Zum Inhalt
Verhandlungssache
Eine Gerichtssaal-Rubrik von Manfred Seeh
Manfred Seeh Wie tickt die Justiz abseits der großen, öffentlichkeitswirksamen Prozesse? Welche Motive haben Menschen, die kriminell werden? In welchem Stil agieren die Richter? Und wo stößt das Strafrecht an seine Grenzen?
Die Beobachtung konkreter Fälle, über die hier in loser Folge berichtet wird, liefert Antworten.
Kurios: Die Medien haben über die Pickerlaffäre bereits aus den Gerichtssälen berichtet, doch ein unauffälliger Ableger hält sich hartnäckig. / Bild: Clemens Fabry
28.04.2017

Parkpickerl, Schmiergeld und unzufriedene Richter, Teil 1

Serie Ein junger Wiener hat um 50 Euro ein Parkpickerl am Parkpickerl-Schwarzmarkt gekauft. Das ist sechs Jahre her. Seither wird prozessiert. Schon zweimal hat der OGH eine Verurteilung aufgehoben. Derzeit läuft Runde 3.
Verfehlt: Warum musste sich der Richter ausgerechnet an diesem Tag das "Kappl" aufsetzen? / Bild: Die Presse
20.04.2017

Hitlergruß-Anklage: Verhandlung mit fragwürdigem Datum

Ein arbeitsloser Maurer stand vor Gericht, weil er betrunken den Hitlergruß gerufen haben soll. Und die Prozesskiebitze fragten sich: Warum findet so eine Verhandlung ausgerechnet am 20. April statt?
Unglaubwürdig: Der Richter bezweifelte, dass es überhaupt einen Einbruch gab. / Bild: Clemens Fabry
07.04.2017

Versicherungsbetrug: Mutter zieht Sohn mit hinein

Eine 54-Jährige wurde in Wien zu einem Jahr teilbedingter Haft verurteilt. Die Frau hat laut Urteil einen Hauseinbruch vorgetäuscht.