"Paranoide Vision": Scharfe Kritik an US-Waffenlobby

22.12.2012 | 15:33 |   (DiePresse.com)

Der Lobbyverband NRA fordert nach dem Newtown-Massaker mehr Waffen an Schulen und löst damit eine Welle der Empörung aus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Nach dem Amoklauf von Newtown ist die US-Waffenlobby mit ihrer Forderung nach mehr Waffen an Schulen auf scharfe Kritik gestoßen. Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg warf dem Lobbyverband NRA am Freitag eine "paranoide Vision eines noch gewalttätigeren Amerikas" vor. Zahlreiche Hollywood-Stars warben unterdessen in einem eindringlichen Internet-Video für schärfere Waffengesetze.

Mehr zum Thema:

NRA-Vizepräsident Wayne LaPierre war am Freitag, eine Woche nach dem Schulmassaker von Newtown, vor die Presse getreten. Er hatte sich dabei für den Einsatz bewaffneter Polizisten an jeder Schule ausgesprochen. "Das einzige, was einen bösen Menschen mit einer Waffe aufhält, ist ein guter Mensch mit einer Waffe", sagte er in Washington. Schon bei der Pressekonferenz hatte es Proteste gegeben. Ein Demonstrant hielt dabei ein Banner mit der Aufschrift "Die NRA tötet unsere Kinder" hoch.

Scharfe Kritik aus Politik und Medien

"Der Versuch der NRA-Führung, unsere Schulen mit mehr tödlichen Waffen und Munition zu füllen, entspricht nicht dem, was verantwortliche Waffenbesitzer und die amerikanische Öffentlichkeit will", sagte Senator Frank Lautenberg aus New Jersey. Der demokratische Abgeordnete Chris Murphy aus dem US-Bundesstaat Connecticut, wo sich das Newton-Massaker ereignete, bezeichnete die NRA-Erklärung als "das Empörendste, das ich jemals gehört habe." Die "New York Times" geißelte die Äußerungen LaPierres am Samstag als "verlogen, wahnhaft" und als eine "fast verwirrte Hasstirade".

Bei dem Amoklauf in der Sandy-Hook-Volksschule in Newtown hatte ein 20-Jähriger am Freitag vor einer Woche 20 Kinder sowie sechs Erwachsene erschossen. Zuvor hatte der Attentäter zuhause auch seine Mutter getötet. Nach der Bluttat erschoss er sich selbst.

Initiative für Verbot von Sturmgewehren

Das Verbrechen hatte die Debatte um Waffenbesitz in den USA neu entfacht. Die demokratische Senatorin Dianne Feinstein kündigte darauf eine Gesetzesinitiative für ein Verbot von Sturmgewehren an. Am Dienstag erklärte auch US-Präsident Barack Obama seine Unterstützung für ein solches Gesetz.

Hollywood-Stars wie Gwyneth Paltrow, Julianne Moore und Jamie Foxx warben in einem Internet-Video für ein Verbot von Sturmgewehren sowie eine schärfere Überprüfung von Waffenkäufern (Link zur Initiative). "Columbine. Virginia Tech. Tucson. Aurora. Fort Hood. Oak Creek. Newtown. Newtown. Newtown," zählen die Schauspieler den letzten und vorangegangene Amokläufe mit vielen Toten auf. "Wie viele mehr?"

Das Video der Hollywood-Stars

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

9 Kommentare

JaBitte!-> jedem Ami seine Waffen-

hoffentlich kommt`s dann endlich dazu, dass die sich gegenseitig ausrotten.

Warum gibt es in Israel keine Amokläufe?

Weil es gar nicht so weit käme, daß ein Amokläufer ein Massaker anrichten könnte.
Israel verteidigt seine Kinder.
Warum gehen Amokläufer in Amerika vor allem in Schulen und Universitäten?
Weil diese als waffenfreie Räume ausgewiesen sind - selbst in Staaten in denen man Waffen tragen darf.
Hätte es in dieser Schule nur einen Erwachsenen mit Waffe gegeben, hätte das Massaker möglicherweise niemals dieses Ausmaß erreichen können.
Schutz gibt es nicht durch strengste Waffengesetze, wie man z.B. in Großbritannien sieht, sonder nur durch Fähigkeit und Bereitschaft zu Schutz und Gegenwehr.
Selbst in Österreich kann man erkennen, daß strenge Waffengesetze die Sicherheit nicht erhöhen, weil über 90% der Straftaten mit illegalen Waffen oder mordfähigen Alternativen (Messer, Äxte, etc.) ausgeübt werden.
Ein Verbot von Sturmgewehren jedoch halte ich für überlegenswert, weil zum Selbstschutz wahrscheinlich unnötig - außer man mißtraut dem Staat.

willkommen in Utopia

wer auf der basis von desinformation durch die idelogisch weit links stehenden verdummungsmedien der americanischen waffenlobby die schuld gibt beweisst eigentlich nur diese in ihrer argumentation hat. ueberall dort wo das verdeckte tragen von handfeuerwaffen erlaubt wurde, ist die anzahl von morden dramatisch gesunken. man muss naemlichein training und eien background check haben bevor man ein ccp bekommt.
uebrigens sind schusswaffen fuerkriminelle verboten. der moerder von sandy hook brach mindestens 6 gesetze. welches weitere gesetz haette ihn davon abgehalten diese grauenvolle tat zu begehen? nene mir ein einziges gesetz das jemals einen verbrecher davon abhielt sein verbrechen zu begehen. und selbst wenn alle waffen verboten sind, werden massenmorde begangen, siehe Detroit 1927. 44 tote kinder durch sslbstgebaut bombemit duengemittel. nun mueasen diese auch verboten werden. und am ende die steine, denn der erste mord wurseganz simpel mit einem stein begangen.

NRA sind Psychos

Und wenn man solche bewaffnet an die Schulen schickt, gibt es noch mehr Tote.
Selbst psychologisch überprüfte Soldaten laufen öfters Amok, da wird die Gefahr bei den Waffebbarren gleich viel höher.
Ich würde jedenfalls meine Kinder sicher nicht an eine Schule schicken wo bewaffnete NRA Psychos bewaffnet rumlaufen.

Ich würde sagen:

Das einzige was die böse Geldgierige Waffenlobby davon abhalten kann noch mehr Waffen und Munition in Umlauf zu bringen,sind viele gute Amerikaner die ihnen gewaltig in die Suppe spucken.

Die bösartigkeit der Waffenlobby ist kaum noch zu steigern.
Da sterben unschuldige süße kleine Kinder und die wollen daraus auch noch Kapital schlagen.

Wenn ein bösartig gewordener Mensch töten will wird er sicher immer einen Weg finden zu töten,aber wenn er nicht an eine Waffe gelangt mit der man in kurzer Zeit so viele Menschen töten kann hat zumindest die Polizei mehr Zeit ihn daran zu hindern.


Schon Charleston Heston

sagte: Out of my cold hands. Mit Mitgliedern der NRA kann mann nicht reden.

Mr. LaPierre

you simply su:ck!

1 3

Einer der Hauptsponsoren sämtl. Republikanischer Kandidaten für sämtl. Republ. Schlüsselpositionen ist die US-Waffenlobby


Was soll sich da ändern?

Die Bibel zitieren, sich bei jeder möglichen und vor allem unmöglichen Gelegenheit auf das Wort Gottes berufen und das mit den Geldsäcke in beiden Händen - das ist der american way of life - pardon, der der Reichen und die sind mit der politischen Klasse ident.

Eine Partei, die den Vorstandsdirektor der Welt größten Investmentbank zum Finanzminister machte, der wiederum alle Finanzmarkt Regulative aufhob, die Börsen damit zu Casinos gemacht hat und Staaten und ihre Wirtschaften von eben diesen abhängig und damit die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten* hervorgerufen hat - na, gerade die werden jetzt sorgen, dass weniger Waffenverkauft werden? Geh Bitte!

God save America - und uns vor denen.

*Die Geldbeträge, die momentan als Rettungsschirm (EU) oder Staatsdefizit (US) verbrieft sind, die existieren real nirgends, können auch von keiner Volkswirtschaft je erarbeitet werden.
Danke Amerika, mit besten Grüßen an den Republ. Strohmann-Präsidenten G.W. Bush. :((((

Ich wünsche mir vom Christkind für diese verantwortungslosen Gierschlunde: Vogelfreiheit und den Pranger.


Assault Weapons != Aussault Rifles

Die wollen deutlich mehr als Sturmgewehre verbieten.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    22°
    Steiermark
    20°
    Oberösterreich
    20°
    Tirol
    20°
    Salzburg
    20°
    Burgenland
    22°
    Kärnten
    20°
    Vorarlberg
    20°
    Niederösterreich
    20°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden