgesondert: Das erst 13-jährige Opfer machte in einem eigenen Raum seine Zeugenaussage. Diese belastete den 62-jährigen Angeklagten schwer.
Schließen
Abgesondert: Das erst 13-jährige Opfer machte in einem eigenen Raum seine Zeugenaussage. Diese belastete den 62-jährigen Angeklagten schwer.
Abgesondert: Das erst 13-jährige Opfer machte in einem eigenen Raum seine Zeugenaussage. Diese belastete den 62-jährigen Angeklagten schwer. – Die Presse, Fabry

Als viel zu unbestimmt und schwammig wurde der erste Entwurf des neuen Sexualstrafrechts noch vor zwei Jahren von vielen Kritikern abgetan. SPÖ und ÖVP einigten sich auf eine entschärfte, immer noch eher unpräzise Version - doch siehe da: Diese wird von der Justiz viel öfter herangezogen als erwartet. Einem Richter, der aktuell über einen "Po-Grapscher" urteilte, ist jedoch das mögliche Strafmaß zu gering.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 727 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen