Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Indonesien: Flüchtlingsboot mit 200 Menschen gesunken

Symbolbild.
Symbolbild. / Bild: (c) Reuters (Stringer) 

Rund 160 Menschen wurden gerettet. Schlepper wollten die Flüchtlinge auf die zu Australien gehörende Weihnachtsinsel bringen.

 (DiePresse.com)

Ein Flüchtlingsboot mit wahrscheinlich rund 200 Menschen an Bord ist vor der indonesischen Küste gesunken. Rund 160 Menschen seien gerettet worden, berichtete der australische Rundfunk ABC unter Bezug auf indonesische Rettungskräfte. Mindestens drei Menschen ertranken nach diesen Angaben. "Das sind schlimme Nachrichten", sagte der Parlamentarische Staatssekretär des australischen Premierministers, Ed Husic. "Es unterstreicht, dass wir das Flüchtlingsproblem auf regionaler Ebene lösen müssen."

Das Unglück passierte in der Nacht auf Mittwoch bei schwerem Seegang vor der Südküste Javas, berichtete die Lokalpresse. Schlepper hätten die Flüchtlinge unter anderem aus Sri Lanka und dem Iran zu der zu Australien gehörenden Weihnachtsinsel vor der Küste Indonesiens bringen wollen.

Australien hat Einwanderungspolitik verschärft

Aus Indonesien versuchen jedes Jahr Tausende Flüchtlinge, in oft überladenen und nicht seetüchtigen Booten nach Australien zu gelangen. Heuer kamen bereits mehr als 15.000 Flüchtlinge an, aber es passieren auch viele Unfälle.

Australien hat seine Einwanderungspolitik vergangene Woche drastisch verschärft: Wer bei einem illegalen Einwanderungsversuch gefasst wird, soll niemals Aufenthaltsrecht in Australien bekommen. Der Umgang mit den Flüchtlingen ist ein wichtiges Thema vor der australischen Parlamentswahl im September.

(APA/dpa/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Australien verschärft Einwanderungspolitik ?

Haben ja keine gehabt, das mit der Sanktionierung illegaler Einwanderungsversuche ist einmal ein intelligenter Ansatz.
Ist ja auch bei uns so dass das kapitalistische Wachstumsystem, wenn nix mehr geht, mit Bevölkerungswachstum ein Scheinwachstum arrangieren will. Die Zahlen im System stimmen dann weiterhin, nur ist für den einzelnen Ureinwohner kein Zuwachs an Lebensqualität feststellbar, im Gegenteil : Überbevölkerung und Kulturmischmasch mit Gettobildung wirken massivst negativ nicht nur aufs Gefühlleben. Das kapitalistische Idiotensystem wünscht sich ja 15 Mio Österreicher, eben weil dann z.B doppelt so viele Semmeln verkauft werden und doppelt soviele Bonzen uns bescheissen können usw. und AKWs braucht man ja dann auch

Die...

AUS-Sozialwerke scheinen weiterhin äusserst attraktiv zu sein bei Scheinasylanten.

160 Boot People wurden gerettet und begannen umgehend mit dem Bau einer Moschee!

Man will sich ja schließlich im Gastland wie zuhause fühlen.

0 11

Re: 160 Boot People wurden gerettet und begannen umgehend mit dem Bau einer Moschee!

Ihr Hass verzerrt wohl ein wenig ihre Wahrnehmung.

Re: Re: 160 Boot People wurden gerettet und begannen umgehend mit dem Bau einer Moschee!

Seit wann ist aufmerksame Wahrnehmung Hass?

12 1

"... drastisch verschärft: Wer bei einem illegalen Einwanderungsversuch gefasst wird, soll niemals Aufenthaltsrecht in Australien bekommen. "


das sollte auch bei uns gelten.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    02:00
    Wien
    11°
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    10°
    Burgenland
    11°
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden