Amoklauf in Serbien: Mann erschießt 13 Menschen

09.04.2013 | 14:47 |   (DiePresse.com)

Der Täter tötet 13 Personen, darunter Verwandte und Freunde. Schließlich will er sich richten. Er und seine Frau überleben schwer verletzt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ein Amokläufer hat in einem serbischen Dorf am Dienstag 13 Verwandte und Nachbarn getötet. Der Mann erschoss in Velika Ivanca südlich von Belgrad sechs Frauen, sechs Männer und ein zweijähriges Kind, wie Serbiens Polizeichef Milorad Veljovic sagte. Nachbarn beschrieben den Schützen, der nach der Bluttat einen Selbstmordversuch unternahm, als freundlich und hilfsbereit.

"Zwölf Menschen wurden auf der Stelle getötet, ein weiterer erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen", sagte Veljovic. Drei weitere Menschen, darunter der Schütze und seine Frau, waren schwer verletzt. Der Leiter des Notfallkrankenhauses in Belgrad, Zlatibor Loncar, sagte, der Zustand des Schützen sei "besonders ernst". Dieser habe sich eine Kopfverletzung zugefügt. Seine Frau befinde sich auf der Intensivstation.

VIDEO: Massaker in Serbien: 13 Tote

Bild: (c) rca

Ein Mann erschießt 13 Menschen, offenbar alles Verwandte. Die Hintergründe der Bluttat sind völlig unklar.



Die Bluttat ereignete sich gegen fünf Uhr morgens in fünf verschiedenen Häusern, in denen der Großteil der Familie des Schützen sowie Nachbarn lebten. Alle Opfer hätten zum Zeitpunkt des Angriffs geschlafen. Fast allen habe der Täter in den Kopf geschossen. Polizisten auf Patrouille hörten laut einer Polizeimitteilung die Schüsse und konnten weitere Opfer verhindern. Der Schütze habe sich in den Kopf geschossen, als er die Beamten gesehen habe.

Niemand kann aussagen

Das Tatmotiv sei unklar, sagte Veljovic. Es gebe fast niemanden mehr, der aussagen könne. Der Mann habe eine Pistole benutzt, die er legal besessen habe. Der Mann soll zuerst auf seinen 42-jährigen Sohn geschossen haben, dann auf seine Mutter. Er habe danach seine Frau verletzt und anschließend in den vier Nachbarhäusern auf die übrigen Opfer geschossen. Nach Informationen des Fernsehsenders RTS ist der mutmaßliche Täter etwa 60 Jahre alt.

Aus Polizeikreisen verlautete, die Ermittler suchten in der Vergangenheit des Mannes nach Hinweisen auf ein Motiv. In seinem Alltag gebe es nichts, was auf ein solches Verbrechen hätte hindeuten können. Laut der serbischen Nachrichtenagentur Tanjug kämpfte er 1991 im Krieg zwischen Serbien und Kroatien in der serbischen Armee.

(c) REUTERS (MARKO DJURICA) Die Polizei ermittelt in Velika Ivanca.

vergrößern



Rund 30 Bewohner des 50 Kilometer südlich von Belgrad gelegenen 1.700-Einwohner-Ortes standen am Dienstag fassungslos an der Absperrung, welche die Polizei um den Tatort errichtet hatte. Eine Nachbarin beschrieb den Schützen als freundlich und hilfsbereit. "Er war der beste Nachbar", sagte die etwa 60-jährige Stanica Kostadinovic. "Nichts hat darauf hingedeutet, dass so etwas passieren könnte."

 

Die Suche nach einem Motiv

"Nur er allein kennt sein Motiv", sagte Kostadinovic. "Er war ein guter Nachbar, wie sein Sohn. Nett, fleißig, immer hilfsbereit." Erst am Vortag der Bluttat habe sie mit ihm gesprochen. "Ich habe ihn gefragt, wie es ihm gehe und er sagte, es gehe ihm gut. Er fragte mich, ob ich gesund sei." Alkohol habe der Nachbar nicht angerührt, fügte Kostadinovic hinzu. Die Familie sei "friedlich" gewesen.

Andere Nachbarn berichteten, der schmächtige Mann habe als ungelernter Arbeiter sein Geld verdient, vor einem Jahr aber seinen Job verloren. Daraufhin habe er sich in der Landwirtschaft verdingt. Der Nachbar Milovan Kostadinovic sagte, der Vater des Schützen habe sich das Leben genommen, als dieser ein Kind war.

(APA/AFP/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

26 Kommentare
 
12

Wo bleibt die Objektivität

Sich als Berichterstatter solche Vergleiche, Urteile und Anmaßungen zu leisten, ist ein Zeichen von nicht qualifizierter und nicht unabhängiger Medien.

Der Unterschied zu vielen Kriegsveteranen in Vietnam, Irak, Afghanistan, Kroatien kämpften die serbischen Soldaten im eigenen Land gegen den Angreifer Nato (ohne UN Mandat).

Serbische Veteranen und überhaupt Veteranen und Freiheitskämpfer, welche auf der Seite des Gerechten kämpften, sind zurecht stolze Staatsbürger welche allen Respekt der Gesellschaft haben, wenn auch mit minimalen Abfertigungen und Einkommen belohnt wurden. Im Gegensatz zu so manchen Natoeinsatzveteranen. (z.B.Kampfflieger 300.000 Dollar Abf.), Terroristen, Paramilitärs usw. welche am Ende ins Exil flüchten müssen.

Re: Wo bleibt die Objektivität

Nur weil Sie es vier mal posten wird es noch lange nicht wahr.

Wo bleibt die Objektivität

Sich als Berichterstatter solche Vergleiche, Urteile und Anmaßungen zu leisten, ist ein Zeichen von nicht qualifizierter und nicht unabhängiger Medien.

Der Unterschied zu vielen Kriegsveteranen in Vietnam, Irak, Afghanistan, Kroatien kämpften die serbischen Soldaten im eigenen Land gegen den Angreifer Nato (ohne UN Mandat).

Serbische Veteranen und überhaupt Veteranen und Freiheitskämpfer, welche auf der Seite des Gerechten kämpften, sind zurecht stolze Staatsbürger welche allen Respekt der Gesellschaft haben, wenn auch mit minimalen Abfertigungen und Einkommen belohnt wurden. Im Gegensatz zu so manchen Natoveteranen. (z.B.Kampfflieger 300.000 Dollar Abfert.), Terroristen, Paramilitärs usw. welche am Ende ins Exil flüchten müssen.

1

Re: Wo bleibt die Objektivität

Sie haben vollkommen recht!
Die NATO, und auch alle anderen, hätten einfach so lange zusehen sollen, bis sich nichts mehr bewegt und lediglich die Grenzen rund um das damlige Jugoslawien dicht machen sollen.

Re: Wo bleibt die Objektivität

Kriegsveteranen und Freiheitskämpfer aus Serbien kämpften im eigenen Land in Kroatien! des glaubst selber nicht.
deiner obengenante haben sehr viel blut an die Hände picken,des weist du auch besser wie ich oder bist möchte gern VIP......

Wo bleibt die Objektivität

Sich als Berichterstatter solche Vergleiche, Urteile und Anmaßungen zu leisten, ist ein Zeichen von nicht qualifizierter und nicht unabhängiger Medien.

Der Unterschied zu vielen Kriegsveteranen in Vietnam, Irak, Afghanistan, Kroatien kämpften die serbischen Soldaten im eigenen Land gegen den Angreifer Nato (ohne UN Mandat).

Serbische Veteranen und überhaupt Veteranen und Freiheitskämpfer, welche auf der Seite des Gerechten kämpften, sind zurecht stolze Staatsbürger welche allen Respekt der Gesellschaft haben, wenn auch mit minimalen Abfertigungen und Einkommen belohnt wurden. Im Gegensatz zu so manchen Natoeinsatzveteranen. (z.B.Kampfflieger 300.000 Dollar Abf.), Terroristen, Paramilitärs usw. welche am Ende ins Exil flüchten müssen.

Wo bleibt die Objektivität

Sich als Berichterstatter solche Vergleiche, Urteile und Anmaßungen zu leisten, ist ein Zeichen von nicht qualifizierter und nicht unabhängiger Medien.

Der Unterschied zu vielen Kriegsveteranen in Vietnam, Irak, Afghanistan, Kroatien kämpften die serbischen Soldaten im eigenen Land gegen den Angreifer Nato (ohne UN Mandat).

Serbische Veteranen und überhaupt Veteranen und Freiheitskämpfer, welche auf der Seite des Gerechten kämpften, sind zurecht stolze Staatsbürger welche allen Respekt der Gesellschaft haben, wenn auch mit minimalen Abfertigungen und Einkommen belohnt wurden. Im Gegensatz zu so manchen Natoeinsatzveteranen. (z.B.Kampfflieger 300.000 Dollar Abf.), Terroristen, Paramilitärs usw. welche am Ende ins Exil flüchten müssen.


sowas kann überall passieren


in Serbien haben halt viele Menschen Erfahrung was sowas angeht.
si können des ganz gut,haben mehr mahls bewiesen auch Kinder nehmen sie ned aus;Kroatien,Bosnien,Kosova.......

Wem interessiert das eigentlich??


Re: Wem interessiert das eigentlich??

solche laufen rundherum in wien!

Re: Re: Wem interessiert das eigentlich??

Wen meinen Sie? Den Poster oder Serben?

16

Re: Wem interessiert das eigentlich??

1. Sie, sonst hätten Sie es nicht gelesen.
2. Es muss heissen: Wen interessiert es...

psychiatrische behandlung

Trotzdem legaler Waffen Besitzer.
Wieso?

Re: psychiatrische behandlung

....wer lesen kann ist klar im Vorteil...

Re: Re: psychiatrische behandlung

Sie haben vollkommen recht
Ich scheine da leicht verwirrt gewesen zu sein

Relevanz

Mir stellt sich eine Frage: Aus welchem Grund wird der serbische Amoklauf derart publiziert? Sowohl in der App auf einer hohen Stelle, als auch in Facebook und zudem habe ich auch auf orf.at einen Beitrag gesehen. Mich wundert es lediglich, weil ich wahrscheinlich etwas Mitgefühl empfinde weil meine Familie serb. Abstammung ist und sich wohl ungewollt bei mir die Frage aufdrängt, ob hier die Verbreitung eines schlechten Bilds dieser Nation eine Rolle spielt? Denn die Geschichte selbst weist gar keine interessanten Besonderheiten auf und man kann schwer herauslesen warum das jetzt so interessant sein sollte, keine Statistik, keinen weitergehenden Bezug, nichts. Ist es denn der statistische Seltenheitsgrad von Amokläufen in Europa?
Kurz: Weshalb hat die Redaktion diese Story als so relevant empfunden sie auf Facebook zu publizieren?
Danke vorab um die Aufklärung!

Re: Relevanz

Du solltest halt mehr andere Informationsquellen nutzen als "Fatzebuck"!

Re: Relevanz

Aus wichtigen grund!!! Solche serbische Paramilitärs gibt es mehr wie genugend in Wien!!! Auserdem in eure geselschaft bzw Akademie des Wiesenschaft sind meistens solche paranoden in macht.Ihr past mehr in Asiatische tel Russlands als in Westliche Europa.
Schande fuer westen seit ihr.

Re: Relevanz

""Aus welchem Grund wird der serbische Amoklauf derart publiziert?""

Merkwuerdig, dass solche Fragen niemals gestellt werden, wenn es um einen Amoklauf in den USA geht. Amokflaeufe kommen besonders in asiat. Laendern haeufig vor. Aber diese interessieren auch niemanden. Es ist schon interessant zu beobachten, wie verwirrt so einige Leser sind, wenn ihre stereotype Erwartungshaltung nicht bedient wird.

Waffen

für die Narren

Re: Waffen

Schwarz-weiße Sicht deluxe?! Ähnlich verallgemeinend könnte man "Autos - für die Dicken" schreiben ...

Ein bisschen mehr Differenzierung würde Ihnen nicht Schaden !

12

Tragisch!

Wieder einmal kostest die Verzweiflung eines Einzelnen so viele Menschenleben. Mein tiefestes Mitgefühl mit den Hinterbliebenen!

das war kein amoklauf

sondern ganz einfach ein mehrfacher mord !

Re: das war kein amoklauf

...und ganz üblich fuer dortige verhältnise! Pink panther Kriminele nicht anders.

Re: das war kein amoklauf

Wo ist der Unterschied?

Re: Re: das war kein amoklauf

Der Vorsatz und die Psyche des Täters sind der Unterschied.

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    16:00
    Wien
    19°
    Steiermark
    19°
    Oberösterreich
    19°
    Tirol
    18°
    Salzburg
    18°
    Burgenland
    19°
    Kärnten
    19°
    Vorarlberg
    19°
    Niederösterreich
    18°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden