Tote und Verletzte bei Unruhen in Argentinien

22.12.2012 | 10:29 |   (DiePresse.com)

In mehreren argentinischen Städten sind bei Plünderungen zwei Menschen ums Leben geommen. Mindestens 63 weitere wurden verletzt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bei sozialen Unruhen und Plünderungen sind in mehreren argentinischen Städten im Vorfeld der Weihnachtsfeiertage zwei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 63 weitere wurden verletzt, wie die Nachrichtenagentur DyN am Freitag berichtete. In vier verschiedenen Provinzen des südamerikanischen Landes seien über 600 Menschen festgenommen worden.

Die Plünderungen hatten am Donnerstag in einem Armenviertel in Bariloche in Patagonien begonnen und sich auf Rosario 300 Kilometer nördlich von Buenos Aires ausgeweitet. Am Freitag wurden dann auch in zahlreiche Vororten der argentinischen Hauptstadt sowie in Posadas im Norden und Viedma im Süden Supermärkte und Geschäfte geplündert. Vor allem Jugendlichen warfen Steine in die Schaufenster und räumten die Geschäfte leer.

Die Regierung beschuldigte den von Hugo Moyano angeführten oppositionellen Gewerkschaftsverband CGT, die Unruhen angestiftet zu haben. Moyano wies die Anschuldigungen zurück und machte die Regierung von Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner verantwortlich, weil sie die sozialen Probleme des Landes nicht löse.

Vor genau zwölf Jahren hatten in Argentinien mit Plünderungen soziale Unruhen begonnen, die schließlich zum Rücktritt des damaligen Präsidenten Fernando De la Rua führten.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

21 Kommentare

Das passiert zwangsläufig,

wenn ein Volk Vertreter Wählt, die dumm sind wie Zement.
Bei uns dauert's auch nicht mehr lange.

Sozialissmus ist Diebstahl

Wieder zeigen sich die Segnungen des Sozialissmus. Die Armen werden aermer, und die Banken werden reicher. Und keiner schuetzt Privateigentum.

Dass mit 1902 stimmt nur bedingt, da nach dem Krieg sich auch viele Flüchtigen Na.z.is dort in Bariloche versteckt haben!


Eine Inflation von 30% und ARMUT wie man es in Österreich nach den Weltkriegen kennt, also es ist normal, dass die Menschen auf die Strasse gehen, wenn sie nichts mehr zu essen haben!!!


Der Schärdinger

Genauso wird es in Europa in Jahrzehnten, wenn es überhaupt solange dauert, zugehen!!!

Heinz

Das mit dem Heinzi verstehe ich. Mann/Frau muss Prioritäten setzen. Und unser weltpolitischer Null passt nicht in das Tagesprogramm.
Solche Borstenviecher sind nur peinlich und völlig überflüssig.

Wenn der Staat die soziale Umverteilung nicht schafft, dann machen es eben die BürgerInnen selber.

Wer soll es denn dann sonst machen?

Re: Wenn der Staat die soziale Umverteilung nicht schafft, dann machen es eben die BürgerInnen selber.

Umgekehrt:

Erst wenn der Staat es schafft Privateigentum zu schützen und illegale Aktivitäten wie Diebstahl und Raub möglichst zu unterbinden, erst dann ist ein Aufschwung und verbreiteter Wohlstand möglich.

Das war das Erfolgsmodell von DE und AT nach dem WK II, beginnend unmittelbar nach dem Einzug der Besatzungsmächte welche kurzerhand die Aufgabe der Ordnungsmacht übernahmen.

Solange man nicht weiß ob man die Früchte seiner Arbeit auch selber genießen kann wird keiner mehr tun als unbedingt erforderlich.

Dies ist das große Problem sowohl der Umverteilungsstaaten als auch der Staaten welche sich in anarchischen Zuständen befinden (s. Afrika..)

Der einzige Linke der dies auch erkannte war Mao ("Die Macht geht von den Gewehren aus") und justament China ist als einzig sozialistisches Experiment nicht gescheitert.

Ein Haus inmitten einer neu errichteten Autobahn werdens in Europa übrigens nicht finden.

Soviel zum "Schutz des Privateigentums" hierzulande.


Re: Wenn der Staat die soziale Umverteilung nicht schafft, dann machen es eben die BürgerInnen selber.

ich frage mich, wie lange es noch dauert, bis auch unser Volk die faymanns und burgstallers mit nassen fetzen aus dem besudelten Land treibt.

Re: Re: Wenn der Staat die soziale Umverteilung nicht schafft, dann machen es eben die BürgerInnen selber.

Da nehmen sie hoffentlich gleich Spindeleggers, Schüssels, KHGs, Strassers und "Graf" Alis auch gleich mit.

Re: Re: Wenn der Staat die soziale Umverteilung nicht schafft, dann machen es eben die BürgerInnen selber.

Und nehmen die Reste der korrupten Blau-schwarz Regierung gleich mit.

Re: Re: Wenn der Staat die soziale Umverteilung nicht schafft, dann machen es eben die BürgerInnen selber.

Da nehmen sie hoffentlich gleich Spindeleggers, Schüssels, KHGs, Strassers und "Graf" Alis auch gleich mit.

Re: Re: Wenn der Staat die soziale Umverteilung nicht schafft, dann machen es eben die BürgerInnen selber.

Da nehmen sie hoffentlich gleich Spindeleggers, Schüssels, KHGs, Strassers und "Graf" Alis auch gleich mit.

Re: Re: Wenn der Staat die soziale Umverteilung nicht schafft, dann machen es eben die BürgerInnen selber.

Da nehmen sie hoffentlich gleich Spindeleggers, Schüssels, KHGs, Strassers und "Graf" Alis auch gleich mit.

Re: Re: Wenn der Staat die soziale Umverteilung nicht schafft, dann machen es eben die BürgerInnen selber.

Da nehmen sie hoffentlich gleich Spindeleggers, Schüssels, KHGs, Strassers und "Graf" Alis auch gleich mit.

Re: Re: Wenn der Staat die soziale Umverteilung nicht schafft, dann machen es eben die BürgerInnen selber.

Da nehmen sie hoffentlich gleich Spindeleggers, Schüssels, KHGs, Strassers und "Graf" Alis auch gleich mit.

Re: Re: Wenn der Staat die soziale Umverteilung nicht schafft, dann machen es eben die BürgerInnen selber.

Da nehmen sie hoffentlich gleich Spindeleggers, Schüssels, KHGs, Strassers und "Graf" Alis auch gleich mit.

13

zeit fuer den buerger sich in

bewaffneten selbstschutzbrigaden zu organisieren. pluenderer sind freiwild.

Re: zeit fuer den buerger sich in

Was ist, wenn die Plünderer besser bewaffnet sind?

Re: zeit fuer den buerger sich in

Woher kommst Du? Wo lebst Du? Bist Du ein Mensch oder was?


Re: zeit fuer den buerger sich in

Woher kommst Du? Wo lebst Du? Bist Du ein Mensch oder was?


Wetter

  • Aktuelle Werte von
    11:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    -0°
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich
    -0°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden