Deutschland droht ein großer Kriminalfall mit Bio-Eiern

24.02.2013 | 11:01 |   (DiePresse.com)

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf einen Riesenbetrug. Hunderte Betriebe missachteten offenbar systematisch die Vorschriften bei der Haltung von Legehennen und pferchten mehr Vieh in Ställe als erlaubt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt einem Bericht des "Spiegel" zufolge wegen des Verdachts auf einen Riesenbetrug mit Bio-Eiern. Hunderte Betriebe missachteten offenbar systematisch die Vorschriften bei der Haltung von Legehennen, wie das Magazin am Sonntag vorab berichtete.

Sie hielten demnach deutlich mehr Hühner in ihren Ställen als erlaubt und verkauften die Eier als Bio-Eier. Etliche Millionen Bio-Eier seien so in die Geschäfte gegangen, die nicht als Bio-Eier deklariert werden hätten dürfen.

Ermittlungen gegen 150 Betriebe

Laut "Spiegel" fanden offenbar hunderte Durchsuchungen statt, die Staatsanwaltschaft bestätigte dem Magazin, sie ermittle gegen 150 Betriebe in Niedersachsen. 50 Verfahren seien an Staatsanwaltschaften in anderen Bundesländern abgegeben worden, vor allem in Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern. Auch in Belgien und den Niederlanden seien Betriebe betroffen.

Ermittelt werde wegen Betrugs sowie Verstößen gegen das Lebensmittel- und das Öko-Landbaugesetz. Womöglich missachteten die Betriebe dem Bericht zufolge auch Tierschutzvorschriften und Umweltgesetze.

Sollte sich der Verdacht bestätigen, handle es sich um den größten Kriminalfall in der deutschen Agrarwirtschaft seit langer Zeit, berichtete der "Spiegel". Ob und wann Anklage erhoben werde, sei noch offen. Der neue niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer sagte dem Magazin: "Wir prüfen, ob man den überführten Betrieben die Zulassung entziehen kann."

(APA/AFP)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
88 Kommentare
 
12 3
Vogelstrauß
25.02.2013 15:20
0

MikeAusWien und Manhattan

Wo bleibt der Beweis für ihre Behauptungen weiter unten.

AB0815
25.02.2013 10:32
0

einfach ..

statt einem hund ein hendel anschaffen ... da braucht man auch kein sackerl, spazieren gehen kann man auch mit ihm, und mehr wie ein ei pro woche ist ohnehin ungesund .. also kann mit dem hendel noch der nachbar mitversorgt werden :-)

siggi 008
25.02.2013 09:06
1

Kein Problem !

Der Fall wird ja e von der Justiz aufgearbeitet !
Dannach wird villeicht halt ein Staatsanwalt einen schönen Urlaub machen, der Richter einen neuen
Posche fahren,und der dafür zuständige Minister
ein Häuschen am Meer haben. Es ist nur schade dass die Hühner keine Lobby haben.
Herr Fendrich sie haben mit dem Lied Tango Korrupti
den Nagel am Kopf getroffen. Ach ja fast hätte ichs
vegessen schuld ist immer der böse Konument.
;-)

Antworten MikeAusWien
25.02.2013 09:12
2

Re: Kein Problem !

Sie übersehen dabei eins: Dieser Vorfall hat sich nicht in Österreich ereignet. Nicht jede Justiz ist so wie die unsere :)

Antworten Antworten Sand1
25.02.2013 10:34
0

Wie jetzt?

Wollen Sie damit sagen, dass Österreich besser ist als Deutschland oder schlechter? - Ich finde kaum einen Unterschied, wenn es um die Lebensmittelqualität und die Lebensmittelkontrolle geht. In beiden Ländern gibt es schon entdeckte und noch unterm Teppich gekehrte Fleischskandale und auch gut-bekannte als ganz unbekannte Gourmetresturants.

Antworten Antworten Antworten MikeAusWien
25.02.2013 10:54
3

Re: Wie jetzt?

Ich wollte damit nur sagen, dass in Deutschland die Wahrscheinlichkeit einer korrekten Aufarbeitung durch die Justiz höher ist als bei uns.

St. Helena
25.02.2013 00:50
5

....pferchten mehr Vieh in Ställe als erlaubt....

...normalerweise müsste man diese Pferchtenchefs genau so in einen Käfig pferchten, damit sie einmal sehen wie es sich anfühlt, wenn man so gepferchtet wird!
PS: die Eier müssen sie nicht legen, die sind nach dieser Pferchterei eh unbrauchbar...Ja, die Gier ist ein Luder! Der Unterschied zwischen diesen Pferchtenchefs und den gepferchteten Hühner liegt darin, dass die Hühner wenigstens Eier legen und diese Gierpferchtenchefs legen die Konsumenten!

Vogelstrauß
24.02.2013 22:06
0

Meine letzten Bio-Freilandeier habe ich von dem kleineren Herrn mit weißem Bart in der zweiten Reihe gekauft.

http://www.hofstaetten.at/politik/gemeinderat.html

Vogelstrauß
24.02.2013 21:57
5

Werden jetzt die Eierkommentare auch auf Rassismus kontrolliert?


manhattan
24.02.2013 19:50
16

In Ö wurde ein "Freilandhühnereierhändler"

zu dreieinhalb Jahren verurteilt, weil er Eier aus anderen Ländern falsch deklariert hat. Gut so.
Auch wenn diese Produkte, genauso wie die Wurst mit Pferdefleisch nicht gesundheitsschädlich sind, so ist es doch Betrug, und zwar schwerer.

Wie viele solcher Betrugsfälle brauchen wir in Europa noch um endlich zu verstehen, dass man um Diskontpreise eben keine Qualität erhält.

Antworten MikeAusWien
25.02.2013 09:13
1

Re: In Ö wurde ein "Freilandhühnereierhändler"

In diesem Fall waren sie teilweise schon Gesundheitsschädlich, weil er nicht nur die Eier aus anderen Ländern als Österreichische Bio-Eier deklariert hat sondern teilweise auch schon verdorbene Eier weiterverkauft hat.

Antworten Antworten Vogelstrauß
25.02.2013 15:09
0

Re: Re: In Ö wurde ein "Freilandhühnereierhändler"

Was sie hier schreiben stimmt überhaupt nicht, er wurde von seinen Mitarbeitern beschuldigt Eier aus Slowenien verkauft zu haben und Eier gekühlt gelagert zu haben und falsch deklariert verkauft zu haben.
Es wurde aber kein Beweis gefunden dass er Eier in Slowenien gekauft hat.
Das sammeln von Eiern vor Ostern sei üblich sagt er, was mir auch logisch erscheint, denn Hühner legen nicht mehr Eier weil Ostern ist.
Am 25.01.2013 schrieb die Kleine Zeitung, die Anklageschrift ist fertig und Hubmann kündigte an er werde dagegen berufen, gegen die Anklage nicht das Urteil.
Sie und Manhatten kennen bereits das Urteil, seit ihr Hellseher?

Antworten Antworten Antworten MikeAusWien
25.02.2013 15:17
0

Re: Re: Re: In Ö wurde ein "Freilandhühnereierhändler"

Irrtum, er ist schon verurteilt worden.

http://www.krone.at/Oesterreich/Eier_aus_Osteuropa_als_bio_verkauft_Haft_fuer_Steirer-3_Jahre_unbedingt-Story-351903

(sorry, hab keinen Presse-Artikel dazu gefunden)

Antworten Antworten Antworten Antworten Vogelstrauß
25.02.2013 16:27
0

Re: Re: Re: Re: In Ö wurde ein "Freilandhühnereierhändler"

Dann haben wir von zwei verschiedenen Fällen gesprochen.
Dieser ging aber nicht so groß durch die Medien wie der andere.
Mein Fehler.

Antworten Vogelstrauß
24.02.2013 21:32
1

Re: In Ö wurde ein "Freilandhühnereierhändler"

Wo kann man das lesen?

Ich habe bis jetzt nur gelesen, er ist gegen die Anklage in Berufung gegangen.
dieser Geschichte, inszeniert von der KPÖ schenke ich nicht viel Glauben.

cc745
24.02.2013 19:43
3

unser wirtschaftssystem ist einfach nur mehr eine kriminelle vereinigung


ARCMETRICS
24.02.2013 18:58
3

BIO-Eier

Ab sofort gibt es Eier vom Coq au Balkon, funktioniert auch in Hongkong! *lach*

Antworten LeFonque
25.02.2013 07:31
1

Re: BIO-Eier

pass lieber auf: mit so einer Maßnahme untergräbst du das wichtige wirtschaftssystem und die landest im Häfn. wäre Ja eine Frechheit wenn Menschen für sich selbst sorgen würden ohne Genehmigung und Produzenten gewinneinbußen hätten... (siehe waldviertler Schuhwerkstatt)

Antworten manhattan
24.02.2013 19:39
2

Re: BIO-Eier

besser von der poulet, denn Hähne legen selten Eier *lach lach*
Ich weiß schon, dass "coq" für beide stehen kann, aber im ersten Moment ...

wobei: ob die Haltung eines Huhns am Balkom tiergerecht ist?

Antworten Antworten AB0815
25.02.2013 10:26
1

Re: Re: BIO-Eier

ja wenn dafür ein balkonhendelbeauftrager der stadt wien mit tierschutzbeiräten eingeführt wird, warum nicht :-)

Antworten Antworten greebo
24.02.2013 20:51
6

Re: Re: BIO-Eier

Das Huhn am Balkon hat viel mehr Platz als das in der Bodenhaltung und wird vermutlich auch besser gefüttert und behandelt werden. So gesehen...

Antworten Antworten Antworten MikeAusWien
25.02.2013 09:14
1

Re: Re: Re: BIO-Eier

Es widerspricht aber den Interessen der Industrie. Und damit automatisch den Interessen unserer Politiker. Also ist das sicher verboten ;)

GMR1
24.02.2013 18:56
3

verstehe die Aufregung nicht...

... wenn ohnehin keiner BIO kauft, muss sich auch keiner aufregen.
Die Gier der Konsumenten ( für wenig Geld qualitativ gute Produkte kaufen zu wollen ...) hilft den Schwindlern.
Statt froh zu sein, dass wir in Österreich heute die bestkontrollierten Lebensmittel haben, wird alles runter gemacht, typisch Österreich.
merke: wie der Schelm denkt so ist er!


Antworten gschupfter Ferdl
24.02.2013 19:20
13

Re: verstehe die Aufregung nicht...

ich muss ihnen leider ihre illusion zerstören...........in österreich is es grad was hendeln anbelangt nix besser!

ahgeh
24.02.2013 17:47
5

Vieh?

Schafe, Ziegen, Geflügel und Kaninchen zählen zum Kleinvieh.

Das kommt davon, wenn nur abgeschrieben wird. Seitens AFP kann ich das Manko an dt. noch verstehen, ab die apa?

Hanibal L.
24.02.2013 17:16
13

BIO = Deppensteuer

ich kauf grundsaetzlich nichts bio oder fair trade draufsteht, alles beschiss.

 
12 3

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    06:00
    Wien
    Steiermark
    -5°
    Oberösterreich
    -5°
    Tirol
    -7°
    Salzburg
    -4°
    Burgenland
    Kärnten
    -5°
    Vorarlberg
    -5°
    Niederösterreich
    -7°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden