Bangladesch: Katastrophe bei Fabrikseinsturz

24.04.2013 | 19:57 |   (Die Presse)

Nach dem Zusammenbruch eines Hauses mit Textilfabriken in Savar nahe Dhaka wurden über 100 Leichen geborgen, viele dürften noch verschüttet sein. Warnungen vor Rissen sind missachtet worden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Dhaka/Ag. Am Tag zuvor war ein auffälliger Riss im Mauerwerk des achtstöckigen Gebäudes gefunden worden, doch der zuständige Hausverwalter hat nur gemeint, es gebe kein Problem.

Diese Fehleinschätzung sollte sich tags darauf, als sich in dem Gebäude namens „Rana Plaza“ in Savar nahe Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch, wie immer rund 2000 Menschen aufhielten, bitter rächen: Um die Mittagszeit (Ortszeit) herum brachen plötzlich zuerst einige der oberen Stockwerke in sich zusammen und gleich darauf der Großteils des Gebäudes.

Zeugen, die von umliegenden Straßen her zusahen, glaubten an ein Beben. Aus dem Haus, das Textilfabriken und ein Einkaufszentrum beherbergt hatte, wurden 123 Menschen tot geborgen, vorwiegend Textilarbeiterinnen. Zudem seien laut Polizeiangaben mehr als 700 Menschen verletzt worden. In den Schuttbergen werden jedoch noch viele weitere Opfer befürchtet, für die wohl meist jede Hilfe zu spät kommen dürfte.

Bekannt schlechte Bausubstanz

Ein Polizeisprecher sagte, dass man nach Entdeckung des Risses die Fabrikbesitzer noch ausdrücklich gewarnt habe: Sie sollten vorerst keine Arbeiter in das Gebäude lassen, aus früheren Erfahrungen wisse man, dass die Bausubstanz in dem bettelarmen Land meist von auffallend schlechter Qualität sei. Doch auch die Fabrikseigner hätten die Warnung ignoriert.

Im „Rana Plaza“ sollen insgesamt fünf Textilfabriken untergebracht gewesen sein, die für bekannte Unternehmen wie „C&A“ und die US-Supermarktkette „Wal-Mart“ billige Textilien fertigten. Seitens der NGO „Clean Clothes Campaign“, die sich für menschenwürdige Bedingungen in den berüchtigten Textilfabriken Bangladeschs und anderer armer Billigproduzentenländer einsetzt, seien auch Unternehmen wie „Mango“, „Benetton“ und „Quelle“ unter den Kunden gewesen.

In Bangladeschs Textilfabriken werden Niedriglöhne von teils nur etwa 30 Euro pro Monat bezahlt, bei schlechten Arbeitsbedingungen, langen Arbeitszeiten und mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen. Mehrfach gab es Feuer mit vielen Opfern, zuletzt im November, als mindestens 120 Arbeiter (meist Frauen) starben. Vor acht Jahren brach im selben Viertel eine Textilfabrik zusammen. Damals kamen Dutzende Menschen um.

Wichtigster Wirtschaftszweig

In Bangladesch gibt es rund 4500 Kleiderfabriken, das Land zwischen Indien und Burma mit seinen rund 152 Millionen Einwohnern ist nach China der zweitgrößte Textilproduzent, die Branche erwirtschaftet dort 80 Prozent des Jahresexports des Landes von etwa 19 Milliarden Euro.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.04.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

9 Kommentare

Hier könnte die hochlöbliche EU

endllich!!!! etwas unternehmen und zumindest die europäischen Unternehmen zu strengen Auflagen in asiatischen Ländern "zwingen".
Es ist eine absolute Schande, was zB in Bangladesch immer wieder passiert!
Muss denn wirklich ein "deppertes" T-Shirt 1,90€ kosten? Usw. usw.


Re: Hier könnte die hochlöbliche EU

Die EU ist eine Handels-, nicht eine politische Union. Die hat andere Prioritäten.

Da hilft nur ein Boykott aller Textilfirmen die in Bangladesch produzieren lassen.

Für die gilt nur die Gewinnmaximierung sonst nichts.Das Geseiere dieser Firmen über Compliance der Sicherheitsvorschriften ist unglaubwürdig. Ausbeutung der Ärmsten ist deren Brevier.

Re: Da hilft nur ein Boykott aller Textilfirmen die in Bangladesch produzieren lassen.

es liegt ja wohl eher in der verantwortung der jeweiligen regierungen und behörden vor ort, dass die bauvorschriften eingehalten werden, oder soll H&M und co. jetzt in jede textilfabrik von der sie weltweit waren beziehen einen statiker, inen brandschutzbeauftragten und wer weiß was noch entsenden?^^

Re: Re: Da hilft nur ein Boykott aller Textilfirmen die in Bangladesch produzieren lassen.

JAAAAAAAAAAA!!!!

1 0

Re: Da hilft nur ein Boykott aller Textilfirmen die in Bangladesch produzieren lassen.

...werden nur nicht viele Anbieter überbleiben... Die renomiertesten Labels produzieren auch dort, genauso wie die Diskonter. Und die heimischen Erzeuger sind praktisch nicht mehr existent. Is a blede G'schicht, wenn die Endverbraucher über Jahre hinweg nicht entsprechend "erzogen" wurden, um auf sowas zu achten...

Jetzt schlägt es 13!

EU, bitte schreibt eine schwarze Liste von asiatischen und anderen Textil/Firmen, die ihre Waren unter menschenunwürdigen Umständen herstellen samt ihren westlichen Handelspartnern!
Es hilft nur mehr Boykott der Waren durch die europäischen Konsumenten!
Ich möchte an diesem Elend, an dem EU Firmen gut verdienen, nicht mit schuld sein!

und...

.....für welchen Konzern haben die produziert?

0 0

Re: und...

Und wie viele Kinder sind unter den Toten?

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    22°
    Steiermark
    21°
    Oberösterreich
    21°
    Tirol
    17°
    Salzburg
    18°
    Burgenland
    22°
    Kärnten
    21°
    Vorarlberg
    21°
    Niederösterreich
    17°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden