Nach Amokfahrt: Steirer wird nach Österreich gebracht

04.01.2013 | 15:47 |   (DiePresse.com)

Der 29-Jährige soll in einer psychiatrischer Anstalt untergebracht werden. Er ist in Slowenien nach einer Verfolgungsjagd in ein Polizeiauto gerast.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Am Tag nach der Amokfahrt eines 29-jährigen Autofahrers in Slowenien ist das Motiv des Steirers weiter unklar. Der Mann aus Deutschlandsberg hatte sich über 30 Kilometer eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Die slowenische Polizei hat ihn bereits einvernommen, bestätigte der Pressesprecher der Behörde in Kranj. Noch am Freitag sollte der er in eine psychiatrische Anstalt in der Steiermark überstellt werden.

Der Sprecher wollte offiziell keinen Kommentar geben, was den Lenker dazu bewogen habe, sich einer Verkehrskontrolle zu entziehen und zu flüchten. Die Fahrt hatte mit einem schweren Unfall geendet. Bei der Autobahnausfahrt Bled/Lesce prallte der Wagen mit voller Wucht gegen eine Polizeistreife.

Die in einigen Medienberichten geäußerte Vermutung, dass der 29-jährige Steirer an einer psychischen Krankheit leiden könnte, dürften sich ebenfalls bestätigt haben: "Der Verursacher des Unfalls war schon zuvor in einer psychiatrischen Anstalt untergebracht und ist dort behandelt worden. Dorthin wird er auch überstellt werden", sagte der Leiter der Traumatologie im Spital von Jesenice.

Die Überstellung, die mit der österreichischen Botschaft in Ljubljana koordiniert werde, soll am Freitag, spätestens aber Samstag früh, erfolgen, so der Arzt. Inoffiziellen Meldungen zufolge soll der Steirer in die psychiatrische Klinik nach Graz gebracht werden. Seine Verletzungen - ein gebrochenes Handgelenk sowie Prellungen - würden den Transport erlauben.

Den beiden Polizisten, die bei dem Unfall schwer verletzt worden waren – einer der Beamten wird wegen Kopfverletzungen (Hirnblutung) auf der Intensivstation behandelt - gehe es besser, betonte der Polizeisprecher. Sie erhielten am Freitag Besuch von Innenminister Vinko Gorenak und Polizeigeneral Stanislav Veniger. Der Minister zeigte sich in einer Stellungnahme erfreut, dass sich der Zustand der beiden gebessert habe.

Ein Sprecher der slowenischen Polizei betonte, dass die Überstellung des 29-jährigen Steirers nach Österreich keine Auswirkungen auf die ihm drohenden Verfahren in Slowenien habe. Ihm wird sowohl der Angriff auf einen Beamten als auch Widerstand gegen die Staatsgewalt vorgeworfen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    06:00
    Wien
    14°
    Steiermark
    12°
    Oberösterreich
    12°
    Tirol
    10°
    Salzburg
    12°
    Burgenland
    14°
    Kärnten
    12°
    Vorarlberg
    12°
    Niederösterreich
    10°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden