Russland: Mindestens 142 Kältetote

28.12.2012 | 10:24 |   (DiePresse.com)

Auch das Tauwetter forderte erste Opfer. Ein Eiszapfen erschlug eine Frau in St. Petersburg. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der klirrende Frost in Russland hat die Zahl der Kältetoten auf mindestens 142 getrieben - doch auch Tauwetter im Nordwesten des Landes forderte erste Opfer. Ein herabfallender Eiszapfen erschlug eine 44-Jährige in St. Petersburg. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung, wie die Agentur Interfax am Freitag meldete. Bei zwei ähnlichen Vorfällen in der Touristenmetropole wurden zwei Menschen schwer verletzt. Außerdem seien insgesamt etwa 1350 Menschen wegen Erfrierungen in Kliniken untergebracht.

Der Chef des Wetterdienstes, Roman Wilfand, sagte, Russland habe 2012 mehr Naturphänomene wie schweren Frost, Dürre und Überschwemmungen erlebt als je in einem Jahr zuvor.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Dort, wo sie nötig wäre,

ist die Klimaerwärmung noch nicht angekommen

Das ist die wahre klimakatastrophe


Wetter

  • Aktuelle Werte von
    10:00
    Wien
    Steiermark
    10°
    Oberösterreich
    10°
    Tirol
    Salzburg
    11°
    Burgenland
    Kärnten
    10°
    Vorarlberg
    10°
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden