Griechenland: Kinder als Opfer der Sparpakete

22.12.2012 | 18:02 |  von christian gonsa (Die Presse)

In Griechenland nehmen Unterernährung und familiäre Gewalt zu, weil immer mehr verarmen und der Staat Kinder kaum noch betreuen kann. Auch der Mittelstand sackt bereits ab.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Griechenland im dritten Jahr der Sparpakete: Immer mehr Familien versinken im Abstiegskampf gegen die Armut. Immer mehr Eltern wenden sich an öffentliche und private Sozialeinrichtungen um Hilfe für ihre Kinder, für die sie kaum noch sorgen können. Neue Heimplätze gibt es aber keine für die Kinder: Da ist kein Geld für die Steigerung der Kapazitäten, weder bei privaten noch öffentlichen Trägern.

„Das gewaltige soziale Betreuungsdefizit, das sich die letzten Jahre aufgetan hat, ist ein riesiges Problem für uns Sozialhelfer“, erklärt Stergios Sifnios, Direktor für Sozialarbeit bei Griechenlands SOS-Kinderdörfern. „Gerade in Krisenzeiten, wenn Familien verstärkt Hilfe brauchen, werden im öffentlichen Bereich Stellen abgebaut, Gehälter gekürzt. Auch private Organisationen bittet man im Zeichen des Sparens zur Kasse: Schenkungen und Stiftungen werden jetzt besteuert, Immobilien der Kinderdörfer etwa der Sonderimmobiliensteuer unterzogen. Für soziale Einrichtungen gibt's keine Ausnahmen.“ Also müssen auch die Kinderdörfer froh sein, wenn sie ihren Bestand wahren können; keine Rede ist von Vermehrung der Betreuungsplätze.

Hunger in einem europäischen Land. Jene 2500 „verlassenen Kinder“, die in Spitälern und Heimen geparkt würden, wie Agenturen meldeten, die gibt es also nicht: Für sie gäbe es ja keine Plätze. 2500 ist in Wahrheit die Zahl der Kinder bis 18 Jahre, die in Heimen betreut werden und das schon vor der Krise wurden. Meist sind es „Sozialwaisen“ aus gewalttätigen Familien, solchen mit Drogenhintergrund und anderen Problemen: etwa 1000 in öffentlichen Einrichtungen, 1500 in privaten.

Das Ergebnis des „Betreuungsdefizits“: unter anderem Hunger, wie Stergios Sifnios bestätigt. „Kürzlich kam ein Bub zu uns zu einem Einstufungstest. Er war seltsam apathisch und unkonzentriert, bis man ihm was zu essen gab. Er hatte keine psychologischen Probleme. Er war nur hungrig.“

Als der Kindervolksanwalt Anfang 2012 vor einem Parlamentsausschuss das Phänomen der Unterernährung an Schulen ansprach, stieß er auf Unglauben. Nun ist es bestätigt: Immer mehr Kinder kommen hungrig und verwahrlost in die Schule, weil ihre Eltern sich Essen nicht mehr leisten können oder in so schlechter Verfassung sind, dass sie sich nicht mehr um die Kinder kümmern können. Auch der Unterrichtsminister gestand das Problem ein. Das Landwirtschaftsministerium soll nun Milch und Brot organisieren.

Sporadisch veröffentlichte lokale Daten deuten an, wie groß das Problem ist: So kochten die Kindergartenküchen der Stadt Athen bereits im März täglich 253 Rationen extra für Kindergärtler und Taferlklassler, die zu Hause nichts bekommen. Anträge für weitere 117 Tagesrationen, darunter 30 für Querschnittgelähmte, wurden abgelehnt. Es gibt keine zusätzlichen Kapazitäten mehr in der Gemeindeküche.

Strom und Wasser gekappt. Also müssen Schuldirektoren in armen Bezirken mit herzzerreißenden Bittbriefen um die paar Zusatzrationen kämpfen: In einem heißt es etwa, man möge eine Ration für ein Kind in einer 1. Klasse Volksschule genehmigen, das an Unterernährung leide. „Sein Papa ist arbeitslos und wird wegen Epilepsie behandelt. Die Familie hat zwei weitere Kinder im Vorschulalter und lebt in einer Wohnung ohne Strom und Wasser.“ Im Griechenland der Sparpakete wird Haushalten, die Wasser und Strom nicht mehr zahlen können, die Leitung abgedreht. Allein im Oktober kappte die Stromgesellschaft 30.000 Anschlüsse, sie hat 1,1 Milliarden Euro an Ausständen, davon 600 Mio. von Privathaushalten; rund 300.000 Haushalte bekommen keinen Strom mehr.

Mit der Angst vor Stromabschaltung rechnete 2011 der damalige Finanzminister Evangelos Venizelos. Er wollte per Stromrechnung eine Sondersteuer einziehen, das hätte den Vorteil gehabt, dass säumigen Zahlern der Strom gesperrt würde. Es war aber klar, dass das verfassungswidrig war, doch wie auch in anderen Fällen vertraute die Regierung darauf, dass eine gerichtliche Entscheidung Jahre dauern würde. Doch das Verfassungsgericht verbot schon Anfang 2012 Abschaltungen für Steuersünder. Die 30.000 Sperren sind „nur“ in Stromschulden begründet.

Venizelos ist übrigens heute Chef der Sozialisten und einer der zwei Ex-Finanzminister, die die „Liste Lagarde“ verschwinden ließen: eine Aufstellung von 2000 griechischen Kontoinhabern und potenziellen Steuerflüchtigen in der Schweiz, die Athen 2010 von Frankreich erhalten hatte und über zwei Jahre in Ministeriumsschubladen lagerte.

Gewaltbereitschaft steigt. Da die Kinderdörfer voll sind, wurden in Städten Sozialzentren gegründet, die Kinder aus Problemfamilien betreuen. Für etwa 250 Kinder sorgen Kinderdörfer und Heime, für gut 750 die Sozialzentren. Zwei neue Zentren sind in Piräus und Patras geplant. „Aus immer mehr Landesteilen kommt Alarm. Reagieren können wir nur dank großer Stiftungen wie der Niarchos-Stiftung, die noch Geld geben“, sagt der Sozialarbeiter. „Die Familien, denen die Zentren helfen, sind meist Krisenopfer. Arbeitslosigkeit und Geldnot schmälern nicht nur die Ernährung: Sie schaffen große psychische Probleme, die Gewaltneigung steigt.“Laut Studien des „Instituts für die Gesundheit des Kindes“ habe die Hälfte der Kinder in der Familie mit Gewalt zu rechnen. Und Gewalt in der Schule, besonders in armen, ethnisch gemischten Vierteln, hat stark zugenommen.

Sifnios bereitet auch ein völlig neues Phänomen Sorgen: „Früher betreuten wir meist Kinder von Alleinerziehern oder aus kinderreichen Familien. Arbeitslosigkeit und oft auch Schulden haben aber nun auch die mittelständische Kleinfamilie mit zwei Elternteilen in die Knie gezwungen. Es gibt von daher immer mehr Anfragen.“

Hintergrund

An den Schulen in Griechenland wird Mangelernährung zusehends zum großen Problem: Als der nationale Kindervolksanwalt Anfang 2012 das Phänomen erstmals ansprach, glaubte ihm kaum ein Offizieller. Heute ist es offensichtlich: Tausende Kinder kommen hungrig und verwahrlost in die Schule, weil ihre Eltern sich Essen nicht mehr leisten können oder so schlecht verfasst sind, dass sie sich nicht mehr richtig um ihre Kinder kümmern können.

300.000 Haushalte
und mehr sind in Griechenland zudem ohne Strom und oft auch ohne Wasser, weil immer mehr Menschen die Rechnungen für Strom und Wasser nicht mehr zahlen können und die Leitungen von den Versorgern gekappt werden. Letztere rutschen folglich ihrerseits immer tiefer in die roten Zahlen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

22 Kommentare

Reiche Griechen kaufen halb Berlin oder Wien auf,

da wird man doch ein paar Häuser versilbern und den armen Kindern in der Heimat eine warme Suppe spendieren können. Es ist Weihnachten Leute, da darf auch geträumt werden?

in der EU gab es bisher 5 Billionen euro bankenhilfen, u nur ca. 50 mrd. für die real/volkswirtschaft; 154 mrd euro kostet die jugendarbeitslosigkeit in der EU schon; europas bürger sind opfer dieser bankenlobbys

das krank u.tot sparen in europa beschränkt sich ja vor allem auf den mittelstand, den arbeitnehmern,den asvgpensionen. weltweit gesehen gab es nur in europa einen starken steuerzahlendn mittelstand in der bevölkerung u.dieser trug wesentlich zum wohlstand europas bei.der mittelstand war bisher das fundament dieser europäischen stärke. während die reichen, finanzeliten, finanzkonzerne u. börsenspekulanten nur mehr steuern im promillebereich zahlen u. abermrd. aus den ländern herauslösen, zahlte u.zahlen der mittelstand u.die arbeitnehmer meisten abgaben. europas aufstieg, stärke u.sozialer wohlstand der völker musste daher wieder gebremst u.gestoppt werden. und dazu werden von den bilderbergern, finanzeliten u.vielen bankenlobbypolitikern laufend neue sozialabbaumodelle entwickelt.
wie z.b. der ausverkauf vieler guter firmen, die abwanderung in billigländern(die menschen sollen sich zwar die produkte aus den billiglohnländern kaufen, aber selber keine produkte mehr herstellen/zu teuer).die schaffung eines euros, der nur für ein paar länder getaugt hätte. nun werden die eu und eurowährung zum totengräber des kontinents.>weiters ermöglichte die politik künstliche irreale finanzprodukte und deregulierung der banken u.finanzmärkte. diese setzen nun schon ca. 60x mehr gelder virtuell über die börsenzockerbanken um, als die gesamte reale wirtschaft produzieren kann. europas sozialen wohlstand, den mittelstand oder faire asvg pensionen usw. will man mit aller gewalt weghaben.

ach ja, danke den hedgefonds und

den schatten/banken, die diese vertreiben und den politikerInnen, die diese unterstützen!

Hauptsache die Reederein brauchen noch immer keine Steuern zahlen!


Kinder als Opfer von Großbanken und Hedgefonds

Jeder Politiker der keinen Kreuzzug gegen Großbanken und Hedgefonds führt muss abgewählt werden!

Ein paar Details gefällig?

http://medienschafe.wordpress.com/2012/12/17/salzburger-charade/

Es geht aufwärts mit der EU!

Jedenfalls mit der Anzahl der Hungernden.

Griechenland: Kinder als Opfer der Sparpakete

geht in diesen Link und klickt auf die letzte Seite.

Eine einzige Organisation in Griechenland versorgt die Bevölkerung mit Lebensmittel seit Anfang 2012 durch Spenden von eigenen Griechen im Ausland. Die eigenen Politiker die Milliarden gestohlen haben, wollen sogar das Essen für das hungernde griechische Volk stoppen. Es ist ein klares Indiz dafür, dass das Volk verhungern soll.
Diese Leute die hier ihr Essen abholen haben kein Geld und keine Krankenversicherung. Diese Menschen habe alle Arbeit gehabt, es waren eigentlich gut situierte Menschen.
Diese Organisation hat Ärzte organisiert mit Praxis, die Ärzte arbeiten freiwillig und ohne Honorar. So geht es in ganz Griechenland, jede Woche werden in den Städten Lebensmittel verteilt durch diese Organisation. Schaut euch die Bilder genau an.
Das Europäische Geld System ist ein gefährlicher Virus für die Mittlere und untere Schicht der Bevölkerung.

Haltet euch an Stronach damit euch nicht so etwas passiert. Er kommt aus armen Verhältnissen und versteht als Einziger was geschehen wird.
Das griechische Volk ist von Allen alleine gelassen worden.

Als Potjomkin mit Katharina der Großen durch ein Dorf fuhr, das Ponjomkin nur als Fassade hingestellt hat, haben die Leute gerufen wir haben Hunger wir wollen Brot. Daraufhin Katharina die Große ; warum essen die nicht Kuchen !! Das ist die Politik.

http://www.xryshaygh.com/index.php/enimerosi/view/sumbainei-twra-eortastikh-dianomh-trofimwn-ston-peiraia#.UNY3K2YwfI

Re: Griechenland: Kinder als Opfer der Sparpakete

ich will wirklich nicht zynisch klingen: aber wenn wir jetzt spenden für dort, dann unterstützen wir eines der korruptesten Systeme in Europa. Das sollte aber zusammenbrechen und das tut es nur, wenn wir nicht wieder alle retten. denn das Geld für Essen ist da, aber leider in den falschen Kanälen gehortet!

ja

Mergl,Murxi und der liegende Flohhändler machen es möglich, da waren Saukoschi und Berlungoti ja noch harmlos.

richtig muss es heißen

kinder als opfer der neoliberalen angefangern bei merkl

Re: richtig muss es heißen

Und wer sind die "neoliberalen angefangern"? Und werden Sie oft von vielen weißen Mäusen und Hasen verfolgt? Übrigens: Die Gitter an Ihrem Bett dienen Ihrer eigenen Sicherheit.

Re: Re: richtig muss es heißen

sprichts du aus erfahrung?

Auch in Österreich leben Menschen in Armut.

Vielleicht helfen wir erst einmal denen, bevor wir uns um unsere Nachbarn sorgen?

Re: Auch in Österreich leben Menschen in Armut.

Wer Anderen hilft, hilft sich selbst !!!!!!
Also helfen sie bitte denjenigen der in ihrer Nähe ist.
Nur dadurch beweist sich eine Gesellschaft. Durch nichts anderes.

Griechenland: Kinder als Opfer der Sparpakete

wo sind die Gelder der Niarachos Stiftung aus der Schweiz geblieben, insgesamt in Tranchen 100 Millionen.
wo sind die Gelder der Onassis Stiftung geblieben? Onassis hat sein Vermögen dem Volk vermacht.
Diese Regierung hat kein Interesse an Kindern- Eltern in Griechenland.
Für ein Kind muß eine separate Geburtssteuer bezahlt werden.
Die SOS Kinderdörfer müssen für jede Spende Steuerzahlen.
Für Geldgeschenke müssen Steuern bezahlt werden.
Schulen haben keine Heizung.
Den Griechen ging es gut in der Junta Zeit, die gar keine Junta war alles Märchen.
Jeder Haushalt bekam Strom –Wasser-Krankenhäuser gebaut-die staatliche Krankenversicherung-die Rentenkasse eingerichtet-jeder hat ein freies Studium im Inland und im Ausland gehabt, das hat er mit Onassis eingerichtet, zusammen mit der Olympic Airlines.
Fabriken-Kraftwerke-Wohnungen gebaut für die griechischen Flüchtlinge aus Russland-Türkei.
Ende 1973 gab es in Griechenland 144.000 offene Arbeitsstellen die nicht besetzt werden konnten.
1973 wurde er gestürzt mit einer professionellen Vorbereitung im Ausland. Beteiligt waren EU Länder, genauso wie heute.
Papadopoulos hat angefangen Öl zu bohren.
Was in Griechenland passiert, ist kein Zufall, seit 38 Jahren besteht der Plan mit gr. Politikern und Europa, das Volk zu vernichten. Die Griechen sind aus Smirni-Ponto-1960 aus der Türkei-aus dem eigenen Land-vertrieben worden.
Der vergleich mit dem jüdischen Volk ist durchaus legitim.



0

Re: Griechenland: Kinder als Opfer der Sparpakete

Unter den Nazis gings auch den Deutschen so gut....

und der Staat Kinder kaum noch betreuen kann

Mei, des wär auch für uns ein Segen.

Sie können nichts dafür

aber die Kinder sind wie immer die leidtragenden und Europa und wir alle schauen zu. Sehr traurig.

Re: Sie können nichts dafür

Nein, wir schauen nicht zu, wir überweisen bereits viele Milliarden! Leider kommt das Geld nicht dort bei denen an die es brauchen, stattdessen werden Kredite für deutsche Autos und französische Rüstung umgeschuldet oder ein Bürokratismus finanziert. Das Land hat einfach nur die falschen Politiker.

Re: Re: Sie können nichts dafür

früher oder später wird man hören was für ein Geschäft hier gemacht worden ist mit einem ganzen Volksvermögen.
Jedenfalls das Volk hat von den angeblichen Milliarden nichts.
Die Politiker können nicht einmal faule Tomaten verkaufen, was erwarten sie von denen.

Hauptsache ...

die Banken begaggen uns alle und verlieren nichts!!
Es wär besser gewesen die Welt wäre gestern untergegangen weil dann hätten auch diese gierigen Geldschweine nichts mehr davon!!

Ironisch könnte man sagen,

das sind eben die Kollateralschäden des Friensprojektes EURO und EU. Und dafür gab's doch vor kurzem sogar noch den Friedensnobelpreis.

Obwohl, spätestens seit der Vergabe dieses Preises an den Präsidenten einer kriegführenden Nation (Obama), ist die Bedeutung dieser Auszeichnung wohl etwas zu relativieren?

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    10°
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    10°
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden