Ticker-Nachlese: Spannend bis zum Schluss - der Sprung um 20.04 Uhr

15.10.2012 | 11:13 |   (DiePresse.com)

Live-Bericht Nachlese: Der Extremsportler machte es auch am Sonntag spannend. Nach unzähligen Verschiebungen springt er um 20.04 Uhr aus der Kapsel.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Felix Baumgartner hat es bis zum Schluss spannend gemacht. Der 43-jährige Salzburger hat am Sonntag aus einer Höhe von rund 39 Kilometer Höhe seinen Sprung aus der Stratosphäre unbeschadet überstanden und dabei drei der vier vorgenommen Weltrekorde geknackt. Er ist laut ersten Berechnungen der erste Mensch der im freien Fall die Schallmauer durchbrochen hat. Baumgartner erreichte bei seinem Fall die Höchstgeschwindigkeit von 1342,8 km/h.

Etwa 90 Sekunden lang trudelte Baumgartner, ehe er wieder die Kontrolle über seinen Körper gewann. Nach 48 Sekunden erreichte er eine Geschwindigkeit von 1.173 km/h und dürfte dabei Überschallgeschwindigkeit erreicht haben. Nach über vier Minuten freiem Fall - früher als geplant - zog der Salzburger die Reißleine seines Fallschirms.

Stratos-Sprung: Baumgartner bricht Rekorde

Alle 16 Bilder der Galerie »

"Here we go"

Bei der Ankunft auf der Erde - Baumgartner landete um 20.16 Uhr MESZ (12.16 Uhr Ortszeit) in einem flachen Gelände bei Roswell - fiel der Salzburger auf die Knie und riss die Hände in die Höhe. Lautstarken Jubel gab es auch in der Mission Control, seine Verwandten und Freunde umarmten einander. Die Freude und Erleichterung war auch Mentor Joe Kittinger ins Gesicht geschrieben, als Baumgartner nach den bangen 90 Sekunden den Funkkontakt wieder aufnahm und sicher auf der Erde landete.

Nach einem Aufstieg von zwei Stunden und 18 Minuten, gab Kittinger gegen 19.48 Uhr MESZ mit den Worten "Here we go" sein OK, den Sprung zu beginnen. Um 20.03 Uhr MESZ öffnete Baumgartner die Tür zu seiner Kapsel und sprang anschließend in die Tiefe. 39.068 Meter war die letzte angezeigte Höhe, in der die Kapsel schwebte. Um 20.39 Uhr MESZ landete auch die Kapsel sicher am Boden.

Vier Rekorde im Visier

Mit dem Sprung wollte Baumgartner vier Rekorde brechen: der höchste bemannte Ballonflug, der höchste Fallschirmsprung, das erstmalige Durchbrechen der Schallmauer durch einen Menschen und der längste freie Fall. Ob die Ziele erreicht worden sind, werden aber erst die ausgewerteten Daten zeigen.Als relativ sicher gilt, dass er den Rekord für den längsten freien Fall nicht gebrochen hat.

Der Sprung hat auch im Internet enormes Interesse hervorgerufen, neben Rekordwerte für den Live Stream des Sprungs auf You Tube, war der Spacejump auf Platz eins der weltweiten Twitter-Trends.

Bundespräsident Heinz Fischer gratulierte Baumgartner via Facebook zu seinem "großartigen Erfolg, der mit Mut und Beharrlichkeit erreicht wurde und weltweite Aufmerksamkeit findet. Österreich ist stolz auf Ihre Leistung!"

Unzählige Verschiebungen

Zuvor musste der Start mehrmals verschoben werden, wie es bereits beim gescheiterten Start am Dienstag der Fall gewesen war. Bange Stunden für das Team, da nur noch ein Ersatzballon zur Verfügung stand. Wäre dieser bei einem Launch beschädigt worden, hätte die Fabrikation eines neuen Ballons rund vier bis fünf Wochen gedauert, vermutlich zu spät, um in der Wüste von Roswell zu starten. Das Zeitfenster wurde von Wetterchef Don Day bis Mitte November angegeben.

Baumgartner hat sich fünf Jahre auf das Projekt vorbereitet. Ein zentrales Ziel der Mission "Red Bull Stratos" ist es, wichtige Daten für die Wissenschaft zu sammeln. Sie sollen in Zukunft die Sicherheit in der Raumfahrt erhöhen.

vergrößern

NACHLESE DES LIVEBERICHTS:
(Zeitangaben in MESZ):

20:24 Uhr: Im Heli zur Familie
Nach einem ersten TV-Interview steigt Baumgartner in einen Hubschrauber, der ihn zu seiner Crew und seiner Familie auf die Walker Airbase nach Roswell bringt.

20:16 Uhr: Baumgartner ist sicher am Boden gelandet

20:09 Uhr: Der Fallschirm öffnet sich
Offenbar wurde der Rekord für den längsten freien Fall nicht gebrochen.

20:09 Uhr: Baumgartner spricht über Funk
Er fällt sehr stabil; die Kommandozentrale äußert sich zufrieden. Baumgartner ist nun schon vier Minuten im freien Fall unterwegs.

20:06 Uhr: Schallmauer durchbrochen
Baumgartner taumelt, fängt sich kurz später. Nun ist er in einer stabilen Sprunglage.

20:04 Uhr: Baumgartner springt
Die Welt hält den Atem an: Der Extremsportler hat die Kapsel verlassen und rast in Richtung Erde.

Hier die (vorab errechneten) Details zum Flug:

Der Absprung:
Baumgartner ist ungefähr 15 bis 20 Minuten unterwegs zur Erde , davon mehr als fünf Minuten im freien Fall. Die Details:

Etwa 39.000 Meter- Aus dieser Höhe ist Baumgartner gesprungen.

35.050 Meter - Baumgartner kommt hier in ein Vakuum, dagegen kommt der kaum an, es fällt ihm schwer, seinen Körper in die richtige Position zu bekommen. Das wird erst in einer geringeren Höhe der Fall sein, deswegen ist die Absprungposition so wichtig. Die richtige Körperhaltung sollte er nämlich eingenommen haben, bevor er die Schallmauer durchbricht.

32.613 bis 31.090 Meter - In dieser Höhe erreicht der Salzburger Überschallgeschwindigkeit.

30.480-28.956 Meter - Durch die Luftdichte wird Baumgartner hier in seinem Flug langsamer.

27.432 Meter - Die Geschwindigkeit von Baumgartner sollte in dieser Höhe unter Schallgeschwindigkeit liegen.

20.726 bis 10.973 Meter - Hier ist die Temperatur am niedrigsten, es sind rund minus 56 Grad Celsius oder darunter.

10.668 Meter - In dieser Höhe verliert Baumgartners Anzug Druck, seine Mobilität verbessert sich.

1524 Meter - Baumgartner löst in dieser Höhe seinen Fallschirm aus. Sein freier Fall wird zu diesem Zeitpunkt rund fünfeinhalb Minuten gedauert haben, womit er einen neuen Rekord für den längsten freien Fall nach Kittinger mit vier Minuten 36 Sekunden aufstellen wird.

600 Meter - Wenn Baumgartner in dieser Höhe mit einer Geschwindigkeit von 35 Metern pro Sekunde zur Erde rast, öffnet sich automatisch der Reservefallschirm.

20:01 Uhr: Baumgartner fährt mit dem Sitz nach vorne richtung Ausstieg

20:01 Uhr: Die Tür ist offen

19:57 Uhr: Die Kapsel muss noch sinken
Die Tür der Kapsel geht erst auf, wenn sich der Druck angepasst hat.

19:53 Uhr: Jetzt wird es ernst
Der Druck wird aus der Kabine abgelassen

19:47 Uhr: Letzter Check
Baumgartner überprüft noch einemal unter Kittingers Funk-Anweisungen seine Ausrüstung.

19:45 Uhr: Sprung-Vorbereitung beginnt
Der Ballon pendelt sich auf etwa 38.900 Metern ein.

19:44 Uhr: Es wird wieder schneller
Nun steigt der Ballon doch wieder rasanter nach oben. Mittlerweile ist er auf 38.800 Metern.

19:42 Uhr: Absprunghöhe nahezu erreicht
Die Kapsel schwebt auf 37.500 Metern und bewegt sich nur mehr sehr langsam nach oben.

19:38 Uhr: Der Aufstieg scheint nahezu senkrecht gelungen zu sein. Ballon und Kapsel sind ziemlich genau über der Airbase in Roswell - über 37.000 Meter hoch.

19:37 Uhr: Außerhalb der Kapsel hat es jetzt "nur" minus 16 Grad.

19:34 Uhr: Der Ballon wird dann von selbst stehen bleiben, sobald er keinen Auftrieb mehr hat. Das kann übrigens auch höher als die ursprünglich geplanten 36.576 Meter sein.

19:32 Uhr: Die letzten 1000 Meter
Der Aufstieg erfolgt etwas schneller als erwartet, es scheint keinerlei Komplikationen zu geben. Der Ballon wächst und wächst. Am Ende wird er das Volumen einen großen Fußballstadions haben.

19:29 Uhr: "Stratos" hat seinen ersten Weltrekord! Baumgartner hat die die bisherige Rekordhöhe für die bemannte Ballonfahrt durchbrochen. Der Rekord lag auf 34.668 Meter, aufgestellt durch Victor Prather und Malcolm Ross im Jahr 1961. Baumgartner ist nun etwas mehr als zwei Stunden unterwegs.

19:16 Uhr: Kittingers Rekordhöhe erreicht
Baumgartner ist auf 31.333 Metern - Von dieser Höhe absolvierte Joe Kittinger 1960 seinen Sprung, der bisher höchste freie Fall. Kittinger sitzt heute als Baumgartners Mentor in der Kommandozentrale und gibt per Funk die Anweisungen.

 19:13 Uhr: Ballon wächst und wird schneller
Ab 30.000 Metern (aktuelle Höhe) erhöhen sich die Aufstiegsgeschwindigkeit und das Volumen des Ballons. Der Ballon bläht sich nun wegen des sinkenden Luftdrucks bis auf fast 850.000 Kubikmeter auf.

19:12 Uhr: Nun beginnt Neuland
Bis zur aktuellen Höhe von 29.610 Metern hat Baumgartner Erfahrungswerte - von hier gelang Baumgartner ihm im Juli der zweite Testsprung . Dabei erreichte er eine Geschwindigkeit von 864 Kilometern pro Stunde.

19:08 Uhr: Vier bis fünf Meter pro Sekunde
Der Ballon fährt jetzt wieder etwas schneller nach oben. Die Temperatur steigt weiter: Außen: Minus 33 Grad auf 29.000 Metern; in der Kapsel: fast zwölf Grad plus.

18:52 Uhr: Im Reich der Wetterballons
Nun ist die Kapsel auf 24.000 Metern. Hier beginnt das Einsatzgebiet von Wetterballons, das bis über 30.000 Meter reicht. Aufklärungsflugzeuge bewegen sich auf etwa 26.000 Metern.

18:45 Uhr: Es wird wieder wärmer
Die Außentemperatur bei der Kapsel - mittlerweile auf 22.500 Metern - ist nun leicht gestiegen, es hat minus 53 Grad. In der Kapsel hat es 12 Grad.

18:43 Uhr: Höhe des ersten Testsprungs
Baumgartner passiert die Höhe von 21.828 Meter. Aus dieser Höhe absolvierte Baumgartner im März 2012 den ersten Testsprung und erreichte eine Geschwindigkeit von 586,92 km/h.

18:39 Uhr:  "Ein Stein vom Herzen gefallen"
Eva Baumgartner, die Mutter des Salzburgers, hatte Tränen in den Augen, als ihr Sohn abhob. Auch sein Bruder Gerald zeigte sich gerührt: "Es ist nicht nur mir ein Stein vom Herzen gefallen, sondern allen hier", sagte er im Interview mit Servus TV kurz nach dem Start. " Großer Jubel brach aus, als der Start klappte. Auch als Baumgartner bereits ein Drittel des Weges zurückgelegt hatte, war der Ballon in Roswell immer noch mit freiem Auge zu sehen.

18:30 Uhr: "Armstrong-Linie" erreicht
Nun ist Baumgartner auf über 19.000 Metern. Hier beginnt die sogenannte Armstrong-Line. Körperflüssigkeiten würden ohne Schutzanzug zu verdampfen beginnen. Baumgartner will noch mehr als 16 Kilometer weiter nach oben. Der Ballon wird beim Aufstieg übrigens immer langsamer.

18:09 Uhr: Minus 63 Grad
Nun sind fast 15.000 Meter erreicht. Außerhalb der Kapsel ist die Temperatur nun auf über 68 Grad unter Null gesunken. In der Kapsel macht Baumgartner einen ruhigen, konzentrierten Eindruck. Kittinger gibt ihm aus dem Kontrollzentrum am Boden Anweisungen.

18:07 Uhr: 13.700 Meter
Ohne Sauerstoff hätte Baumgartner hier nur 15 Sekunden, bis er ohnmächtig werden würde.

17:57 Uhr: 10.900 Meter erreicht
Hier beginnt im Durchschnitt die Tropopause, die wichtigste Grenzfläche der Erdatmosphäre. Baumgartner hat diese Höhe nun problemlos erreicht, bald ist ein Drittel des Aufstiegs geschafft.

(c) AP Photo 17:48 Uhr: Baumgartner ist nun in der Höhe, in der sich Verkehrsflugzeuge bewegen. Er hat die 8000-Meter-Marke passiert.

17:47 Uhr: "Jetstream"-Höhe erreicht
Baumgartner ist nun auf etwa 7600 Metern angekommen. In dieser Höhe beginnt der sogenannte Jetstream, dort ist das Risiko für Windscherungen am größten. Dieses Risiko bleibt bs zu einer Höhe von 13.716 Metern bestehen. Jetstreams bilden sich durch Ausgleichsbewegungen zwischen verschiedenen Temperaturregionen bzw. Hoch- und Tiefdruckgebieten und stellen die stärksten natürlich auftretenden Winde dar.

 17:39 Uhr: Ballon und Kapsel haben eine Höhe von 5000 Metern erreicht. Bisher schein alles nach Plan zu verlaufen.

17:33: Kritische Höhe überstanden
Weder der Fallschirm der Kapsel und des Ballons, noch der Fallschirm von Baumgartner könnten auf den ersten 600 Metern rechtzeitig geöffnet werden. Diese Risiko blieb bis zu einer Höhe von 1200 Metern erhöht. Nun ist der Ballon bereits auf einer Höhe von 3300 Metern, die kritische Startphase ist also überstanden. Seit einer Höhe von 1200 Metern kann Felix Baumgartner mit dem Fallschirm im Notfall abspringen.

APA-FOTO: balazsgardi.com/Red Bull Content Pool

vergrößern

++++ 17:30 Uhr: Die Kapsel ist gestartet ++++
Mit dreieinhalb Stunden Verspätung - und dennoch früher als in den Momenten vor dem Start geplant - ist der Ballon, an dem die Kapsel mit Felix Baumgartner hängt, in die Stratosphäre gestartet. Rund zweieinhalb Stunden soll der Aufstieg bis in die geplante Ausstiegshöhe von 36.576 Metern dauern, ehe der 43 Jahre alte Salzburger die Kapsel verlassen und als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrechen will.

Stratos-Projekt: Wie Felix Baumgartner vier Weltrekorde brechen will

Alle 13 Bilder der Galerie »

17:00 Uhr: Noch eine Stunde
Die Startvorbereitungen gehen in die heiße Phase. In der Kapsel hat es derzeit etwa 18 Grad, am Boden außerhalb der Kapsel etwa ein Grad weniger.

16:52 Uhr: Vorerst letzter Versuch
Bei einem Abbruch kann der Ballon kein zweites Mal verwendet werden. Die Produktion eines neuen würde bis zu fünf Wochen dauern, damit wäre das mögliche Zeitfenster, in Roswell bis Mitte November erneut zu starten, geschlossen.

16:50 Uhr: Der Countdown läuft wieder
Nun soll der Start um 18:00 Uhr erfolgen. Die Vorbereitungen scheinen nun planmäßig zu verlaufen. Noch sind keine Störungen durch den Wind bemerkbar.

16:46 Uhr: Ballon wird befüllt

Der Ballon wächst, er steht ruhig und aufrecht auf der Startbahn. Vor dem Start werden rund 5000 Kubikmeter Helium in die Hülle gefüllt. Der Ballon soll sich dann während seines Aufstiegs aufgrund des dabei sinkenden Luftdrucks bis auf fast 850.000 Kubikmeter aufblähen

16:38 Uhr: Wind lässt nach
Am Boden ist es in Roswellmittlerweile nahezu windstill. Entscheidend wird aber sein, wie stark der Wind über dem Boden ist. Erst wenn es auch dort ruhig ist, kann mit dem Befüllen des Ballons weitergemacht werden. In wenigen Minuten soll das weitere Vorgehen entschieden werden.

16:20 Uhr: Funk wird gecheckt
Die Funkverbindung zwischen Kommandozentrale und Kapsel wird überprüft. Baumgartner (bereits mit geschlossenem Visier in der Kapsel) und sein Mentor Joe Kittinger (in der Kommandozentrale) besprechen letzte Einzelheiten zur Funktionsweise der Kapsel.

16:17 Uhr: Neuer Starttermin 17:45 Uhr
Der Start wurde erneut um 15 Minuten nach hinten verschoben. Der Countdown wurde angehalten. Nach dem Abheben wird die Kapsel dann etwa zwei bis zweieinhalb Stunden brauchen, bis sie auf der Absprunghöhe ist.

16:15 Uhr: So sieht die Kapsel aus (Das Bild wurde vor wenigen Stunden aufgenommen):
AP Photo/Ross D. Franklin

vergrößern

16:13 Uhr: Symbolträchtiges Datum
Genau vor 65 Jahren - am 14. Oktober 1947 - hat der Pilot Chuck Yeager mit einem experimentellen Raketenflugzeug als erster Mensch überhaupt Überschallgeschwindigkeit erreicht. Nun will Baumgartner als erster Mensch die Schallmauer im freien Fall brechen.

16:10 Uhr: Baumgartner zuversichtlich
Baumgartner, der mittleweile bereits in der Kapsel auf den Start wartet, gab sich gestern Abend bei seinem letzten öffentlichen Statement vor dem heutigen Versuch zuversichtlich: "Auf meinen Schultern lastet viel Druck", sagte der 43-Jährige via Facebook. "Doch morgen wird der Tag sein."

16:00 Uhr: Parallelen zu Dienstag
Schon vergangene Woche hätte der Stratos-Sprung erfolgen sollen. Ähnlich wie heute, Sonntag, wurde der Start am Dienstag jedoch iimmer wieder nach hinten verschoben. Letztendlioch musste der Versuch abgeblasen werden, weil eine Windböe den Ballon zu Boden gedrückt hatte. Lesen Sie hier unseren Bericht vom Dienstag.

15:56 Uhr: Weiter zu starker Wind
Es gibt weiterhin Probleme mit zu starkem Wind. Windstille Bedingungen sind vor entscheidend, wenn der Ballon vom Boden liegend aufgerichtet wird. Der Ballon hat nämlich ein Volumen von fast 849.500 Kubikmeter und ist somit zehn Mal größer als Joe Kittingers Ballon aus 1960. Kittinger schrieb mit seinem Sprung aus 31 Kilometern Höhe Geschichte. Beim Start wird der Ballon sehr hoch (ca. 55 Stockwerke) und ist extrem dünn (zehn Mal dünner als ein Jausensackerl).

15:50 Uhr: Neuer Starttermin
Nun wurde der mögliche Start für 17:30 Uhr (9:30 Uhr Ortszeit) angekündigt.

15:36 Uhr: Countdown erneut gestoppt
Der Countdown wurde erneut gestoppt. Es wird erneut auf bessere Wetterbedingungen gewartet - zu starker Wind hatte bereits zuvor den geplanten Start verzögert.

15:00: Baumgartner atmet reinen Sauerstoff ein
Nach einem "weather hold" wegen zu starkem Wind wurde auch der Countdown erneut gestartet, in nicht einmal zwei Stunden soll der Start erfolgen. Unterdessen atmet Baumgartner auch in der Kapsel weiterhin reinen Sauerstoff ein, um den Stickstoff aus seiner Blutbahn zu eliminieren, der sich in extremer Höhe gefährlich ausdehnt. Ohne Druckanzug und Sauerstoff würde aufgrund der geringen Luftdichte in über 19 Kilometern Höhe das Blut im menschlichen Körper zu kochen beginnen.

14:50: Ballon wird befüllt
Es wurde damit begonnen, die Hülle des Ballons mit Helium zu befüllen. Ab diesem Zeitpunkt gibt es auch kein Zurück mehr - der einmal gefüllte Ballon kann kein zweites Mal verwendet werden. Sollte der Start heute, Sonntag, nicht klappen, müsse auf für die Fabrikation eines neuen vier bis fünf Wochen warten.

(c) APA

(c) APA

14:45 Uhr: Baumgartner besteigt Kapsel
Knapp zwei Stunden vor dem geplanten Start verlässt Baumgartner den Wohnwagen und steigt in die Kapsel, die ihn mit einem Heliumballon in 36 Kilometer Höhe bringen soll. Von dort will der 43-Jährige abspringen und als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrechen.

Die Schallmauer muss warten: Bilder des Nicht-Sprungs

Alle 13 Bilder der Galerie »

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

842 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
Gast: Hermann vom Gipfel
21.10.2012 22:54
0 0

Diese Größe aufzuhören haben nur wenige

Die meisten kommen danach bei irgendwelchen banalen Hubschraubertricks ums Leben.

Gast: tsign-austria
19.10.2012 16:27
0 0

Für alle Baumgartner Fans!

Für alle die ihn sogar zuhause springen sehen wollen! :-)

https://taperay.com/artworks/tsign-austria-baumgartnering?locale=de

Gast: gastuser2012
18.10.2012 15:04
0 0

Baumgartner ist nur ein Nachzügler!

Joe Kittinger ist schon 1960 unter wesentlich schwierigeren Bedingungen aus 31km Höhe gesprungen. Ohne Marketing-Trara eines EnergyDrink-Herstellers. Wenigstens hatte man die Weitsicht, Kittinger (im Gegensatz zu Trifonov) zu integrieren. Uebrigens sprangen auch die Sowjets damals auch aus ca. 25km Höhe ab...Baumgartner ist also der Nachzügler. Nur wer sich nicht informiert, denkt, es seit 2012 etwas Weltbewegendes oder Pionierhaftes geschehen...Schauts einmal ein bisserl über den Tellerrand ;-)


Vorbild für die Jugend?

Hab mir jetzt fast alle postings durchgelesen, am meisten verwundert hat mich das begeisterte postings eines vaters, der sich am boden wälzt vor freude, dass sein sohn nun ein neues idol gefunden hat.

für mich sehen idole anders aus: menschen, die ihr leben riskieren, um anderen zu helfen, menschen, die sich von ihrem reichtum trennen, um gutes zu tun, mädchen, die für ihre überzeugung von relgionsfanatikern niedergeschossen werden... aber die werden halt alle nicht von red bull gesponsert!

Gast: superdad
16.10.2012 20:51
4 0

steigerung gefällig?

Ich empfehle Herrn Baumgartner ein Jahr Väterkarenz mit einem Neugeborenen! Danach wird er sich nach der Stratosphäre sehnen ;-)

Gast: oTTo
16.10.2012 13:02
2 2

ist eh super, nochmals Gratulation.....

...aber 39 Kilometer, ich weiss nicht, das kann eigentlich jeder....40 Kilometer, das waere spektakulaer gewesen, aber das ist natuerlich um VIELES gefaehrlicher.....da geht aber die Gesundheit vor, BRAVO Lix!
be.es: habe mir heute auf der Tastatur den Finger verstaucht, da ich aus einem halben cm abgerutscht bin!

Re: ist eh super, nochmals Gratulation.....

Manche Supertypen können anderen den Erfolg nicht gönnen und müssen daher einen Schwafel schreiben, um auch wahrgenommen zu werden.
Bravo Baumgartner und Team.

Sprung vom Rand des Weltalls

Servus-TV formuliert diesen Schwachsinn, und (fast) alle Medien plappern ihn ohne nachzudenken nach, so wie seinerzeit, als die Jahrtausendwende weltweit am 31. Dezember 1999 gefeiert wurde, 1 Jahr zu früh, außer wenn man davon ausgeht, daß ein Jahrtausend nur 999 Jahre zählt ...
Felix Baumgartner ist also aus 39 km Höhe (= RAND DES WELTALLS) gesprungen. Es ist also nachvollziehbar, daß er aufhört: Was gäbe es da noch zu toppen? Außer er spränge von AUSSERHALB DES WELTALLS - das wäre allerdings eine wahre Sensation ...

Antworten Gast: Konservativer
16.10.2012 19:11
2 2

"Wenn ich mich wie ein i-Tüpfel-Reiter aufspiele, bekomme ich vielleicht endlich Anerkennung als intelligenter Mensch"


Re: Sprung vom Rand des Weltalls

Das mit der Jahrtausendwende ist allerdings ein sehr verständlicher Irrtum - und für mich persönlich wäre dieser Irrtum noch dazu logischer. Denn schließlich werden Daten auch mit v.Chr. und n.Chr. versehen, folglich sollte 2000 Jahre nach Christi Geburt der Jahrtausendwechsel erfolgen. Warum der gregorianische Kalender allerdings kein Jahr 0 hat entzieht sich meiner Kenntnis, denn wie kann (auf einer Zeitachse) ein Jahr 1 vor und 1 nach Chr. existieren, aber kein Jahr 0 (also Chr. Geb.)? Reine Definitionssache, oder?

Österreich kurz beschreiben:

Mozartkugel, Sisi und Baumgartner!
Alle haben mit Luft zu tun!

Antworten Gast: Seppi M.
16.10.2012 15:02
2 1

Re: Österreich kurz beschreiben:

Unsere Lipizzaner hams vergess'n, Herr Dokta. Unser Lipizzaner! Und des Schifoarn. Mei wann ma des net hätt'n war ma goar neam'nd net.

Antworten Gast: Lachkrampf
16.10.2012 11:54
5 0

Re: Österreich kurz beschreiben:

Genau wie ihr Kommentar. Heiße Luft eines bedeutungslosen Neiders. ;-)

Gast: Üzi Güzi
16.10.2012 10:07
1 13

Red Bull - Konumenten sind eher nicht die Haute Vole aus der Akademie der Wissenschaften.....

die glauben, dass sowas richtige Wissenschaft und Technik ist.
Wobei ich ja glaube, dass das vom Vodka und Rum im Red Bull kommt.

Re: Red Bull - Konumenten sind eher nicht die Haute Vole aus der Akademie der Wissenschaften.....

Meinten Sie Haute-Volée?
Eine Frage am Rande: Trinken Sie Red Bull aus Kübeln?

Re: Re: Red Bull - Konumenten sind eher nicht die Haute Vole aus der Akademie der Wissenschaften.....

He Gscheiterl, Haute-Volée ist auch nicht richtig. Finden Sie´s raus. Oder fragen Sie halt wen.

Antworten Antworten Gast: Schnitzelherpanierer
16.10.2012 15:06
1 0

Re: Re: Red Bull - Konumenten sind eher nicht die Haute Vole aus der Akademie der Wissenschaften.....

Nein, der meint "Hautevolee". So wird das korrekt geschrieben. Es sei denn, im "Österreichischen Wörterbuch" steht das anders, das gilt dann aber nur für Österreich ohne Vorarlberger.

Antworten Antworten Gast: Üzi Güzi
16.10.2012 12:40
1 1

Re: Re: Red Bull - Konumenten sind eher nicht die Haute Vole aus der Akademie der Wissenschaften.....

Ahhhh!
Gibt es da auch verschiedene Provenienzen?
Wo liegt "Kübeln"?
Und welche Riede ist da die beste?

Hmmmm?

Antworten Antworten Antworten Gast: Sprachenforscherin
16.10.2012 15:11
0 0

Re: Re: Re: Red Bull - Konumenten sind eher nicht die Haute Vole aus der Akademie der Wissenschaften.....

"Kübeln" bedeutet in Österreich so viel wie "viel trinken". Hier wird zum Beispiel besonders viel Wein gekübelt. Bier wird auch noch viel gekübelt. Bei harten Getränken müssen sie hier eher passen, da wird meistens nur genippt.

Re: Red Bull - Konumenten sind eher nicht die Haute Vole aus der Akademie der Wissenschaften.....

Mhm, weil nämlich nur geistig minderbemittelte Leute RB trinken. Sehr intelligenter Kommentar, wahrscheinlich am Wochenende ein Whisky-Bull zu viel erwischt? Nur mal so geraten...

Antworten Antworten Gast: Üzi Güzi
16.10.2012 10:51
0 4

Re: Re: Red Bull - Konumenten sind eher nicht die Haute Vole aus der Akademie der Wissenschaften.....

Gibts sowas beim Wein & Co?
Und welcher Rum?
Cuba libre 1935?

Re: Re: Re: Red Bull - Konumenten sind eher nicht die Haute Vole aus der Akademie der Wissenschaften.....

bist eh ganz toll .. du Kasperl

Gast: xxxx
16.10.2012 09:46
3 13

Und welchen Weltrekord stellt er jetzt damit auf?

Ist er jetzt der schnellste Aufhörer?
Hmmmmmm?
Fischer Heinzi, bitte gratuliere ihm!

Re: Und welchen Weltrekord stellt er jetzt damit auf?

ich glaube jemanden als aufhörer zu bezeichnen, der Rettungshubschrauber Pilot weitermacht und damit viel gutes tut ist ja an Verhöhnung kaum zu überbieten!
welche Weltrekorde und menschliche Meilensteine haben sie zu verbuchen?bezw.wieviele Menschenleben haben sie schon gerettet oder noch vor zu retten?
zuerst einmal lesen und nachdenken bevor man postet!

Antworten Antworten Gast: xxxx
16.10.2012 10:50
1 5

Re: Re: Und welchen Weltrekord stellt er jetzt damit auf?

Na, ich habe schon so ca 50 Menschen in Afrika die Operation des Grauen Stars finanziert.
Und wieso bitte glauben Sie, dass man am Strand von Malibu einen Hubschrauberpiloten zusätzlich braucht?
Glauben Sie wirklich, dass eine Rettungsorganisation einen Helden einstellt, der so > eine Mio im Jahr kostet?

 
12 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    02:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    -1°
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden