USA: New York verschärft Waffengesetz

16.01.2013 | 06:17 |   (DiePresse.com)

In New York tritt das schärfste Waffengesetz des Landes in Kraft. "Sie trampeln auf den Rechten ehrbarer Bürger herum", sagt die US-Waffenlobby.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Einen Monat nach dem Schulmassaker im nahen Newtown mit 20 toten Kindern ist in New York das schärfste Waffengesetz aller 50 US-Bundesstaaten in Kraft getreten. Gouverneur Andrew Cuomo unterschrieb das neue Gesetzespaket am Dienstag, nachdem zuvor innerhalb von nur zwei Tagen sowohl der Senat als auch das Repräsentantenhaus des Bundesstaats in Albany dafür gestimmt hatten. Das Gesetz sieht vor, dass Sturmgewehre in privater Hand ebenso verboten sein sollen wie Magazine mit mehr als sieben Schuss. Schon zuvor hatten in New York deutlich restriktivere Waffengesetze als in fast allen anderen Staaten gegolten.

Der Senat des Bundesstaats hatte das Gesetz bereits am Montagabend (Ortszeit) mit 43 zu 18 Stimmen angenommen. Am Dienstag folgte das Abgeordnetenhaus mit 104 zu 43 Stimmen. Kurz darauf unterschrieb Gouverneur Cuomo. "Ich glaube, das ist ein umfassendes Paket, das einen wirklichen Unterschied ausmachen wird", sagte Cuomo.

Mehr zum Thema:

Gesetz richtet sich gegen militärische Waffen

New York City ist zwar der bekannteste Teil des Staates New York, doch er ist zweimal so groß wie Bayern und erstreckt sich 700 Kilometer weit bis zu den Niagara-Fällen und der kanadischen Grenze. In ländlichen Bereichen sind Waffen für viele selbstverständlich. Das neue Waffenrecht soll aber keine Jäger treffen, deren typische Waffen sind nicht berührt. Stattdessen richtet sich das Gesetz gegen militärische Waffen wie die Bushmaster .223. Das Gewehr ist ein Nachbau des M16, das seit fast 50 Jahren das Standardgewehr der US-Streitkräfte ist. Privat sind sie zwar nur als halbautomatische Waffen erlaubt, also ohne Dauerfeuer. Ein 30er-Magazin kann bei den selbst nachladenden Waffen aber innerhalb von einigen Sekunden leergeschossen werden. Der Amokläufer von Newtown hatte eine Bushmaster ebenso benutzt wie ein Mann, der zu Weihnachten einen Hinterhalt für Feuerwehrleute legte und zwei von ihnen erschoss.

Das neue Gesetz sieht das Verbot solcher Waffen vor, wenn sie zu sehr militärischen Standards entsprechen. Zudem wird die Magazingröße auf sieben Schuss begrenzt, bisher waren es in New York allerdings auch schon nur zehn. Zudem müssen die Waffen sicher verwahrt werden und gestohlene innerhalb von 24 Stunden gemeldet werden. Die "New York Daily News" feierten den Gesetzentwurf "als Schritt an die Spitze der Nation". Jetzt würden auch andere Bundesstaaten nachziehen, weil die Macht der Waffenlobby gebrochen sei.

US-Waffenlobby ist empört

Die mächtige US-Waffenlobby hat die Verschärfung der Waffengesetze im Bundesstaat New York heftig kritisiert. "Die National Rifle Association und ihre New Yorker Mitglieder sind empört über das drakonische Waffengesetz, dass jetzt durchgepeitscht wurde", heißt es in einer Erklärung der Organisation vom Dienstag (Ortszeit). Die Regelung werde aber nichts nützen: "Diese Waffenkontrollgesetze haben in der Vergangenheit versagt und sie werden auch weiter keinen Einfluss auf Sicherheit und Kriminalität haben."

Die NRA warf Gouverneur Andrew Cuomo und den Parlamentariern vor, das Gesetz in Hinterzimmern ausgehandelt und dann "klammheimlich durch die Parlamentskammern gepeitscht" zu haben. "Anstatt Kontrollen auf Geisteskrankheit und den Kampf gegen Kriminelle zu verschärfen, trampeln sie lieber auf den Rechten ehrbarer Bürger herum, und das heimlich im Schutze der Nacht."

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

58 Kommentare
 
12

Du meine Güte!

Wofür braucht ein normaler Mensch eine Waffe?
Kann einfach keinen objektiven und vernünftigen Grund geben.
Denn schützen kann man sich damit nicht.
Weiß wohl jeder, der mal behirnt hat, warum im Krieg nur eine Streitpartie siegt.

Re: Du meine Güte!

1. Es heisst Partei-nicht Partie.

2. Es siegt die Partei die BESSER bewaffnrt ist.

3.Anhand Ihrer Komments gehe ich davon aus......Sie wissen gar nicht was Objektivität bedeutet!

New York...

verschärft Waffenrecht... für die unbescholtenen Bürger. Die Kriminellen reiben sich bestimmt schon die Hände. Geht es doch zukünftig wesentlich einfacher die ausgesuchten unbewaffneten Opfer anzugreifen.

Re: New York...

Es werden nur Sturmgewehre verboten. Das laesst die die es wollen bei weitem nicht unbewaffnet. Nicht immer Uebertreiben bitte! Und, das Auto-argument ist so laecherlich, nicht einmal die NRA verwendet es mehr. Es ist ja wohl jedem klar dass es einen unterschied zwischen einem gebrauchsgegenstand und einer Waffe fuer den Kampfeinsatz gibt.

Re: Re: New York...

lächerlichste argumentation ever. ein sturmgewehr ist eine waffe für große distanzen und gegen gepanzerte fußtruppen. was hat das mit dem amoklauf in newton oder den typischen us morden zu tun? wenn sie mit so einem ding in einer new yorker schule rumwackeln nimmt es ihnen bestenfalls jemand weg. und schwer und teuer ist es auch.

1 1

Re: Re: Re: New York...

Schon mal ein StG 77 in der Hand gehabt? Das ist alles andere als unhandlich. Und denjenigen der einem Psychopathen versucht eine automatische Waffe abzunehmen will ich sehen....

Re: Re: Re: Re: New York...

spielens mal eine runde softair dann sehen sie was ich meine. wenn sie mit einem gewehr durch ein zimmer gehen oder um eine ecke kommen und der gegner lauert ihnen auf ist die runde sicher verloren. der trick gegen ein gewehr ist es den lauf in die hand zunehmen und das gewehr wegzuklappen und dann den gegner abzuschiessen oder niederzuschlagen. erst bei mehreren gewehrmenschen wirds problematisch. gewehrentwaffnung unterrichten auch viele kampfsportler. das liegt daran, dass man für ein gewehr 2 hände braucht und sich nicht mit der anderen hand gegen einen angriff schützen kann.

Re: New York...

Es werden nur Sturmgewehre verboten. Das laesst die die es wollen bei weitem nicht unbewaffnet. Nicht immer Uebertreiben bitte! Und, das Auto-argument ist so laecherlich, nicht einmal die NRA verwendet es mehr. Es ist ja wohl jedem klar dass es einen unterschied zwischen einem gebrauchsgegenstand und einer Waffe fuer den Kampfeinsatz gibt.

alle "kriminellen" waren einmal unbescholtene bürger.

was passiert, wenn ein unbescholtener zum kriminellen wird, jedoch über die ressource eines sturmgewehrs verfügt, mit dessen hilfe er/sie innerhalb kurzer zeit die existenzen dutzender personen auslöschen kann?

hmmm?
na eben.

keiner braucht solche wummen - wozu also herstellen und verkaufen?

Re: alle "kriminellen" waren einmal unbescholtene bürger.

1. Kriminelle u.o Psychophaten bzw Amokläufer sind 2 Paar Schuhe.

2.Wenn das Wg in d Usa so WÄRE wie in Öst. würden Psychos gar keine Wbk bekommen-und Wbk Besitzer verlieren ihr Dokument schneller als Sie glauben.Da braucht es nicht viel dazu.Dann wird auch die Waffe eingezogen.

3. So wie persil 4.0 gesagt hat: 99% der Straftaten geschehen mit illegalen Waffen.Auch der ehemals brave Bürger muss sich dann seine Waffe illegal beschaffen.Und das kann KEIN Gesetz der Welt verhindern.

Re: alle "kriminellen" waren einmal unbescholtene bürger.


Er "könnte" auch sein Auto nehmen und damit in ein gut besuchtes Juweliergeschäft fahren!

"Würde" für die Kunden und Angestellten auch nicht gut ausgehen!

Es ist nun mal eine Tatsache daß für Verbrechen zu 99% illegale Waffen verwendet werden!

Wenn Sie keine Waffen wollen, dann brauche Sie auch keine zu kaufen!

Wer aber sich und seine Familie schützen will, der soll es auch dürfen!


Waffengesetz in USA

Falls jemand interessiert ist - Kopp Info, Mike Adams lesen - bringt etwas Licht in die ganze Sache!

Das Bushmaster .223 ist


aber das beliebteste Jagdgewehr in den USA!

Ob das nun aussieht wie ein Sturmgewehr, oder auch nicht, ist doch egal!

Und die, die schon eines haben, dürfen es auch behalten!


13 16

Kontrollen auf Geisteskrankheit?

Wie stellen die sich das bitte vor? Und wo sollen die vermeintlich "Geisteskranken" hin? Aktion T4?

Die NRA ist schon ein gruseliger Verein. Die meisten "Geisteskranken" finden sich vermutlich ohnehin in den eigenen Reihen.

Re: Kontrollen auf Geisteskrankheit?

Wie in Österreich zB.

Kat.B Waffen (Faustfeuerwaffen.SL-Flinten u Halbautomaten) WBK-Waffenführerschein-Psychotest-Waffenkontrollen.
Kat.C Waffen (Büchsen u Flinten) vor Verkauf Anfrage bez. Waffenverbot-3 Tage vor der Ausfolgung.

Also ein Psycho würde den Test nicht bestehen-damit kann man nicht verhindern das er sich illegal eine Waffe beschafft,aber LEGAL bekommt er keine.Und das war das Hauptproblem-der leichte Zugang.

1 0

Re: Re: Kontrollen auf Geisteskrankheit?

Kleine Korrektur:

Kat A: Kriegsmaterial und verbotene Waffen

Kat B: Faustfeuerwaffen, Halbautomaten und Repetierflinten

Kat C: Waffen mit gezogenem Lauf (Büchsen)

Kat D: Waffen mit glattem Lauf (Flinten)

Gruß

Re: Re: Re: Kontrollen auf Geisteskrankheit?

Aber abgesehen davon !

Repetierflinten also "pump guns" sind Kat.A Waffen die Sie,damals (wenn Wbk vorhanden) melden konnten.Die dürfen Sie dann als Kat.A legal weiterbesitzen...aber nicht vererben od verkaufen.

Selbstladeflinten hingegen sind Kat.B

MFG

Re: Re: Re: Kontrollen auf Geisteskrankheit?

Wenns a bisserl weiter nach unten gschaut hätten...hättens bemerkt ich hab das schon ausgebessert!

0 0

Re: Re: Re: Re: Kontrollen auf Geisteskrankheit?

Habe ich gesehe, aber zu spät. Beiträte können hier nicht nachträglich gelöscht werden.

0 0

Re: Re: Re: Re: Re: Kontrollen auf Geisteskrankheit?

...Und auch nicht bearbeitet werden.
*gesehen *Beiträge

Re: Re: Kontrollen auf Geisteskrankheit?

Ich würd mal gern so einen Test sehen, der einem Menschen Tötungsabsichten prognostiziert.


Re: Re: Re: Kontrollen auf Geisteskrankheit?

im psychotest wird man das sogar mehr oder weniger explizit gefragt, ob und wieviele schlägerein man schon hinter sich hat.

4 0

Re: Re: Re: Kontrollen auf Geisteskrankheit?

Tötungsabsicht ... Darum gehts eigentlich bei dem Test nicht so wirklich. Es geht eher darum Menschen mit gewissen Defiziten rauszufiltern und zwar eher in die Richtung ob sie in Krisensituationen überreagieren etc.

Ca. 10-15% der Kandidaten werden so aussortiert und dürfen keine Kat B Waffen legal erwerben.

Re: Re: Kontrollen auf Geisteskrankheit?

sollte heissen Kat. C&D

1 8

Re: Kontrollen auf Geisteskrankheit?

Der Kommentar hat ins Schwarze getroffen.
Randbemerkung:
Traurig nur, daß Charlton Heston, die unsterbliche und unvergessliche Verkörperung von "Ben Hur", ein sehr aktiver Befürworter der NRA war...

1 0

Re: Re: Kontrollen auf Geisteskrankheit?

..sogar Präsident erhrenhalber, oder so, aber den Zusammenhang mit dem Ausgangskommentar versteh ich nicht. "Befürwortet" hat er lediglich den Nazionalsozialismus, und das ist in der NRA ein verbreiteter Gedanke. Alle einen Knacks? Nöp. Alles gewiefte Geschäftsmänner.

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    13°
    Steiermark
    10°
    Oberösterreich
    10°
    Tirol
    12°
    Salzburg
    11°
    Burgenland
    13°
    Kärnten
    10°
    Vorarlberg
    10°
    Niederösterreich
    12°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden