Asteroid "DA14" rast an Erde vorbei

14.02.2013 | 18:24 |   (Die Presse)

Fast ein kosmischer Streifschuss: Der Asteroid "2012 DA14" erreichte am Freitagabend eine Nähe von 27.800 Kilometern zur Erde.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

So dicht wie nie zuvor in der Geschichte der Astronomie ist ein Himmelskörper an der Erde vorbeigerast. Der Asteroid "2012 DA14" erreichte am Freitagabend eine Nähe von 27.800 Kilometern zur Erde. Das ist dichter als viele Satelliten und nur rund ein Fünfzehntel der Entfernung des Mondes. Gefahr für die Erde bestand nicht, doch nur Stunden zuvor hatte ein deutlich kleinerer Meteorit gezeigt, was passieren kann: Beim Einschlag des Himmelskörpers in Russland wurden 1.200 Menschen verletzt (mehr dazu ...).

Mehr zum Thema:

Die NASA schätzte den russischen Meteoriten auf einen Durchmesser von 15 Metern. Der Asteroid "2012 DA14" ist nach NASA-Angaben hingegen dreimal so breit und 130.000 Tonnen schwer. Zudem war er 28.600 Kilometer in der Stunde schnell. Beide Himmelskörper hätten aber nichts miteinander zu tun, betonten Experten.

"Ein aufregender Tag"

"Was für ein aufregender Tag", sagte NASA-Forscher Paul Chodas. "Das ist heute wie auf der Schießbahn mit gleich zwei Himmelskörpern." Der deutlich kleinere Meteorit im Ural habe gezeigt, was passieren könne.

Der Asteroid, der an der Erde vorbeiflog, sei eine große Chance für die Wissenschaft, sagte Dante Lauretta, ebenfalls von der NASA. "So nah ist noch nie ein Himmelskörper an der Erde vorbeigeflogen, seit die Wissenschaft zurückdenken kann. Natürlich sind heute alle Augen auf den Asteroiden gerichtet - inklusive unserer Radarteleskope."

Eine Gefahr habe jedoch nicht bestanden: "Wir können die Flugbahn sehr gut voraussagen. Er wird nicht die Erde treffen, nicht die Raumstation ISS und auch keinen wichtigen Satelliten. Also: Kein Grund zur Sorge."

(APA/dpa)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

16 Kommentare
Ansichtskarte
15.02.2013 21:17
2


Antworten Cordon Bleu
17.02.2013 12:21
0

Re: Hier ist sie


Vielen Dank für die Warnung! Da muss ich doch gleich mal mein Aluminiumhütchen zurechtrücken, bevor die Außerirdischen meine Gedanken anzapfen und das Geheimnis vom Polsprung erfahren.

Vergessen Sie nicht, auch Ihre Haustiere mit Aluminiumhütchen auszustatten!

Dieser Herr hat seiner Katze gerade noch rechtzeitig ein Aluminiumhütchen aufgesetzt. Man kann nur ahnen, wie sehr die Außerirdischen ihr bereits zugesetzt haben: http://bit.ly/YiGnkW

Ansichtskarte
15.02.2013 21:14
0


Polyflatus
15.02.2013 20:56
3

Was is jetzt mit der Apokalypse?

k.T.

Benutzer AUT
15.02.2013 19:54
6

Wir sind Asteroid !

Ich find das nicht in Ordnung. Wenn wir schon so viel Geld dafür ausgeben, den blöden Asteroiden zu entdecken/vermessen/verfolgen, dann soll er dich bitte aber auch bei uns einschlagen! Oder wird hier wieder einmal nur blöd Geld zum Fenster hinausgeschmissen ... ?

Antworten Cordon Bleu
17.02.2013 12:38
0

Re: Wir sind Asteroid !


Das kleine Österreich kann beim besten Willen nicht alle Bewohner der Asteroiden aufnehmen.

Antworten Dorian Gray IV
16.02.2013 08:09
1

Re: Wir sind Asteroid !

Chapeau ! Prima Kommentar !

Österreichs verpasste Chance !

DerMike
15.02.2013 10:04
1

Kein echtes Kollisionsrisiko

Was soll das für eine Assage darstellen??

Antworten Pnmnckl
15.02.2013 12:13
3

Re: Kein echtes Kollisionsrisiko

Es gibt in der Wissenschaft keine 100% exakten Vorhersagen.

natureboy
14.02.2013 20:16
4

Die Zahlen können kaum stimmen.

"Fiele er auf die Erde, würde er laut Astronomen in acht Kilometern Höhe mit der Kraft einer 3,6-Megatonnen-Wasserstoffbombe platzen. Am Boden entstünde ein Krater von 1,5 Kilometer Durchmesser."
Diese Zahlen passen nicht, eine Wasserstoffbombe mit einer solchen Sprengkraft würde in dieser Höhe gezündet überhaupt keinen Krater erzeugen. Zum Vergleich sei der britische Nukleartest Grapple Y genannt der eine Sprengkraft von ca. 3 Megatonnen hatte.

Antworten kanndassein
15.02.2013 15:09
4

Re: Die Zahlen können kaum stimmen.

sie müssen genauer lesen! wäre er aus geatein würde er platzen, wäre er aus metall würde er einschlagen ...

Antworten MiziTante
14.02.2013 23:25
3

Re: Die Zahlen können kaum stimmen.

Genauer lesen! Das ist eine entweder oder Frage - je nach Zusammensetzung.

Antworten Antworten natureboy
15.02.2013 00:52
5

Re: Re: Die Zahlen können kaum stimmen.

Würden sie genauer lesen würde ihnen auffallen, dass der Text offensichtlich irgendwann zwischen meinem und ihrem Posting geändert worden sein muss, wahrscheinlich im Bestreben schleunigst die Inkonsistenz auf die ich hingewiesen habe aufzulösen, ich beziehe mich jedenfalls auf den Satz den ich in meinem Kommentar zitiere, der auch zuvor genau so in dem Artikel zu lesen war und in diesem wurde eben die Fallunterscheidung die alles in Wohlgefallen auflöst noch nicht gemacht.

Antworten Antworten Antworten Wolfgang Greber
15.02.2013 19:22
2

Re: Re: Re: Die Zahlen können kaum stimmen.

Natureboy, Sie haben Recht, ich habe den Text nach Ihrem Posting ändern lassen, weil die Formulierung zuvor tatsächlich missverständlich war. Danke für den Hinweis!

Odins kleiner Zeh
14.02.2013 20:12
0

Impact...! Impact...! Impact...!


Antworten Dorian Gray IV
15.02.2013 17:35
10

Re: Impact...! Impact...! Impact...!

Idiot Idiot Idiot

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    07:00
    Wien
    16°
    Steiermark
    14°
    Oberösterreich
    14°
    Tirol
    16°
    Salzburg
    16°
    Burgenland
    16°
    Kärnten
    14°
    Vorarlberg
    14°
    Niederösterreich
    16°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden