Entführung im Jemen: Österreichische Ermittler aktiv

28.12.2012 | 11:51 |   (DiePresse.com)

Österreichische Experten unterstützen den Botschafter in Sanaa. Doch es wird Kritik an den jemenitischen Sicherheitskräften laut.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bei den Ermittlungen im Fall des am 21. Dezember im Jemen entführten Wieners ist auch ein Team an österreichischen Experten an Ort und Stelle aktiv. Sie unterstützen den Botschafter in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa, wie das Außenministerium in Wien bestätigte. Details wollte Außenamts-Sprecher Nikolaus Lutterotti jedoch nicht nennen.

Wie die Tageszeitung "Der Standard" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf die jemenitische Regierung berichtete, ist der Österreicher, der vergangene Woche gemeinsam mit einem finnischen Paar entführt worden war, wohlauf. Derartige Berichte wollte Lutterotti weder bestätigen noch dementieren.

Kritik an Sicherheitskräften

Es wird aber auch Kritik an der Rolle der Sicherheitskräfte laut. Die Kidnapper hätten leicht aufgehalten werden können, schrieb der Journalist Ramzy Alawi in einem Kommentar der englischen Online-Ausgabe der "Yemen Times". Wie der "Kurier" berichtet, decken sich diese Schilderungen mit einem Bericht einer "Times"-Journalistin für eine finnische Zeitung.

Augenzeugen hätten den Sicherheitskräften unmittelbar nach der Entführung eine Beschreibung des Entführungsautos sowie dessen Kennzeichen gemeldet, so Alawi. Aus erster Hand habe er erfahren, dass sich die Behörden weigerten zu handeln, als sie von dem Vorfall informiert worden waren. "Wir haben keine Anweisungen", zitiert Alawi seine Quelle.

Finnland wird aktiv

Inzwischen sind in die Ermittlungen auch die finnische Kriminalpolizei und die Staatsspitze involviert. Wie das Portal der Tageszeitung "Helsigin Sanomat" berichtete, wurde am Donnerstag in Helsinki eine spezielle Ermittlergruppe für den Fall gebildet. Außenminister, Regierungschef und Staatspräsident werden zu dem Fall ebenfalls auf dem Laufenden gehalten.

Der gleichzeitig ernannte Chef der Ermittlergruppe bei der finnischen Kripo, Thomas Elfgren, sagte gegenüber der Zeitung, es bestehe die Möglichkeit, dass einer oder mehrere Beamte in den Jemen entsandt werden, um die jemenitischen Behörden auch an Ort und Stelle zu unterstützen. Der Chef des Krisenstabes im Helsinkier Außenministerium, Jussi Tanner, hielt sich indes gegenüber der finnischen Nachrichtenagentur STT zu dem Fall mit Informationen auch am Donnerstag weitgehend bedeckt. Tanner zufolge ist außer der finnischen Diplomatie und der Polizei auch die Staatsspitze in den Fall eingeschaltet.

Bereits in den vergangenen Tagen hatte es geheißen, die finnischen, österreichischen und jemenitischen Behörden hielten in dem Fall "intensiven" Kontakt. Der 26-jährige Wiener und das finnische Paar wurden am 22. Dezember in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa - vermutlich von Stammesangehörigen - entführt. Kurz darauf wurden nach Angaben aus Sicherheitskreisen, alle Stadtausfahrten gesperrt bzw. von der Polizei kontrolliert. Diese hätte die Entführer aufhalten können, erklärte Alawi.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare
0 0

Touristen -

stur heil - Vollkaskomentalität eben!

Sche.. auf Reisewarnung, mir san mir, Der Staat haut uns eh raus und wieder daheim geben wir Interviews, wie nett die Entführer waren und hängen uns dekorative Palästinensertücheln um...

Alleine das kostet den österreichischen Steuerzahler schon einige Hunderttausend Euros !

Abgesehen davon, dass es gar keinen österreichischen Botschafter im Jemen gibt- es handelt sich dabei um den aus Saudi-Arabien eingereisten Botschafter- auch der wohnt schon seit Tagen im Hotel- zusammen mit vier anderen extra aus Österreich eingeflogenen Spezialisten.

Hahaha

Wenn Österr. Behörden ermitteln kann sich der arme Kollege jetzt schon auf eine laaaaange Wartezeit in fröhlicher Gesellschaft freuen. Dann lieber gar nicht ermitteln. Hihi. Unsere Behörden finden ja nicht mal den Steuerhinterzieher vor der Türe. Geschweige eine Frau Kampusch. Fritzl und Co. ;)

2 0

das schreibe ich schon länger ein Spion

7 Millionen

4 0

Reisewarnungen des BMEIA

zu ignorieren - selber schuld, kein Mitleid

und Voralpen kein Steuergeld für Idioten

alles ein abgekartetes spiel

das ist nichts weniger als eine finte der finnen. die haben diese 3 selbst entführt um österreich bei der vierschanzentournee dazu zu zwingen, ihnen den sieg zu überlassen. ich meine das ist doch offensichtlich ;)

1 1

Retorsion

Ohne Retorsionsmaßnahmen wird es in solchen Fällen kaum abgehen können. Entweder vermögen die jeweiligen - hier konkret jemenitischen - Landesbehörden derartige Vorkommnisse abzustellen oder die von solchen Behörden ausgestellten internationalen Reisedokumente werden nicht mehr anerkannt. Das führte zur Isolierung dieser unschönen Vorkommnisse auf die jeweiligen Länder.

Ach ja, dass Dummköpfe, die sich dennoch erblöden - ohne ausdrückliches Placet der, z.B., österreichischen Bundesregierung, die damit Kostenübernahme garantiert - in solche Länder zu reisen, zu vollem Kostenersatz für die durch ihren Leichtsinn/ihre Überheblichkeit den diversen österreichischen Institutionen verursachten Kosten gerade zu stehen haben müssen, versteht sich da von selbst ...

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    11°
    Steiermark
    13°
    Oberösterreich
    13°
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    11°
    Kärnten
    13°
    Vorarlberg
    13°
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden