NSU-Prozess: Akkreditierungen in drei Stunden weg

28.03.2013 | 17:21 |   (DiePresse.com)

Die Vergabe der Medien-Plätze bei dem Terror-Prozess in München sorgt weiter für Aufregung. Nun mahnt auch die türkische Regierung, das Vorgehen zu überdenken.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Deutsche und internationale Medien haben bei der Akkreditierung zum Münchner Prozess um die Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) nur knapp drei Stunden Zeit gehabt, einen der begehrten garantierten Presseplätze zu ergattern. Das 50. Gesuch sei am 5. März um 11.42 Uhr eingegangen, teilte eine Sprecherin des Oberlandesgerichts München am Donnerstag mit.

Mehr zum Thema:

Das Gericht hatte um 8.56 Uhr ein E-Mail mit den Akkreditierungsbedingungen versandt. Berücksichtigt wurden die Anfragen nach ihrem Eingang. Nur die ersten 50 Medien bekamen garantierte Sitzplätze, da das Gericht aus rechtlichen Gründen nicht mehr Plätze reservieren kann. Dass auf keinem dieser Plätze ein Vertreter eines tükisches Medium sitzten wird, sorgte zuletzt für Aufregung, zumal viele der Opfer der verhandelten Taten aus der Türkei stammten (DiePresse.com berichtete).

Türkei fordert besseren Zugang

Unterdessen hat am Donnerstag die türkische Regierung einen besseren Zugang türkischer Medien zum Prozess gefordert. Angesichts der Bedeutung des Verfahrens für die Türken in Deutschland und die Öffentlichkeit in der Türkei sei zu wünschen, dass das Gericht seine bisherigen Entscheidungen in dieser Sache überdenke, hieß es aus türkischen Regierungskreisen. Zwischen den Regierungen in Ankara und Berlin gebe es in dieser Frage keinerlei Differenzen.

Auch türkischer Botschafter hat keinen Platz

Die im November 2011 aufgeflogene Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) wird für eine Deutschland-weite Mordserie an neun Migranten und einer deutschen Polizistin verantwortlich gemacht. Acht Opfer hatten türkische Wurzeln.

Dennoch hatte das Gericht auch eine Platzreservierung für den türkischen Botschafter in Berlin, Hüseyin Avni Karslioglu, abgelehnt. Karslioglu kündigte Anfang der Woche in der Zeitung "Hürriyet" an, auch ohne reservierten Sitzplatz im Gerichtssaal zur Prozessbeobachtung nach München zu reisen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • NSU-Prozess: Justiz nährt bei Türken Misstrauen

    NSU Prozess Tuerken / Bild: (c) EPA (DANIEL NAUPOLD) Beim Verfahren gegen die Neonazi-Terrorzelle, der vor allem türkische Migranten zum Opfer fielen, sind keine türkischen Medien zugelassen – sie meldeten sich zu spät an. Das Vorgehen der Behörden irritiert auch die Politik.

Mehr aus dem Web

24 Kommentare

Was habt ihr gegen die Türken

Die Türken hassen euch genau so wie ihr sie hasst.Wir treiben es lieber mit euren Frauen.Von Maria Theresia angefangen ((((((-:

Alle reden nur von den "türkischen" Opfern....

...es waren DEUTSCHE, mit türkischem Migrationshintergrund.

Aber selbst wenn - wer redet von der ermordeten Deutschen Polizistin???

Oder von dem ermordeten Griechen?

Re: Alle reden nur von den "türkischen" Opfern....

Die Türkei pickt sich die Rosinen aus.
Geht es wie hier um Morde und eventuell dadurch Kapital herauszuschlagen, sind es Türken, die den besonderen Schutz des Mutterlandes brauchen.
Geht es aber um Kriminelle mit türkischen Hintergrund, die abgeschoben werden sollen, sind diese reine "deutsche Staatsbürger", für die sich die türkische Regierung nicht verantwortlich fühlt.

Aber unsere Deppenregierung leistet ja kräftig Schützenhilfe.

mimimimimi

und was erwarten sie sich mit ihren Forderungen? selbst schuld, wenn man sich zu spät dafür meldet.

Türken....

Türken, die Burgenländer Europas.....

Re: Türken....

gemein, für die Burgenländer

Na wenn diese perfekte Türkei mahnt ....

..... ja da muss man schon aufpassen!

;-)

Es gibt auch danach Tage...

Deutsche Journalisten können sich auch in der Türkei spaet anmelden! Folglich müssen sie auf die auslaendische Agenturen angewiesen sein!

NATO Ableger

Die NSU stellt sich nun als Spielfeld westlicher Geheimdienste dar .
Ein neues Stück Gladio tritt an die Öffentlichkeit .

na mal sehen

ob sich ein Richter im Freistaat Bayern aus Berlin Forderungen stellen lassen wird ODER ob er nach Gesetz - welches doch für alle gleich ist - handelt.

Unsinn

Das war doch Unsinn der deutschen Justiz, türkischen Medien nicht 5 Fix-Plätze zu reservieren! In so einem interessanten Fall, wo doch Türken betroffen sind! Dann hätte man mal klar sehen können, was die türkischen Medien berichten, und was deutsche Medien zum selben Geschehen zu sagen haben + wie sie es sagen....!

Re: Unsinn

".....was die türkischen Medien berichten, und was deutsche Medien zum selben Geschehen zu sagen haben + wie sie es sagen....!"

Ich glaube, da gibt es keine Unterschiede.
Türkische und deutsche Medien schwimmen im selben Fahrwasser

Die Türken haben in Europa nicht zu fordern.

Höchstens ihre Heimreise aber die brauchen sie nicht fordern die bezahlen alle gerne...

Re: Die Türken haben in Europa nicht zu fordern.

versucht es doch mal,, in. 10-15 Jahren stellen wir den Türkisch stämmigen ööösterreichischen Kanzler,,Ihr Fritl s

Re: Die Türken haben in Europa nicht zu fordern.

So ist es, würde sogar spenden!

Türkei legt deutsche Schwächen auf den Tisch

Deutsche Politik - egal ob Innen oder Außen - wird mittlerweilen in Washington und Ankara geregelt.
Dieser (Schau)-Prozeß wird brutal offenlegen, daß die Legende von der angeblichen Unabhängigkeit der Justiz eine reine Farce ist.
Das Gericht wird letztendlich auf türkischen Druck zustimmen ebenso ihrer deutschen Statthalter.
Die Zulassung der Regel wurde außer Kraft gesetzt.
Ich glaube sogar, daß die türkische Regierung und Medien "bewußt" die Anmeldefrist haben verstreichen lassen, um die den deutschen Staat bloßzustellen.

Beim Verfassungsgericht übrigens wird es offen deutlich, daß es ein Staatsgericht ist, denn die Richter gehören allesamt den etablierten Parteien an.

13

Wer zu spät kommt...

Die Zulassungen zum wurden in der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.
Vielleicht hätten sich die türkischen Medien schon etwas früher für diesen Prozess interessieren sollen...

13

Und in den Verhandlungspausen

soll eine Bauchtanzgruppe auftreten

Der Wunsch der türkischen Medien

ist gewiss nicht unbillig.
Erstaunlich ist die selbstgerecht sture Unsensibilität des Gerichtes.

16

Re: Der Wunsch der türkischen Medien

IST unbillig, wenn man berücksichtigt, dass sie sich einfach zu spät gemeldet haben.

Re: Der Wunsch der türkischen Medien

Der Wunsch ist vielleicht verständlich.

Aber es hat niemand, weder Medien noch eine ausländische Regierung, von einem ordentlichen deutschen Gericht etwas zu FORDERN.

!

Türken fordern gern...

Re: !

Als Herrenmensch darf man Ungläubige doch nicht bitten, wo kommen wir denn da hin?

Re: !

Als Herrenmensch darf man Ungläubige doch nicht bitten, wo kommen wir denn da hin?

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    23:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden