Sexuelle Gewalt: Das harte Los indischer Frauen

02.02.2013 | 18:13 |  von SASCHA ZASTIRAL (Die Presse)

Verraten, verkauft, vergewaltigt: Indien ist für Frauen eines der gefährlichsten Länder der Welt. Sexuelle Gewalt gehört zum Alltag, besonders in der Provinz. Die Opfer sind chancenlos.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Fall erschütterte den Subkontinent, ja die ganze Welt. Sechs Männer überfielen an einem frühen Sonntagabend im vergangenen Dezember eine 23-Jährige in einem Bus in Neu-Delhi und vergewaltigten sie eine Stunde lang. Zwei Wochen später erlag die Frau ihren schweren inneren Verletzungen. Durch Indien wogte eine Welle der Empörung. Schon kurz nach der Tat gingen in der Hauptstadt zehntausende Demonstranten auf die Straßen. Studenten, Mitglieder von Menschenrechtsgruppen und einfache Bürger schlossen sich zusammen, um dagegen zu protestieren, dass Frauen permanent sexueller Gewalt ausgesetzt sind. Denn was in dem Bus geschah, ist kein Einzelfall. Mehr als 600 Vergewaltigungen sind allein in Neu-Delhi im vergangenen Jahr gemeldet worden, deutlich mehr als in jeder anderen Großstadt des Landes. Die Dunkelziffer könnte zehn Mal so hoch sein. Nur ein Mal wurde ein Täter verurteilt.

Mehr zum Thema:


Die Opfer sind chancenlos. Dabei ist das Risiko für Frauen auf dem Land, Opfer eines sexuellen Übergriffs zu werden, sicher noch höher als in der Hauptstadt. Noch immer leben zwei Drittel aller Menschen in Indien in ländlichen Regionen. Vor allem in den bettelarmen Regionen entlang der Gangesebene betrachten häufig Mitglieder höherer Kasten Frauen aus den niedrigen sozialen Schichten als Freiwild. Vergewaltigungen stehen auf der Tagesordnung. Die Opfer haben in aller Regel keine Chance, gegen die Täter vorzugehen: Die Polizei macht meist mit den höheren Kasten gemeinsame Sache. Unzählige Vergewaltigungen ereignen sich auch in Polizeirevieren. In diesen Regionen werden Frauen zudem sehr häufig zu Opfern häuslicher Gewalt.

Seit etwa 20 Jahren nimmt eine Form von Gewalt gegen Frauen zu, die bereits vor der Geburt beginnt: Paare, die es sich leisten können, lassen per Ultraschall das Geschlecht ihres ungeborenen Kindes bestimmen. Das ist zwar streng verboten, viele Ärzte bieten diese Dienstleistung jedoch offensichtlich an. Stellt sich heraus, dass der Fötus weiblich ist, lassen viele Eltern das Kind sofort abtreiben. Zu groß ist offenbar die Sorge, eines Tages wegen der Mitgift, die Brauteltern bei Hochzeiten zahlen müssen, in den Ruin gestürzt zu werden. Die Folge: Fast überall in Indien gibt es mehr Männer als Frauen. Im Bundesstaat Haryana, der westlich an Delhi grenzt, kommen auf 1000 Männer nur noch 877 Frauen. Manche Experten glauben, dass dieser Frauenmangel dazu führen wird, dass in den betroffenen Regionen die Gewalt gegen Frauen zunehmen wird.

Dieses katastrophale demografische Missverhältnis hat schon jetzt schwerwiegende Folgen für Hunderttausende von Mädchen und Frauen: Organisierte Menschenhändlerringe kaufen in den Hungerstaaten Nordindiens Mädchen auf und verhökern sie teuer an Dealer in Bundesstaaten, in denen Frauen knapp geworden sind. Die Opfer werden dann zur Heirat gezwungen oder landen in der Prostitution oder Sklaverei.

Nicht ohne Grund kommt eine vor wenigen Monaten veröffentlichte Studie zu dem Schluss, dass die Lage der Frauen in Indien miserabel ist. Unter den G20-Staaten, den 19 wirtschaftlich stärksten Ländern der Welt und dem EU-Raum, bietet Indien die schlechtesten Bedingungen für Frauen. Sogar Saudiarabien schneidet besser ab.

Die Thomson Reuters Foundation kommt in einer Studie von 2011 zu dem Schluss, dass Indien das viertgefährlichste Land der Welt für Frauen ist. Selbst das Bürgerkriegsland Somalia wird für Frauen als sicherer eingestuft. Schlechter als in Indien ergeht es der Studie zufolge Frauen nur noch in Afghanistan, dem Kongo und in Pakistan.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Arabische Welt: Wo sexuelle Gewalt ungesühnt bleibt

    Die Massenvergewaltigungen auf dem Tahrir-Platz in Kairo haben einen internationalen Aufschrei ausgelöst. Doch sexuelle Gewalt gehört nicht nur in Ägypten zum weiblichen Alltag. In vielen arabischen Ländern verfügen Männer in alter patriarchaler Manier über Frauen – und tätliche Übergriffe bleiben vielerorts ungestraft.

Mehr aus dem Web

11 Kommentare

Somalia für Frauen sicherer als Indien?

In Somalia herrscht die schlimmste Art der weiblichen Genitalverstümmelung - die "pharaonische" Beschneidung (siehe Waris Dirie).
Wenigstens die Genitalverstümmelung bleibt den meisten Inderinnen erspart. Zumindest hört man nichts von FGM in Indien (das heißt aber nicht, dass es in Indien keine Genitalverstümmelungen gibt!).

bald auch bei uns

ZWangsheirat, Beschneidung sind schon zu uns gekommen - jetzt kommen noch Harem und Witwenverbrennung. Für Mädchen und Frauen wird es ungemütlich.

Anstatt Österreich

ständig zu kritisieren, wie schlecht es doch bei uns Frauen, Ausländer, Asylanten, Kinder, etc. haben, wären sämtliche Organisationen, die sich bei uns so stark ins Zeug legen, gefordert in anderen Regionen unserer Welt wenigstens die Mindeststandards für das menschliche Zusammeleben sicher zu stellen.

Kultur und Religion

Die traditionelle Kultur und Religion lassen den Frauen keine Chance. Indien ist hier von unseren Werten meilenweit entfernt.

Hätten wir unsere traditionellen Werte und die damit verbundene Kultur ...

... nicht längst überwunden, wären Vergewaltigungen bei uns auch noch mehr verbreitet.

Re: Hätten wir unsere traditionellen Werte und die damit verbundene Kultur ...

Es dauerte auch Jahrhunderte bis die Kirche vom Staat getrennt wurde und auch die zivilen Rechte verbessert wurden.

Nur jetzt importieren wir wieder freudig die Steinzeitkulturen.

Schlechter als in Indien ergeht es der Studie zufolge Frauen nur noch in Afghanistan, dem Kongo und in Pakistan.

es ist an der zeit, dass die weltgemeinschaft sich dieses themas annimmt und ächtungen ausspricht, die mit konkreten strafsanktionen versehen werden müssen, damit sich überhaupt etwas ändert!

Re: Schlechter als in Indien ergeht es der Studie zufolge Frauen nur noch in Afghanistan, dem Kongo und in Pakistan.

Richtig. Wäre z.B. wichtiger, als bei uns die Töchter in die Hymne schreiben zu lassen oder uns alle mit dem Binnen-I zu sekkieren.

Das ist halt die Frage, wie ...

... man der Gesellschaft ins Gedächtnis rufen kann, dass Frauen gleichwichtig sind - aber sie gleichzeitig bei jeder Gelegenheit übergeht (Stichwort: generisches Maskulinum).

Re: Das ist halt die Frage, wie ...

Ja, so ist es. *seufz* - Aber wie konnten Sie nur so unbewusst sein, und schreiben "...'man' der Gesellschaft ins Gedächtnis rufen kann"?!
Sie hätten schon schreiben können: "... frau/man (oder man/frau). Ich bin enttäuscht. ;-)

Re: Das ist halt die Frage, wie ...

Das Problem hierbei ist aber, dass es die Kluft zwischen Männern und Frauen nur vergrößert. Man braucht ja nur die Kommentare im Foren hier lesen. Ein paar Frauen bilden sich etwas ein und die Männer denken, dass alle Frauen jetzt so sind. Eine Frau bezichtigt jemanden sexueller Belästigung (wegen dem Dirndl-Sager) und schon geht der Großteil auf ALLE Frauen los.
Mir wäre es lieber, wenn man sich um wichtigere Themen kümmern würde (Fußfessel nicht bei Vergewaltigungen genehmigen..wie können ausgerechnet die Grünen das gutheißen?!) als mit deutlich weniger wichtigen Themen die Kluft zwischen Männern und Frauen zu vergrößern. Mitlerweile verwendet man den Begriff "Feministin" schon als Schimpfwort..

Manchmal fühle ich mich schon richtig unwohl als Frau, wenn ich hier manche Kommentare lese. Ich brauche weder das Binnen-I noch eine angepasste Hymne. Ich will Gleichberechtigung und ein normales Miteinanderleben im Alltag, nicht auf dem Papier.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    18:00
    Wien
    19°
    Steiermark
    18°
    Oberösterreich
    18°
    Tirol
    16°
    Salzburg
    16°
    Burgenland
    19°
    Kärnten
    18°
    Vorarlberg
    18°
    Niederösterreich
    16°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden