Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Roma-Morde: Lebenslange Haft für drei Ungarn

Erzsebet Csorba steht vor den Ruinen des Hauses in Tatarszentgyorgy in denen ihr Sohn Robert und ihr Enkel umbegracht wurden.
Erzsebet Csorba steht vor den Ruinen des Hauses in Tatarszentgyorgy in denen ihr Sohn Robert und ihr Enkel umbegracht wurden. / Bild: (c) REUTERS/Bernadett Szabo 

Drei Männer aus dem Neonazi-Milieu waren angeklagt, zwischen 2008 und 2009 sechs Roma ermordet zu haben. Ein Komplize muss 13 Jahre in Haft.

 (DiePresse.com)

In Budapest wurden am Dienstag erstinstanzliche Urteile im Prozess wegen einer Mordserie an ungarischen Roma verkündet. Die drei Hauptangeklagten, die Brüder Arpad und Istvan K. sowie Zsolt P., die 2008-2009 in Ungarn sechs Angehörigen der Roma-Minderheit aus "niedrigen Gründen" ermordet haben sollen, erhielten lebenslange Gefängnisstrafen. Die Regierung begrüßte die Urteile, für Aktivisten gehen sie nicht weit genug.

Ein Komplize der Täter, Istvan Cs., erhielt eine 13-jährige Freiheitsstrafe. Er hatte gestanden, bei den Taten als Fahrer gedient zu haben. Die sogenannte Todesbrigade ware am 21. August 2009 verhaftet worden. Die Männer, die aus der rechtsextremen Szene stammen, leugneten ihre Teilnahme an den Verbrechen.

Vier Attacken

Die Männer wurden wegen der Tötung von insgesamt sechs Menschen bei vier Attacken im Laufe mehrere Monate verurteilt, bei denen auch ein fünfjähriger Bub starb. Weitere fünf Menschen wurden schwer verletzt. Laut Anklageschrift gaben die Männer Dutzende Schüsse auf Roma ab und warfen Molotowcocktails auf Häuser von Angehörigen der Minderheit. Die Verteidiger der Verurteilten legten Berufung ein.

Die Regierung zeigte sich mit dem Urteil zufrieden. Zwar sei in dem komplexen Fall nicht die völlige Wahrheit nicht ans Tageslicht gelangt, aber die lebenslangen Haftstrafen "stärken meinen Glauben, dass rassistische Straftäter in Ungarn einem Urteil nicht entkommen", erklärte der für Minderheiten zuständige Minister Zoltan Balog. Er habe die Ermittlungen und auch die Familien der Opfer nach Kräften unterstützt.

Kritik an Urteil und schleppender Aufdeckung

Vor dem Gericht in Budapest demonstrierten mit T-Shirts mit Bildern der Opfern bekleidete Aktivisten. Sie kritisierten unter anderem, dass das Gericht die Taten nicht als rassistisch verurteilte. Artur Balogh, Leiter der Roma-Sektion der oppositionellen Sozialisten, kritisierte die schleppende Aufdeckung der brutalen Morde. Die Behörden hätten immer wieder versucht, die Taten zu verschleiern. Polizisten hätten Spuren verwischt.

Die Urteilsverkündung fand vor großem Publikum statt. Die Kapazitäten des Gerichtssaals reichten für den Andrang nicht aus, es kam zu kleinen Tumulten. Augenzeugen sahen viele Roma im Publikum, aber auch Rechtsradikale, die ihre Gesinnung auf T-Shirts zur Schau stellten.

Der Prozess war in der Öffentlichkeit besonders genau beobachtet worden, da es in Ungarn immer wieder zu Zwischenfällen mit Roma kommt, wie zuletzt die Diskussion um abgesperrte Hydranten, die eine Romasiedlung von der Wasserversorgung abschnitt. Politik und Justiz stehen dabei gleichermaßen auf dem Prüfstand.

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Endlich, kann man da nur sagen!


Wetter

  • Aktuelle Werte von
    12:00
    Wien
    23°
    Steiermark
    20°
    Oberösterreich
    20°
    Tirol
    15°
    Salzburg
    16°
    Burgenland
    23°
    Kärnten
    20°
    Vorarlberg
    20°
    Niederösterreich
    15°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden