Schweden: Putzfrau stiehlt Zug und kracht in Wohnhaus

15.01.2013 | 17:27 |   (Die Presse)

Ein bizarrer Eisenbahnunfall mit glimpflichem Ausgang ereignete sich in Stockholm. Eine Putzfrau hatte einen Zug gestohlen und donnerte mit ihm in ein Wohnhaus. Das Motiv der 20-jährigen „Geisterfahrerin“ ist unklar.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Stockholm/GAM. Dass nicht mehr passierte, sei „unfassbar“, kommentierte Tomas Hedenius, Sprecher des Bahnkonzerns Arriva, einen der bizarrsten Unfälle, den Schweden je erlebt hat: Eine 20-jährige Putzfrau hatte in der Nacht auf Dienstag einen Zug gestohlen und donnerte mit ihm in ein Wohnhaus. In diesem standen die meisten Wohnungen leer, die Bewohner, die der Aufprall unsanft weckte, blieben unverletzt. Die Putzfrau hingegen wurde schwer verletzt.

VIDEO: Schwedische Putzfrau rast mit Zug in Wohnhaus

Bild: (c) rca

Eine schwedische Putzfrau stiehlt einen Zug und rast mit diesem in ein Wohnhaus. Die junge Frau wird schließlich geborgen und schwer verletzt ins Spital eingeliefert. Wie sie geschafft hat den Zug zu stehlen und mit diesem zu fahren, das ist noch ein Rätsel.



Eine Untersuchung soll klären, wie es zu dem Vorfall kommen konnte. Die Frau, die in einer Putzkolonne die geparkten Waggons der Züge säuberte, hatte jedenfalls kurz vor drei Uhr nachts einen der blauen Züge der Stockholmer Saltsjöbanen aus dem Depot gefahren; wie sie an den Schlüssel gelangen konnte, ist unklar. Dann fuhr sie den Zug mit hoher Geschwindigkeit auf einen Prellbock am Ende der Strecke, durchbrach die massive Absperrung und raste in das 25 Meter dahinter stehende Haus. Einer der Bewohner, der 71-jährige Bertil Grandisson, erzählte: „Ich glaubte, ein Flugzeug sei ins Haus gestürzt. Dann schaute ich aus dem Fenster und sah, dass ein Zug im Erdgeschoß stand. Ich rief die Alarmzentrale an, aber der Mann dort glaubte erst nicht, was ich ihm erzählte.“

Selbstmord als Motiv?

Die „Geisterfahrerin“ konnte erst nach zwei Stunden aus dem Führerstand befreit werden. Wegen „gemeingefährlicher Sachbeschädigung“ wurde sie noch im Spital festgenommen. Über ihre Motive ist zunächst nichts bekannt: Wollte sie Selbstmord begehen? Oder den Zug verschieben, weil sie ihn vielleicht leichter putzen könnte, und konnte ihn aber nicht mehr anhalten? Immerhin legte sie mit den vier Waggons rund einen Kilometer zurück. Wie schnell der Zug fuhr, ist noch unklar, auf der betreffenden Strecke gibt es jedoch keine automatischen Bremsen bei überhöhter Geschwindigkeit.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare
6 0

Das war ja....

.... eine bahnbrechende Idee.

Du meine Güte!

"Der Zug muss viel schneller gefahren sein als normalerweise" - na klar!
Die Putze hat ja nicht wie ein Beamter den ganzen Tag Zeit und dabei nichts zu tun!

14 1

mach ich noch wischi wischi auf dieses...

..brett mit blinkendes licht und hebel...

Re: mach ich noch wischi wischi auf dieses...

hehehe

Zugdiebstahl

Das ist ja vermutlich das dümmst-mögliche Verbrechen. Hat sie gedacht, sie kann den Zug auf irgendeiner dunklen Nebenbahn verhökern?

Re: Zugdiebstahl

Noch blöder ist wer das noch glaubt!

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    06:00
    Wien
    21°
    Steiermark
    19°
    Oberösterreich
    19°
    Tirol
    17°
    Salzburg
    19°
    Burgenland
    21°
    Kärnten
    19°
    Vorarlberg
    19°
    Niederösterreich
    17°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden