Saudiarabien: Täter soll zur Strafe gelähmt werden

02.04.2013 | 18:29 |   (Die Presse)

Vor zehn Jahren stach ein junger Saudi einen Freund nieder, der seither querschnittgelähmt ist. Nun soll auch der Täter gelähmt werden, befand ein Gericht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Riad/Kairo/M.g. Seine Mutter findet schon lange keinen Schlaf mehr. Zehn Jahre ist es her, dass das Unheil geschah. Da geriet ihr 14-jähriger Sohn, Ali al-Khawahir, mit seinem besten Freund aneinander und stach zu. Seither sitzt das Opfer im Rollstuhl, ist querschnittgelähmt und ständig auf Hilfe angewiesen.

Der minderjährige Täter kam hinter Gitter. Das Todesurteil blieb ihm erspart. Dafür droht dem heute 24-Jährigen nach Ende der Haft ebenfalls der Verlust der Gesundheit: Die Familie des Opfers hat vor Tagen gerichtlich erwirkt, dass man dem Täter das Rückenmark durchtrennt. Abwenden lässt sich die staatlich sanktionierte Querschnittlähmung nur, wenn der Verurteilte umgerechnet 200.000 Euro Blutgeld ans Opfer zahlt.

 

Bräuche aus vorislamischer Zeit

Er und seine Mutter haben das Geld nicht. Der Vater starb vor Jahren, die Familie lebt in schlichten Verhältnissen. Die letzte Hoffnung sind Spenden reicher Saudis. „Mein Haar ist grau geworden, und ich habe Todesangst, wenn ich an das Schicksal denke, das meinen Sohn erwartet“, zitiert die Zeitung „Saudi Gazette“ die 60-Jährige.

Möglich sind solche Körperstrafen durch die vom Islam dem altarabischen Stammesrecht entnommene Praxis der Blutrache, „Qisas“ genannt, was „Vergeltung“ oder „Züchtigung“ heißt. In Ländern wie dem Iran und Saudiarabien, deren Strafjustiz auf der Scharia basiert, kann eine vorsätzliche Körperverletzung oder ein Mord durch gleichartige Verwundung bzw. den Tod des Täters geahndet werden. Falls das Opfer oder dessen Angehörige ein Blutgeld akzeptieren, entfällt die Vergeltung.

So erinnert der Fall von Ali al-Khawahir an die iranische Studentin Ameneh Bahrami, deren Schicksal vor zwei Jahren um die Welt ging: Sie war durch die Säureattacke eines abgewiesenen Liebhabers entstellt worden und erblindet. Durch alle Instanzen beharrte sie darauf, dass man ihrem Peiniger die Augen verätze – und bekam Recht. 2011 ließ sie ihn aus dem Gefängnis in ein Teheraner Spital vorführen, ersparte ihm aber dann doch die Erblindung. Über die Höhe der Entschädigung schwieg sie. In einem Interview hatte sie zwei Millionen Euro verlangt, um ihre Zukunft absichern zu können. Am Ende dürften islamische Stiftungen gezahlt haben, um den Fall aus den Schlagzeilen der Weltpresse herauszubekommen.

 

Bekannt grausame Justiz

Saudische Gerichtsverfahren verletzen „in puncto Fairness und Gefangenenrechte selbst die einfachsten Normen“, urteilt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Geständnisse würden durch Folter erpresst, Bürger selbst für kleine Vergehen ausgepeitscht. Bei Drogenschmuggel, Ehebruch oder Gotteslästerung droht der Tod, Dieben kann die rechte Hand amputiert werden.

Jemanden aber mit einer Querschnittlähmung zu bestrafen, das gab es bisher noch nicht. Vor zwei Jahren wollte ein Richter einen Verurteilten per Operation am Rückgrat lähmen lassen – doch alle Krankenhäuser lehnten ab.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.04.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

28 Kommentare
 
12

mir gefällt..

..das foto. wunderschöne augen, zum verlieben. unglaublich heutzutage, das man trotz des kleinen gesichtsausschnittes schönheit erkennen kann. zumindest gehts mir so. weiss ja nicht wessen frau sie ist, aber ich fnde ihr ehemann solte sie trotz burka zuhause einsperren, weil da nützt nix, das ding ist heiss.

saudis werden nicht klüger

dumm, dümmer, am dümmsten; dies trifft eher auf die saudis, speziell auf die wahabiten. diese denken tatsachlich die obersten gelehrten des islam zusein. stattdessen verschmutzen sie den islam indem sie top islam fanatiker und terroristen international unterstutzen (aktuell syrien). die amis sagen nix, weil das liebe schwarze gold unter den saudis gebunkert ist. egal wem die hand abgehackt wird oder dass die frauen keinerlei rechte besitzen. hauptsache die konigsfamilie vergnugt sich....die haben nix mehr mit islam am hut. denen geht es nur mehr an der spitze zu bleiben, dank der unterstutzung der wahabiten.

10 0

Auge um Auge, Zahn um Zahn

Seit Hammurabi (18.Jht. v. Ch.) nichts dazugelernt!

Re: Auge um Auge, Zahn um Zahn

meinen sie in ö vergewaltiger frei und kindermord mit 2-3 jahren

eher verlernt

Re: Re: Auge um Auge, Zahn um Zahn

@wolf:

wollen sie vergewaltiger selber rannehmen??.

Heuchelei

aber in Wien ein Zentrum für Dialog einrichten. Und die Kirche macht auchnoch fleißig mit. Denn letztlich wird der eigene Kuchen auch größer, wenn der Kuchen der Religionen größer wird. So glaubt man wenigstens.

4 0

Re: Heuchelei

Vor 600 Jahren hat die Kirche den Widerstand Europas gegen den Islam organisiert, heute bimmelt sie freudig Beifall.

Re: Heuchelei

Im "Dialogzentrum" wird gerade über zwei Islamische Feiertage diskutiert.
Wenn die Islamfeiertage beschlossen sind,werden wir ungläubigen wieder einmal vor vollendete Tatsachen gestellt.
Wahrscheinlich wird es uns der Bundespräsident Feierlich verkünden,und uns erzählen was für ein Segen Islamfeiertage für Österreich sind.

6 0

Re: Heuchelei

Naja, ich denke, man soll mit den Arabern den Dialog aufrecht erhalten und das Zentrum kann dafür nützlich sein. Allerdings würde ich die Saudis wirtschaftlich sanktionieren, denn ein gewisser nachhaltiger Druck sollte diesen Dialog begleiten, wenn man ernst genommen werden will.
...ach so, wirtschaftliche Sanktionen gehen nicht wegen dem Erdöl; zu blöd aber auch.

11 0

Und

wie überall auf der Welt kann man sich mit genügend Geld freikaufen.

Solche Vorkommnisse sollten Gutmenschen, NGOs und allen anderen

glühenden Verteidigern der "Religion des Friedens" hierzulande sollten solche Fälle täglich 100x immer wieder gezeigt werden.
Im Interesse und zum Schutz unserer Kultur und unserer Bevölkerung.


0 0

Re: Solche Vorkommnisse sollten Gutmenschen, NGOs und allen anderen

Besonders die NGOs.
Sie meinen Amnesty International, Human Rights Watch...


Re: Solche Vorkommnisse sollten Gutmenschen, NGOs und allen anderen

Warum sollte man das den NGOs, Bessermenschen etc. immer wieder zeigen. Aufgrund der Lernresistenz dieser Typen ist das reine Zeitverschwendung.

Re: Solche Vorkommnisse sollten Gutmenschen, NGOs und allen anderen

da geht's ned um Religion sondern Fanatismus!..........Rache is nix religiöses!

Bräuche aus "vorislamischer" Zeit

Es ist völlig eragl ob die Bräuche aus "vorislamischer" Zeit stammen, in einer Flaschenpost gefunden, oder zufällig aus dem Internet heruntergeladen wurden .... Fakt ist, dass diese barbarischen Strafen HEUTE in islamischen Staaten angewandt werden. HEUTE werden zwischen Mauretanien und Indonesien Menschen ausgepeitsch, gesteinigt, verstümmelt, geblendet oder gelähmt. Oder wegen "Blasphemie" ins Gefängnis gesperrt. Oder weil sie den Präsidenten / Scheich / Emir kritisieren. Oder weil sie Christen sind. Oder ....

3 2

Und welcher "Arzt" gibt sich dafür her?


Re: Und welcher "Arzt" gibt sich dafür her?

Dazu braucht man keinen Arzt...man würde keinen finden !

Re: Re: Und welcher "Arzt" gibt sich dafür her?

Da wäre ich mir nicht so sicher: Aiman az-Zawahiri, die nunmehrige Nr. 1 der Al-Kaida (nach dem Ableben Osama Bin Ladens), ist ausgebildeter Chirurg.

Rache ist keine Gerechtigkeit

und es heilt den durch das Unglück Gelähmten nicht.
Mit 10 Jahren Gefängnis hat er schon genug gelitten und nur Babaren fordern solche Strafen.

Re: Rache ist keine Gerechtigkeit

Der arme Täter. So arm.

Haben Sie schon jemals an das Opfer gedacht? Mit Sicherheit nicht. Denn das Opfer leidet das ganze Leben lang.

Re: Rache ist keine Gerechtigkeit

Wieso nicht?

Der einzige, der das beantworten kann, ist das Opfer. Und vergeben kann nur das
Opfer-und sonst niemand!
Wer sagt, dass Genugtuung dem
Opfer nicht helfen soll, sein Schicksal zu ertragen?

Re: Re: Rache ist keine Gerechtigkeit

Und für seine Genugtuung soll ein Andrer genauso leiden? Genugtuung ist für dich Grund genug einem Menschen solches Leid anzutun? Bist du vllt gestört oder so? Ich bin sicher als er zugestochen hat wollte er nicht dass sowas passiert, auch nicht dass er stirbt, sonst hätte er wohl öfter zugestochen. Ich bin froh in einem Land zu leben in dem Strafen verhältnismäßig sind und Leute wie du nicht das sagen haben.

Re: Re: Re: Rache ist keine Gerechtigkeit

Bist Du das Opfer, dass Du Dir anmaßen kannst, zu entscheiden, was richtig oder falsch ist?

Lesen kannst auch nicht. Sonst hättest Du gesehen, dass ich das das Opfer enscheiden ließe.

Re: Re: Re: Re: Rache ist keine Gerechtigkeit

Ach jetzt ist also das Opfer das Maß aller Dinge und entscheidet was richtig und falsch ist? Nein danke, ich kann selber denke und entscheide das für mich, und sowas ist ganz sicher nicht "richtig".

Ich als Opfer deiner schwachsinnigen Kommentare/Meinung entscheide übrigens dass diese mich so traumatisiert haben dass du dich vom Nächstbesten hinrichten lassen sollst, fang schonmal damit an.

22 3

was sagt frau Bandion Orter dazu


8 1

Re: was sagt frau Bandion Orter dazu


und was sagen unsere sozialwachler-organisationen dazu?

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    10:00
    Wien
    16°
    Steiermark
    15°
    Oberösterreich
    15°
    Tirol
    10°
    Salzburg
    13°
    Burgenland
    16°
    Kärnten
    15°
    Vorarlberg
    15°
    Niederösterreich
    10°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden