Weltuntergang: Wir lassen uns nicht Maya machen

15.12.2012 | 18:25 |  von Doris Kraus (Die Presse)

Welcher Weltuntergang? Für ein Ereignis von dieser Tragweite steht der Großteil der Österreicher dem 21.12.2012 sehr gelassen gegenüber. Was uns nicht daran hindert, ihn gründlich abzukonsumieren.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mama“, sagte mein achtjähriger Sohn vor Kurzem mit bedrücktem Gesicht. „Mama, wann ist eigentlich der 21. Dezember?“ O nein, er hat schon wieder die Nachrichten gesehen. Jetzt will er wissen, ob die Welt wirklich untergeht, ob er überleben wird und wie ich gedenke, ihn ohne Überlebenspaket vor der Apokalypse zu retten. Zeit gewinnen ist angesagt. „Warum?“, frage ich betont langsam. „Mensch, Mama, weil danach endlich die Weihnachtsferien beginnen.“

Mein Sohn kennt sich aus, als regelmäßiger Konsument täglicher Informationssendungen, wenn er auch für deren Inhalt mitunter noch zu klein ist (alias TV-Nachrichten). Mit seiner coolen Einstellung bringt er es auf den Punkt: Er lässt sich sozusagen nicht Maya machen. Auch wenn am 21. 12. 2012 eine lange Periode des Maya-Kalenders abgeschlossen wird – ein Umstand, aus dem manche auf das Ende der Welt schließen. Beziehungsweise die Kollision mit einem feindlichen Planeten vorhersagen. Oder vielleicht auch den Einschlag eines riesigen Meteoriten. Auch wenn sich die tatsächlichen Anzeichen für diese Ereignisse in Grenzen halten.

Der überwiegende Teil der Österreicher hat mit dem Weltuntergang jedenfalls nichts am Hut. Zumindest nicht ernsthaft. Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts GfK Austria zufolge sind 86 Prozent der Österreicher davon überzeugt, dass der 21. Dezember 2012 ein Tag wie jeder andere wird.

Sogar von den eher leicht zu beeindruckenden Amerikanern glauben nur zwei Prozent, dass der 21. 12. 2012 das Ende der Welt bringen wird, wie wir sie kennen. Und sogar die Maya haben bereits die Nase voll von dem Endzeitgerede: Sie distanzieren sich von den Prognosen und werfen der Untergangsindustrie vor, auf ihre Kosten Geld zu scheffeln.

Apokalypse erste Reihe fußfrei. Und das funktioniert offenbar ganz gut. Denn auch wenn wir nicht so recht an den Weltuntergang glauben, sind wir doch durchaus bereit, ihn abzukonsumieren. „Der Weltuntergang wird heute so behandelt, als wäre er ein Phänomen der Popkultur“, sagt der Zukunftsforscher Andreas Reiter, der auch an dem ambitionierten Endzeit-Magazin von Red Bull mitgearbeitet hat („2012 – Das vielleicht letzte Magazin der Welt“). „Es ist ein Konsum-Event, das wir erste Reihe fußfrei genießen.“

Die meisten Menschen gehen mit einer ähnlichen Einstellung an das Datum heran, mit dem sie Felix Baumgartners Stratosphärensprung betrachtet haben – als ein einziges, riesiges YouTube-Video, das die Welt ins Haus holt, die persönliche Betroffenheit aber draußen lässt. „Wir sind besser informiert denn je“, sagt Andreas Reiter. „Aber wir nehmen nichts mehr ernst.“

Früher hätten sich Weltuntergangsdrohungen daher gut als Disziplinarmaßnahme geeignet und seien vor allem von religiösen Obrigkeiten dafür ganz gerne verwendet worden. Das zieht heute allerdings nur noch bei evangelikalen Christen. Wie eine Umfrage des Public Religion Research Institute und des Religion News Service ergab, glauben 66 Prozent von ihnen an den nahenden Weltuntergang.

450 Euro pro Tag für ein Zelt. Bei den meisten anderen Menschen bringt die Apokalypse allerdings gerade noch die Kassen zum Klingeln. Und die klingeln ganz fröhlich, auch wenn das Gros der (Noch-)Weltenbürger den Weltuntergang gerade mal unter ferner liefen wahrnimmt. So sehen manche Propheten in Südfrankreich einen sicheren Zufluchtsort, und zwar am Berg Pic de Bugarach, in der Nähe der Pyrenäen. Unter der langen Bergkante liegt angeblich eine Startbahn für Außerirdische. Von da würden fremde Wesen Auserwählte mit ins All nehmen, glaubt so mancher. Daher, so berichten die Nachrichtenagenturen, sind im Ort Bugarach alle Unterkünfte ausgebucht, in der Region werden Appartements zu astronomischen Preisen angeboten: eine Vierzimmerwohnung für 1500 Euro, ein Zelt für 450 Euro. Pro Tag, versteht sich. Was aber ohnedies egal ist, schließlich ist es ja einer der letzten, an denen man Geld ausgeben kann.

Kapsel »Arche Noah«. Nicht ganz billig sind auch die Rettungskapseln „Arche Noah“, die ein Chinese entworfen hat. Die Kugeln aus Fiberglas und Stahl können angeblich selbst einer tausend Meter hohen Flutwelle standhalten, meint der Erfinder Liu Qiyuan. Jede dieser Kapseln hat schon ihren Erfinder 300.0000 Yuan (36.650 Euro) gekostet und ist mit Sauerstofftanks, Essens- und Wasservorräten ausgestattet.

Zukunftsforscher Andreas Reiter ist zwar der Meinung, dass er „nach dem 21. Dezember noch einen Job haben wird“. Er hält die theoretische Beschäftigung mit dem Weltuntergang aber durchaus für sinnvoll – und zwar vor dem Hintergrund der realen Krise, die die Welt derzeit durchlebt. Selbst der entspannte, ironische, spekulative Umgang mit dem Ende der Welt ist für ihn ein guter Weg der Angstbewältigung: „Wir haben als Gesellschaft eine Unmenge von Ängsten. Es gibt eine richtige Angstkultur“, sagt er. „Der Weltuntergang ist da auch ein Weg, um ein bisschen das Ventil aufzumachen und Dampf abzulassen.“

Die Partygeneration jedenfalls weiß schon ganz genau, wie man diesen Dampf am besten ablässt. In Russland etwa mieten sich Gruppen einen Bunker, in dem sie dann auf das Ende der Welt anstoßen, solange der mitgebrachte Wodka reicht. In Österreich trifft man sich zu „Endzeitpartys“ und „Weltuntergangsshows“. Auf Facebook haben sich bereits Gruppen wie „Weltuntergang mit anschließender Aftershowparty“ gebildet. Es gibt Lesungen, es gibt Konzerte, in erster Linie aber wird der Weltuntergang wohl vor allem von der jüngeren Generation dazu genutzt werden, um sich einen Rausch von apokalyptischen Proportionen anzutrinken. Was sich dann am 22. Dezember durchaus tatsächlich so anfühlen könnte, als wäre die Welt untergegangen.

Diskussion

Der Science Talk in der Reihe „Science goes public“ beschäftigt sich am 17. Dezember mit „Welt und Untergang: vom Mythos zur Angst“. Es diskutieren Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle, der Maya-Experte Nikolai Grube und die Naturwissenschaftler Christian Köberl und Florian Freistetter. Beginn ist um 20 Uhr in der Aula der Wissenschaften, 1010 Wien, Wollzeile 27a. Der Eintritt ist frei.

Anmeldung unter www.aula-wien.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

31 Kommentare
 
12

schnell noch…

…eine versicherung abschließen. gibts eigentlich schon eine versicherung, die ein weltuntergangspaket anbietet?

Die Welt geht erst unter wenn das Faymännchen nicht mehr Bundeskanzler ist.....


Erschreckend

"Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts GfK Austria zufolge sind 86 Prozent der Österreicher davon überzeugt, dass der 21. Dezember 2012 ein Tag wie jeder andere wird."

Folglich glauben 14% der Österreicher an einen Weltuntergang?

Re: Erschreckend

Bei mir zB steht ein Weltuntergangfest am Programm ... also kein Tag wie jeder andere ;-)

Re: Erschreckend

Manche Oesterreicher glauben dem,was Politiker sagen-das ist mindestens genauso erschreckend :-)

Ich wette, ...

... der Weltuntergang wird wegen zu geringen Publikumsinteresses auch dieses Mal wieder verschoben.

"schleichwerbung"

die überschrift ist der hammer… gab es in der print-ausgabe auch gleich daneben ein inserat vom mediamarkt?

"Sogar von den eher leicht zu beeindruckenden Amerikanern glauben nur zwei Prozent ..."

also wenn man sich vor augen hält, dass nicht 2 sondern über 30% der europäer glauben, dass der sozialismus ihnen ein besseres leben verschaffen könne als der kapitalismus, würde ich als europäer den ball in bezug auf süffisante bemerkungen über die naivität der amerikaner ein bisschen flacher halten ... ;)

besonders amüsantes detail am rande: gerade die umweltwüstlinge in amerika haben es ganz ohne staatliche subventionen und jahrelange medienkampagnen geschafft, ihren co2 aussstoss mehr zu reduzieren als die europäer. warum ? die amerikaner haben sich nicht kopflos in ein anti kernkraft abenteuer hetzen lassen und bedienen sich zunehmend bei den schiefergasvorkommen, was ihnen im gegensatz zu europa erlaubt, energie nicht nur 5 mal so billig sondern auch CO2 effizienter herzustellen.

aber natürlich, die naiven, depperten amis ...

ideologischer kotzbrocken !

so steht es nicht geschrieben

in der tora , im evangelium und koran!
es gibt zeichen aber der 21. ist es ganz sicher nicht!

Typisch ...

21er
Genau vor dem Wochenende.


Der Science Talk am 17. Dezember!

Am 22. Dezember (Day after) die Auflösung?

Freu mich schon drauf!

Hurrah, dann sind wir alle Schulden los!

Gibt es was Schöneres?

Kein Politiker muss mehr zurücktreten!
Kein Redakteur mehr Schwachsinn schreiben!
Keine Religion mehr Schäfchen sammeln!

Aber warum geht das nicht erst nach Weihnachten??? Warum plötzlich so eilig?

Aquarius rising 12 21 2012 - 21 12 2012

Winter Solstice
http://bitly.com/UyvPdj
(YT-playlist 3 videos 7:00 min)

Der Weltuntergang lässt...

..sich leicht überprüfen. Sollte man nach dem 21.12.12 keine Kommentare mehr von mir lesen, dann bin entweder ich oder die Welt untergegangen.

Re: Der Weltuntergang lässt...

Hoffen wir es doch dann stark das es so kommt Ne :)))))

was für ein Schwachsinn

Und wieder ein Thema,dass nur in den Medien stattfindet.

0

Re: was für ein Schwachsinn

Und wieder ein Thema, DAS nur in den Medien stattfindet!

Re: was für ein Schwachsinn

Der Abstand neben dem Beistrich fehlt.

Re: Re: was für ein Schwachsinn

Das ist ungefähr so relevant, wie das ewige Gequassel vom Weltuntergang.

Re: Re: Re: was für ein Schwachsinn

und der das Fehler;) ?

Re: was für ein Schwachsinn

Warum "dass"?

13

Re: Re: was für ein Schwachsinn

weil ich mich verschrieben habe.Sonst haben Sie keine Probleme?

Re: Re: Re: was für ein Schwachsinn

Sie haben sich schon wieder verschrieben:
"weil" am Satzanfang;
"habe.Sonst".

Re: Re: Re: Re: was für ein Schwachsinn

pfefferstreuer: der einäugige unter den blinden… lol

Re: Re: Re: Re: was für ein Schwachsinn

Rethorische Frage-es ist wirklich keine Antwort erforderlich!
Herr Oberlehrer,muss ich jetzt die Klasse wiederholen oder reicht es,wenn ich 500x schreibe,ich darf nicht so schreiben wie ich möchte,denn das stört den Herrn Oberlehrer?

Re: Re: Re: Re: Re: was für ein Schwachsinn

" " - die könnten sie zb verwenden, wenn sie das "dass" umgehen wollten :p

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    11:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    11°
    Salzburg
    11°
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich
    11°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden