Bangladesch: Zwei Festnahmen nach Fabrikeinsturz

27.04.2013 | 10:34 |   (DiePresse.com)

Drei Tage nach dem Einsturz des Gebäudes, bei dem mehr als 330 Menschen starben, wurden nun zwei Mitarbeiter einer Textilfirma verhaftet.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Drei Tage nach dem Einsturz eines achtstöckigen Gebäudes mit mehr als 330 Toten in Bangladesch hat die Polizei am Samstag zwei Verantwortliche dort ansässiger Textilfabriken festgenommen. Ihnen werde fahrlässige Tötung vorgeworfen, sagte der stellvertretende Polizeichef der Hauptstadt Dhaka, Shyaml Mukherjee. In der Nacht wurden erneut Überlebende aus den Gebäudetrümmern gerettet.

Bei den Festgenommenen handle es sich um Bazlus Samad, Chef der Firmen New Wave Buttons und New Wave Style, sowie Mahmudur Rahaman Tapash, einen leitenden Angestellten "einer der beiden Firmen", sagte Vize-Polizeichef Mukherjee. Die Festnahmen seien kurz nach Mitternacht erfolgt.

Mehr zum Thema:

Erneut 40 Menschen aus Trümmern gerettet

In der Nacht wurden erneut rund 40 Menschen lebend aus den Trümmern des Gebäudes gerettet. Die Hoffnung, weitere Überlebende zu finden, sinkt jedoch. "Wir glauben, dass noch einige Menschen am Leben sind. Aber sie sind zu schwach, um nach Hilfe zu rufen", sagte der Chef der Feuerwehr in Bangladesch, Ahmed Ali. Inzwischen wird erwogen, bei den weiteren Arbeiten an den Trümmern auch schweres Gerät einzusetzen. Um den Unglücksort breitete sich Leichengeruch aus.

Das teilweise illegal errichtete Gebäude in Dhaka mit acht Stockwerken war am Mittwochfrüh eingestürzt. Nach jüngsten Angaben eines Armeesprechers kamen mindestens 337 Menschen ums Leben. Mehr als 2400 Menschen überlebten das Unglück, gut die Hälfte von ihnen wurde verletzt. Zum Zeitpunkt des Einsturzes sollen mindestens 3000 Menschen in fünf Fabriken in dem Gebäude gearbeitet haben.

Demonstranten fordern Hinrichtung

Zahlreiche Textilarbeiter protestieren seit dem Einsturz gegen die miserablen Arbeitsbedingungen in ihrer Branche. Viele der 4500 Textilfabriken des Landes wurden deshalb vorübergehend geschlossen, die Fabrikbesitzer erklärten den Samstag zum freien Tag. Für Sonntag riefen die Gewerkschaften zum Streik auf.

Am Freitag waren in Dhaka hunderttausende Textilarbeiter aus Protest auf die Straßen gegangen. Sie griffen Fabriken an, warfen Fahrzeuge um und setzten Verkaufsstände in Brand. Die Demonstranten forderten die Hinrichtung der für das Unglück Verantwortlichen. Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschoße ein.

Risse bereit am Tag vor Einsturz entdeckt

Für besonders große Empörung hatten Berichte von Arbeitern gesorgt, wonach bereits am Tag vor dem Einsturz Risse an dem Gebäude entdeckt worden seien. Die Chefs der Textilfabriken hätten die Arbeiter dennoch gezwungen weiterzuarbeiten. Die Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen, versprach Ministerpräsidentin Sheikh Hasina.

Der Gebäudeeinsturz zeige, dass der Schutz für die Textilarbeiter in Bangladesch dringend verbessert werden müsse, erklärte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. "Diese Tragödie war leider vorhersehbar."

Bangladesch, ein wichtiger Textilproduzent

Bangladesch ist der zweitwichtigste Textilproduzent weltweit, die Branche ist für das Land von enormer wirtschaftlicher Bedeutung. Viele westliche Firmen lassen kostengünstig Kleidung in Bangladesch herstellen. Auch einige der Fabriken in dem eingestürzten Gebäude arbeiteten für internationale Modemarken. Die britische Billigkette Primark und der spanische Konzern Mango erklärten, dass sie dort Zulieferer beschäftigten.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich über das Unglück erschüttert gezeigt. Den Menschen und der Regierung Bangladeschs ließ Ban über einen Sprecher sein tiefstes Beileid ausdrücken. Die Vereinten Nationen stünden bei Bedarf bereit, Hilfe zu leisten, teilte Bans Sprecher am Freitag (Ortszeit) in New York mit.

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Bangladesch: Viele Überlebende noch verschüttet

    Die Rettungskräfte suchen immer noch nach Personen in den Trümmern der eingestürzten Fabrik in Bangladesch. / Bild: REUTERS Die Opferzahl nach dem Fabrikseinsturz ist weiter gestiegen: Fast 300 Leichen wurden bereits aus dem Schutt gezogen. Die Demonstrationen gegen die schlechten Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie werden fortgesetzt.

  • Bangladesch: Katastrophe bei Fabrikseinsturz

    Bangladesch: Katastrophe bei Fabrikseinsturz / Bild: (c) REUTERS (ANDREW BIRAJ) Nach dem Zusammenbruch eines Hauses mit Textilfabriken in Savar nahe Dhaka wurden über 100 Leichen geborgen, viele dürften noch verschüttet sein. Warnungen vor Rissen sind missachtet worden.

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

und die Verantwortlichen vom zuständigen Arbeitsinspektorat ...

... oder einer analogen Behörde zur Wahrung der Arbeitssicherheit (sofern es so etwas in Bangla Desh überhaupt gibt) müssten auch gleich hinter Gittern landen; wegen grober Vernachlässigung ihrer Dienstpflichten !

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    18:00
    Wien
    12°
    Steiermark
    11°
    Oberösterreich
    11°
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    12°
    Kärnten
    11°
    Vorarlberg
    11°
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden