Wie ein "ewiger" Betrugsprozess zur Groteske wird

Serie Finanzjongleur. 21 Jahre nach Tatbegehung steht der Salzburger Ex-Fondsmanager Michael B. weiterhin in Wien vor Gericht. Einst stand sein Name auf der Most-Wanted-Liste des FBI.

Verurteilt: Die einzige, die bisher verurteilt wurde, ist die Republik Österreich. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bemängelte die überlange Dauer des Strafverfahrens gegen Michael B.
Schließen
Verurteilt: Die einzige, die bisher verurteilt wurde, ist die Republik Österreich. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bemängelte die überlange Dauer des Strafverfahrens gegen Michael B.
Verurteilt: Die einzige, die bisher verurteilt wurde, ist die Republik Österreich. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bemängelte die überlange Dauer des Strafverfahrens gegen Michael B. – Die Presse, Clemens Fabry

Dass es heuer noch ein Urteil gibt, glauben nicht einmal notorische Optimisten. Ein solches dürfte sich erst für 2018 ausgehen. Danach wartet die zweite Instanz. Dies ist angesichts der rekordverdächtigen zeitlichen Dimension alarmierend: Der Angeklagte, Ex-Fondsmanager Michael B. (45) – ein Salzburger, der in den 1990-er Jahren nach New York ging, um die Wall Street zu erobern, soll schon ab 1996 Investoren getäuscht haben. Also vor 21 Jahren.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 709 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen