Die Streuner von Sotschi: Protest fruchtet

18.04.2013 | 20:08 |   (DiePresse.com)

Die zukünftige Olympiastadt ist mit dem Plan zur "Beseitigung" von streunenden Tieren offenbar gescheitert. Keiner will den Job machen. Die Stadtverwaltung will nun das erste Heim für herrenlose Tiere errichten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Pläne zur "Beseitigung" von mehr als 2000 streunenden Hunden und Katzen im Vorfeld der Olympischen Winterspiele im Februar 2014 in Sotschi haben den Behörden der russischen Stadt heftige Proteste eingebracht. Eine entsprechende Ausschreibung der Stadtverwaltung, die Ende März online gestellt worden war, habe "viel Kritik" hervorgerufen, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung von Sotschi am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

Da sich keine Firma für die Arbeit beworben hatte, wurde das Angebot schließlich wieder zurückgezogen. "Wir sind nicht grausam", sagte der Sprecher weiter, "wir wollen nur das Problem lösen".

Heim für streunende Tiere geplant

In dem Aufgabenfeld der Ausschreibung war gestanden, dass Patrouillen zwischen fünf und acht Uhr morgens auf den Straßen der Stadt im Südosten Russlands geplant seien, um die streunenden Tiere zu "beseitigen". Die Stadt verteidigte ihre Ausschreibung im Umfang von 1,7 Millionen Rubel (rund 43.000 Euro) am Donnerstag damit, dass viele der Tiere krank seien und die Krankheiten weiter verbreiteten. Zudem würden Kinder häufig von den Tieren angegriffen.

Offiziellen Angaben zufolge wurden in Russland zwischen 2000 und 2010 insgesamt 400 Menschen von streunenden Hunden getötet. Allein in der Hauptstadt Moskau werden demnach jährlich mehr als 13.000 Menschen gebissen.

Am vergangenen Wochenende hatten örtliche Aktivisten gegen das Vorhaben demonstriert und gefordert, die Tiere stattdessen zu sterilisieren oder in Heime zu bringen. Die Stadtverwaltung will nun tatsächlich das erste Tierheim der Stadt für streunende Tiere errichten.

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Pfotenprämie

nur als Hygienemaßnahme

Das kann ich mir nicht vorstellen, ...

... dass es so schwierig sein kann, 2000 Tiere zu jagen und zu erlegen.

Re: Das kann ich mir nicht vorstellen, ...

Das ist in Österreich nur bei freilaufendem Wild (Hirsche, Hasen, Füchse...) erlaubt. In dem Moment wo die Tiere in Ballungsgebieten leben und Menschen angreifen, setzen sich internationale Interessensgruppen für die Tiere ein. Allerdings besteht die abscheuliche Heuchelei auf beiden Seiten; nach den olympischen Spielen interessieren die Menschen und Hunde von Sotchi niemanden mehr.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    12:00
    Wien
    15°
    Steiermark
    16°
    Oberösterreich
    16°
    Tirol
    14°
    Salzburg
    14°
    Burgenland
    15°
    Kärnten
    16°
    Vorarlberg
    16°
    Niederösterreich
    14°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden