„Stuttgart 21“: Staat lässt Bahn weiterbauen

05.03.2013 | 18:11 |   (Die Presse)

Der Aufsichtsrat hält trotz Mehrkosten von über zwei Milliarden Euro am umstrittenen Tiefbahnhof fest.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Berlin/Gau. Der neue Stuttgarter Bahnhof soll unter der Erde liegen, und viele Gegner sehen ihn bereits als Milliardengrab: Statt wie geplant 4,5Mrd. wird das umstrittene Projekt bis zu 6,5Mrd. Euro kosten. Frühestens Ende 2022 können dort Züge verkehren, drei Jahre später als geplant. Die Deutsche Bahn hält trotzdem an dem Projekt fest. Der Bund als Eigentümer überlegte erst einen Ausstieg. Doch am Dienstag gab der Aufsichtsrat grünes Licht für den Weiterbau.

Wegen des unglücklichen Umgangs mit den Bürgerprotesten gegen „Stuttgart 21“ musste die CDU ihre Macht im Südwesten an die Grünen abgeben. Dass nun auch Kosten und Zeitplan der Megabaustelle aus dem Ruder laufen, macht sich im Wahlkampf gar nicht gut. Bahn-Chef Rüdiger Grube gibt zu: „Mit dem heutigen Kenntnisstand würde man das Projekt nicht beginnen“, schon ab 1,1Mrd. Mehrkosten schreibe man Verluste.

Klagen gegen Stadt und Land

Aber jetzt auszusteigen, käme noch teurer. Die Bahn rechnet mit zwei Mrd., um etwa Baufirmen zu entschädigen und die an die Stadt verkauften Grundstücke teuer zurückzukaufen. Das sei viel zu hoch gegriffen, meinen Projektgegner, für die ein Ausstieg nur 400 bis 600Mio. kosten müsste. Selbst nach der Kalkulation der Bahn beträgt die Kostendifferenz zwischen Weiterbau und Ausstieg gerade mal 70Mio. – eine sehr vage Entscheidungsgrundlage.

Der Bund aber ließ sich überzeugen. Vielleicht will Kanzlerin Merkel auch nur Ruhe bis zum Wahltermin im Herbst. Baden-Württemberg und Stuttgart wollen sich jedenfalls nicht an den Mehrkosten beteiligen. Ihr Anteil (beim Land 930Mio.) sei freiwillig, zu mehr könne sie niemand zwingen. Der Bund erlaubt nun der Bahn, die Beteiligung an den Mehrkosten notfalls einzuklagen. Weiters soll die Großbaustelle in eine eigene Gesellschaft samt Beirat ausgelagert werden, um die Kontrolle zu verbessern.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.03.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

12 Kommentare

Das Geld ist doch gut angelegt!

Besser als in Griechenland angelegt (Deutschland ca. 87 Milliarden), oder für Banken (Deutschland ca. 300 Milliarden).

Wir sollten das auch so machen, Geld in Österreich "versenken" anstatt Nettozahler zu sein!

Bitte um Vorschläge (Grenzbefestigungen bevorzugt)!

Erschreckend, das sind Durchhalteparolen

statt Vorab die bereits extremen Kostensteigerungen zu klären und sich mit jenen Zusammenzusetzen die mitzahlen sollen, steuert die DB vorneweg den Weg zum unendlichen Gerichtsprozess. Alternativlos das deutsche Denken, wenn das der neue Stil ist, dann gute Nacht uns allen mit dem Takt den der Wirtschaftsmotor Deutschland anschlägt.

Erschreckend, das sind Durchhalteparolen

statt Vorab die bereits extremen Kostensteigerungen zu klären und sich mit jenen Zusammenzusetzen die mitzahlen sollen, steuert die DB vorneweg den Weg zum unendlichen Gerichtsprozess. Alternativlos das deutsche Denken, wenn das der neue Stil ist, dann gute Nacht uns allen mit dem Takt den der Wirtschaftsmotor Deutschland anschlägt.

Staat lässt Bahn weiterbauen

Es geht wieder einmal nicht so sehr um den Bahnhof als solches. Das ein Kopfbahnhof nicht geeignet ist für eine Schnellbahntrasse ist wohl jedem klar, für eine Nord Süd Verbindung.

Aber warum geht man in den Aussagen für den Bahnhof nicht einen klaren Weg in den Aussagen.

Wie z.B. er kostet nicht mehr als veranschlagt oder wie heute zu lesen, die mögliche Abfertigung von Zügen sei wesentlich geringer als angegeben.

http://www.kopfbahnhof-21.de/fileadmin/downloads/presseberichte/Stuttgart_21_Andersen.pdf

Was noch völlig im unklaren ist, wie schaut der Untergrund aus das weiß noch keiner so genau.
Der Boden dort ist kein Fels. Wie ist es mit dem Wasserhaushalt wie Grundwasser usw.

Es hätte auch eine andere Möglichkeit gegeben die verworfen wurde.

Die Menschen habe gewählt und sich für den Bahnhofbau ausgesprochen aufgrund der Aussagen die getroffen worden sind.

Im übrigen wurden auch von den Demonstranten sogenannte Provokadeure festgehalten die nichts mit den Demonstranten zu tun hatten.


Re: Staat lässt Bahn weiterbauen

Hier erkennt man das Manko von (direkter) Demokratie.

Gerade dann, wenn Informationsgeber und -Träger gleiche Ziele verfolgen oder im schlechtesten Falle eine Partei/Person sind.

Das wäre dann ja eine Verschwörung ... ups!

Guter...

und wichtiger Entscheid! Besonders den gewalttätigen und bildungsfernen Demonstranten muss damit klargemacht werden, dass Gewalt nie zum Ziel führt. Daher ist diese erneute schallende Ohrfeige an die gewalttätigen Demonstranten bitter nötig und längst überfällig.

Die S 21 Gegner sind weder gewalttätig noch bildungsfern -

ganz im Gegenteil: alle, welche die Bahn insbesondere im Nahverkehr benutzen, sehen, wie ihr gut funktionierender, kundenfreundlicher Bahnhof durch einen engen, von Hetze und mangelnder Leistungsfähigkeit geprägten Kellerbahnhof in Schräglage ersetzt werden soll und für diese klare Verschlechterung sollen noch mehr als 6 Mrd. verschleudert werden (vgl. Wiener Hbf. kostet 1 bis 2 Mrd.)! Für dieses Geld müsste es einen Quantensprung der Verbesserung geben! Gesamthaft verschlechtert sich aber die Situation! Im Gegensatz zu Merkel, Ramsauer und Grube, die bestimmter Herren Knecht sind, sind die S 21-Demonstranten weit überwiegend sehr besonnene, um das Gemeinwohl besorgte Menschen!

Re: Guter...

Die schallende Ohrfeige lässt man sich auch einiges kosten ... hihi


Aufsichtsrat gab Bahn grünes Licht für Stuttgart 21........

.....JA wie sollen sie denn entscheiden, klebt doch schon an der Vorbereitung Blut an diesem Projekt! Das Ganze ist ein aufgelegter Betrug an der Bevölkerung, MAN BAUT MIT GEWALT(auch Blut ist geflossen) ein Projekt und teilt dann der Bevölkerung mit, dass ein Abriss ziemlich teuer wäre......eigentlich ein Wahnsinn, was da einzelne Menschen aufführen, da sind ja die Time-Sharebautenbetrügeren ein Lercherlschas gegen so etwas....und das 2013, nicht 1913!

Re: Aufsichtsrat gab Bahn grünes Licht für Stuttgart 21........

Welches Opfertier hat denn sein Blut gelassen?

Re: Re: Aufsichtsrat gab Bahn grünes Licht für Stuttgart 21........

Nach solchen Eskalationen wird sich NIEMAND getrauen diesen Bau einzustellen! Was ich auch irgendwie verstehe!

http://www.youtube.com/watch?v=ZBDxKYWicvE

Re: Aufsichtsrat gab Bahn grünes Licht für Stuttgart 21........

Heul weiter, wird sicher ein schöner Bahnhof.

Hauptsache ist doch das die Deutschen das Geld nicht in Afghanistan, Griechenland oder Zypern ausgeben!

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    17°
    Steiermark
    17°
    Oberösterreich
    17°
    Tirol
    14°
    Salzburg
    16°
    Burgenland
    17°
    Kärnten
    17°
    Vorarlberg
    17°
    Niederösterreich
    14°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden