Von Fußballern verprügelter Linienrichter gestorben

04.12.2012 | 17:12 |   (DiePresse.com)

In Holland verprügelten drei Jugendliche einen Linienrichter nach einem Fußballspiel so heftig, dass er später seinen schweren Hirnverletzungen erlag.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ein 41-jähriger Linienrichter ist in den Niederlanden nach einer schweren Prügelattacke durch Amateurfußballler gestorben. Drei Jugendspieler des SV Nieuw Sloten hatten den ehrenamtlichen Unparteiischen am Sonntag nach einem Spiel in Almere bei Amsterdam angegriffen, geschlagen und getreten. Die Verdächtigen sind 15 bzw. 16 Jahre alt.

"Er flüchtete, doch die Burschen liefen ihm hinterher und misshandelten ihn weiter", beschrieb ein Polizeisprecher am Montag die Tat. Einige Stunden später sei das Opfer zusammengebrochen und in ein Krankenhaus gebracht worden.

Der Linienrichter starb dann am Montagabend an schweren Hirnverletzungen. Die mutmaßliche Täter wurden am Montag festgenommen und am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt. Sie wurden von ihrem Verein ausgeschlossen. Die Polizei schließt weitere Festnahmen nicht aus.

Alle Amateurspiele abgesagt

Sportministerin Edith Schippers reagierte entsetzt. "Das hat nichts mit Sport zu tun und kann unter gar keinen Umständen toleriert werden", sagte sie im niederländischen Radio. Abgeordnete fast aller Parteien forderten ein hartes Durchgreifen gegen die Gewalt im Amateurfußball.

Der niederländische Fußballverband alle Amateurspiele am kommenden Wochenende abgesagt. Zu Beginn der Profispiele werde es eine Schweigeminute geben, teilte der KNVB am Dienstag mit. Spieler und Schiedsrichter würden einen Trauerflor tragen. Nach den Regeln des Verbandes können Jugendspieler maximal drei Jahre lang gesperrt werden.

Der Verein der mutmaßlichen Täter hat bereits zuvor seine Jugendmannschaft vorerst aus der Liga genommen. Aus Respekt vor den Angehörigen des Opfers werde am kommenden Wochenende auch keine andere Mannschaft des Vereins spielen, teilte der Klub am Dienstag mit. "Vorläufig setzen wir alle Aktivitäten unseres Klubs aus", hieß es in der Erklärung.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

53 Kommentare
 
12

waeren es echte hollaender gewesen,

waere dies ausdruecklich betont worden.
die pc entbloesst sich selbst.

oder wuerde die presse geruhen, die identitaet der taeter preiszugeben? sonst wird eben automatisch das obige angenommen.
die pc bewirkt das gegenteil von dem gewollten.

7 0

Information

Wir wollen aber schon, dass die Nationalität der Täter genannt wird.gerade von einer höchstklassigen europäischen Qualitätsbroschüre wie der PRESSE .Schließlich könnte es ja einen oft behaupteten Zusammenhang zwischen Brutalität und bestimmten Ethnien geben.Freilich würde das zu einer Zerstörung eines lächerlich geschönten und verlogenen Weltbildes führen.Es ist nicht Aufgabe des Lesers, Nachforschungen anzustellen.

Re: Information

geistreich und es reiht sich nahtlos in die vorangegangenen Kommentare
arm

nur so ne frage

weil es zu der tätergruppe passt. wo ist in der presse der artikel von den ca 10 migrationshintergründlern welche im süden von wien krampuse bei einem umzug brutal getreten haben. wegen politischer korrektheit gestrichen?

Re: nur so ne frage

was hat es mit der geschichte auf sich? wo zu finden?

Re: Re: nur so ne frage

ebenso die zwei vom linkem mob schwerst verletzten verbindungsstudenten finden sich nicht. war in der lerchenfelderstraße, damit kann mans googeln.

fein ist; wie beim pograpscher werden die opfer mit vollem namen genannt während der täter nicht mal umschrieben wird.....

Toter Linienrichter

Das ganze hat sich doch offenbar noch auf dem Spielfeld ereignet - wieso hat dem Mann neimand geholfen?

Re: Toter Linienrichter

Warum niemand half ? Weil ein einzelner dabei selbst beträchtlichen Schaden nehmen kann, und es in so einer Situation sehr schwierig ist, eine Überzahlsituation gegen diese Schläger herzustellen. Zivilcourage zu zeigen kann in unserer Gesellschaft mittlerweile sehr gefährlich sein. Das habe ich selbst schon miterlebt.

20 1

marokkaner

sind die täter. in den gutmensch zeitungen wird dies verschwiegen!

25 0

Geschlecht vs Nation

Wieso wird in diesem Artikel das Geschlecht genannt, aber nicht die Herkunft der Täter?

Re: Geschlecht vs Nation

die herkunft wird nur angeführt wenn es sich zb um , franz k., herbert u. oder um susi a. handelt, alles andere ist politisch unkürrekt .

Re: Re: Geschlecht vs Nation

man kanns nicht oft genug erwähnen: gutmenschen trumpfziehen. rassimus schlägt sexismus; sexismus schlägt religiöse diskriminierung.

na wenigstens

spricht man in den medien davon, dass man die schiedsrichter besser schützen muss. denn dass ein jugendschiedsrichter brutal totgetreten wird, kann ja ganz offensichtlich nur eine logische folge der schwer gewaltätigen plastikbecherwürfe in europas stadien sein. herrgott lass hirn auf diesen erdteil regnen...

Sport ist Mord!

Da kann die Politik froh sein, nicht so emotional geladene "Fans" zu haben, die dann eingreifen wann offenbar falsch entschieden wird.

Und was genau hat.....

....dieser Bericht in der Rubrik "Sport" verloren?

Re: Und was genau hat.....

Stimmt! Hätte besser in die Rubrik "Kultur" gepasst.

39 4

In Österreich wären die auf freiem Fuß angezeigt worden..

und hätten wegen ihres Alters ohnehin keine gröberen Konsequenzen zu befürchten...

16 2

Re: In Österreich wären die auf freiem Fuß angezeigt worden..

stimmt und die GrünInnen hätten ihnen Topanwälte zur Verfügung gestellt!!

5 35

Re: In Österreich wären die auf freiem Fuß angezeigt worden..

unsinniger Kommentar

Re: Re: In Österreich wären die auf freiem Fuß angezeigt worden..

man merkt wie uninformiert hier viele sind - natürlich werden solche meist auf freiem fuss angezeigt, sind ja eingebettet in ein solides soziales umfeld, wie man merkt -- SO läuft das, liebe gutmenschen

7 14

Re: Re: Re: In Österreich wären die auf freiem Fuß angezeigt worden..

Tötungsdelikte stehen auch in Österreich unter Strafe

Re: Re: Re: Re: In Österreich wären die auf freiem Fuß angezeigt worden..

Ja, ja. Vergewaltigung auch, wie man jüngst gesehen hat.

15 1

Tötungsdelikte stehen auch in Österreich unter Strafe

..wenn man einen vorsatz nachweisen kann. und das werden diese gfraster nicht zugeben, dass sie bei der aktion den tod in kauf genommen haben.

in österreich bekämen sie mit unseren gutmenschengesetzen wahrscheinlich nur bedingt. was für eine strafe!

Re: Re: Re: Re: In Österreich wären die auf freiem Fuß angezeigt worden..

"auf freiem fuss angezeigt" heisst, dass sie nicht in u haft kommen, weil, warum auch immer, laut staatsanwaltschaft keine wiederholungsgefahr oder verdunkelungsgefahr besteht (die können sich monatelang untereinander absprechen, sich beraten lassen etc...)

Normalerweise baut Sport...

...Aggressionen ab. Ich lass das mal so stehen.

Re: Normalerweise baut Sport...

bei den sportlern

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    04:00
    Wien
    20°
    Steiermark
    18°
    Oberösterreich
    18°
    Tirol
    11°
    Salzburg
    14°
    Burgenland
    20°
    Kärnten
    18°
    Vorarlberg
    18°
    Niederösterreich
    11°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden