Vorweihnachts-Frost in Russland: Bereits 88 Tote

23.12.2012 | 18:01 |   (DiePresse.com)

In Sibirien wurden in den vergangenen Tagen Temperaturen um die minus 50 Grad erreicht. In Moskau fällt das Thermometer auf bis zu minus 30 Grad.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Durch ungewöhnlichen vorweihnachtlichen Dauerfrost sind in Russland bisher 88 Menschen ums Leben gekommen. Die Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtete am Sonntag weiter, 538 Menschen seien wegen Erfrierungen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Seit Samstag gab es demnach sieben Kältetote, darunter ein Kind.

Mehr zum Thema:

In der Region um die Hauptstadt Moskau wurde für die Nacht zum Montag mit Temperaturen von bis zu minus 30 Grad gerechnet. Ab minus 25 Grad sind die russischen Kinder von der Schulpflicht befreit.

Die russische Bevölkerung ist an tiefe Minustemperaturen im Winter gewöhnt. Allerdings fällt das Thermometer für gewöhnlich erst im Januar und Februar auf besonders tiefe Werte. In Sibirien wurden in den vergangenen Tagen schon Temperaturen um die minus 50 Grad erreicht.

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    14:00
    Wien
    18°
    Steiermark
    14°
    Oberösterreich
    14°
    Tirol
    17°
    Salzburg
    21°
    Burgenland
    18°
    Kärnten
    14°
    Vorarlberg
    14°
    Niederösterreich
    17°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden