»Die Gefallenen müssen respektiert werden«

03.11.2012 | 18:12 |   (Die Presse)

Der albanische Ex-Rebellenchef Ali Ahmeti über Versöhnung in Mazedonien und den Namensstreit mit Athen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Alle Beobachter sind sich einig: Die Spannungen zwischen Albanern und Mazedoniern sind so hoch wie seit Jahren nicht mehr...

Ali Ahmeti: Sie wollen gleich mit den Spannungen beginnen? ... Wir haben vor mehr als elf Jahren das Ohrid-Abkommen geschlossen (Anm.: Abkommen zur Beendigung des Albaneraufstandes). Seither wurde viel erreicht: Die albanische Universität in Tetovo wurde legalisiert, wir dürfen die albanische Nationalflagge verwenden. Die Albaner wurden an der staatlichen Verwaltung beteiligt, unser verfassungsrechtlicher Status wurde verbessert. Damit sind wir einer Gleichberechtigung nähergekommen. Eine völlige Gleichberechtigung haben wir aber noch nicht erreicht.

Warum nicht?

Es gibt noch wichtige Schritte: etwa die völlige Gleichberechtigung der Sprachen in Mazedonien. Und einige mazedonische Mitbürger glauben, dass die Armee nur ihnen gehört. Aber sie gehört allen: Albanern, Mazedoniern, Serben, Türken, Wlachen, Roma. Der Verteidigungsminister hat die Gefallenen der Nationalen Befreiungsarmee UÇK auch deshalb geehrt, um die Armee allen Bürgern näherzubringen.

Aber viele Mazedonier haben es als Provokation empfunden, dass Minister Fatmir Besimi, der Ihrer Partei angehört, ein Heldengedenken für die UÇK abgehalten hat.

Die Hälfte der Abgeordneten meiner Partei sind ehemalige Soldaten der Nationalen Befreiungsarmee. Ich war ihr Oberkommandierender. Die Toten müssen respektiert werden, egal auf welcher Seite sie zu Lebzeiten gestanden sind . Die Mazedonier müssen ihre albanischen Mitbürger respektieren.

Ihre Koalitionspartner von der mazedonischen VMRO-DPMNE lassen in Skopje zahlreiche neue Monumente aufstellen: von Alexander dem Großen beispielsweise oder auch Philipp von Makedonien... Ist das im Streit mit Griechenland nicht kontraproduktiv?

Sie provozieren mich jetzt... Unsere Partei drängt schon lange darauf, den Disput mit Griechenland zu beenden. Alexander der Große gehört in eine Periode, die seit 2200 Jahren vorbei ist. Wir haben Fragen auf dem Tisch, die die Zukunft unserer Bürger betreffen. Ich bin sehr stolz darauf, dass in Skopje ein Monument von Skanderbeg (Anm.: albanischer Nationalheld) steht. Aber wenn die Albaner am Morgen aufwachen, stellt ihnen Skanderbeg kein Essen auf den Tisch. Und er wird ihnen auch kein Abendessen bringen, wenn sie nicht einen Job haben und während des Tages gearbeitet haben. Wir müssen unser Land näher an EU und Nato bringen. Das garantiert uns Frieden und wirtschaftliche Stabilität.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare
Gast: a lek san dar
03.11.2012 19:49
0

makedonien

Und Israel sollte die deutschen Gefallenen Respektieren ..oder.

die uck die aus dem kosovo operierte sollte im Kosovo geehrt werden und nicht in Makedonien..

Gast: Aleksandar Treti
03.11.2012 19:41
1

Ahmeti widerspricht sich selbst...

Erst sagt er das das Ohrider Abkommen von beiden Seiten unterschrieben wurde, und danach fordert er die totale Gleichberechtigung der albanischen Sprache.
Dieser Punkt ist unter anderem im Ohrider Abkommen geklärt. Somit stellt dies eine neue Forderung dar die ich persönlich nicht nachvollziehen kann, wozu eine totale Gleichberechtigung einer Sprache einer Minderheit? Das ist doch versteckter Separatismus den er sich da von sich gibt!
An dieser Stelle sollte man auch Hinterfragen was die albanische Regierung für die mazedonische Minderheit in Albanien zu Bieten hat? Ja auch was die albanische Regierung dem mazedonischem Volk zu bieten hat, denn Albanien hat die Republik Mazedonien noch nicht unter seinem Verfassungsrechtlichen Namen anerkannt!!! Das wär doch mal eine schöne Geste!!!!Man muss auch mal geben, nicht nur nehmen!

Gast: Aleksandar Treti
03.11.2012 19:19
1

Respektiert...

...auch Ahmeti die makedonischen Gefallenen?

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    22:00
    Wien
    17°
    Steiermark
    15°
    Oberösterreich
    15°
    Tirol
    13°
    Salzburg
    13°
    Burgenland
    17°
    Kärnten
    15°
    Vorarlberg
    15°
    Niederösterreich
    13°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden