Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

USA: Das FBI schuf sich seine Terroristen

USA FBI
Bild: (c) EPA (PEDRO A. RODRIGUEZ / NAVY MEDIA) 

Seit den Anschlägen von 9/11 hat die US-Bundespolizei gezielt Geisteskranke, Jugendliche und Kleinkriminelle mit Geld, Waffen und Attentatsplänen versorgt, kritisiert Human Rights Watch.

 (Die Presse)

Washington. Rezwan Ferdaus war arbeitslos, schwer depressiv und trug Windeln für Erwachsene, weil er seine Harnblase nicht kontrollieren konnte. Laguerre Payen litt unter Schizophrenie und sammelte in seiner Wohnung Flaschen voller Urin. James Cromitie, ein ehemaliger Drogensüchtiger, hat einem Psychiater von seinen Halluzinationen erzählt. Shawahar Matin Siraj hat laut Gutachten eines forensischen Psychologen „eingeschränktes Urteilsvermögen“ und war „für Manipulationen empfänglich“; seine liebste Beschäftigung waren Pokémon-Videospiele.

Das hinderte die US-Bundespolizei FBI nicht daran, Ferdaus, Payen, Cromitie und Siraj in Pläne für Terroranschläge zur verwickeln, die von FBI-Spitzeln ausgearbeitet worden waren. Das FBI fabrizierte nicht nur die Anschlagsvorhaben, sondern bot den Männern auch Geld an und besorgte ihnen Kameras, um die mutmaßlichen Anschlagsziele auszukundschaften, DVD-Spieler, um sich radikale islamistische Videos anzusehen, sowie Attrappen von Boden-Luft-Raketen und Sprengstoff.

Die Fälle der vier genannten Männer, die dank dieser inszenierten Terrorpläne langjährige beziehungsweise lebenslange Haftstrafen abbüßen, sind in einem mehr als 200 Seiten starken Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch zusammengefasst, der am Montag veröffentlicht worden ist. Die Organisation kritisiert das FBI dafür, gezielt geistesschwache, jugendliche und mittellose Moslems ausgesucht zu haben. „Viele der vermeintlichen Terroristen hätten nie ein Verbrechen begangen, wenn die Strafverfolgungsbehörden sie nicht dazu ermutigt, gedrängt und manchmal dafür bezahlt hätten“, erklärte die Hauptautorin Andrea Prasow.

 

Unbescholtene angestiftet

Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 wurden rund 500 Strafverfahren mit terroristischem Bezug in US-Gerichten verhandelt. Circa 30 Prozent dieser Fälle gingen auf verdeckte Operationen zurück, in denen FBI-Informanten eine Schlüsselrolle bei der Planung der Straftat spielten.

Diese Ermittlungsmethode führt die Polizei auf einen schmalen Grat. Denn sie verletzt das Grundrecht auf ein faires Verfahren, wenn sie Menschen, die bisher keine kriminellen Pläne hegten, zu Straftaten anregt. Nach US-Recht entgeht man in so einem Fall einer Haftstrafe nur, wenn man beweist, dass man nicht „predisposed“, also vorher schon entsprechend verbrecherisch geneigt war. Die Prüfung dieses Beweises fußt aber auf der Herkunft sowie den Meinungen, Glaubenshaltungen und dem Ruf des Angeklagten, nicht auf der ihm vorgeworfenen Straftat an sich. In keinem Terrorismusfall ist es Angeklagten bisher gelungen, sich mit dem Beweis der rechtswidrigen Anstiftung zu befreien.

Wie problematisch diese von John Ashcroft, dem Justizminister des damaligen Präsidenten George W. Bush, forcierte Ermittlungsmethode ist, veranschaulicht der Fall der „Newburgh Four“. Am 20. Mai 2009 nahm das FBI unter großem Medienaufsehen vier Männer (einer davon ist der eingangs erwähnte James Cromitie) in der verarmten, großteils schwarzen Kleinstadt Newburgh im Bundesstaat New York fest. Ein pakistanischer FBI-Informant hatte ihnen Pläne für Bombenanschläge auf Synagogen und den Abschuss von US-Militärflugzeugen unterbreitet; er lieferte ihnen zu diesem Zweck auch eine funktionsuntüchtige Stinger-Rakete. Keiner der vier Männer, die seither Haftstrafen von 25 Jahren verbüßen, hatte vorher Verbindungen zu terroristischen Gruppen.

 

„Clown wie von Shakespeare“

„Ich bezweifle, dass echte Terroristen sich mit einem Mann abgegeben hätten, der so offensichtlich untauglich war“, hielt die Richterin Colleen McMahon in ihrem Urteil über Cromitie fest. „Nur die Regierung konnte aus Herrn Cromitie, dessen Clownerei wie von Shakespeare anmutet, einen Terroristen machen.“

Zu 25 Jahren Gefängnis verurteilen musste sie ihn dennoch: Selbst die Beteiligung an einem Scheinplan, militärische Ziele anzugreifen, zieht dieses verpflichtende Mindeststrafmaß nach sich.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.07.2014)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
76 Kommentare
 
12 3
MarionTh
14.09.2014 15:55
0

Unschuldig, aber eine Stinger-Rakete haben?! Passt zusammen wie Feuer und Wasser...

Es ist üblich das gewisse Regierungen Terroristen mit allem möglichen Versorgen. Und plötzlich soll alles anders sein? Wie naiv muss man sein um darauf reinzufallen? Da müssten die Terroristen in Gaza ja auch unschuldig sein! Wie viele Raketen haben die noch mal abgefeuert? 15.000? Nicht mehr? Sicher unschuldig!
In Europa wurden auch Terroristen erwischt denen man „Arbeitsmaterial“ beschaffte. Natürlich gelang das nur mit US-Amerikanischer Hilfe. Die Europäer waren damit einfach überfordert...
Es ist seltsam. Niemand ist bis jetzt auf die Idee gekommen das diese Terroristen unschuldig sind. Außer sie selbst natürlich...

Michael
23.07.2014 10:15
2

So gesehen sind aber die FBI-Mitarbeiter auch schuldig

Denn wenn man es derart genau nimmt, waren sie ja auch an einem Scheinplan beteiligt.

Und dies auch nicht zu unrecht, denn was, wenn man beginnt, Scheinpläne gegen unbequeme Menschen, zB den heimlichen lover der Frau, auszuarbeiten? Und dann *ups* drückt der Täter die Tat auch durch - war nicht so beabsichtigt, und wird natürlich verurteilt. :-D Der FBI-Planer ist seinen Widersacher los und geht leer aus.

Topas
23.07.2014 07:18
4

Diese Aktionen dienen doch nur dazu, die US-Bürger in ihrer Freiheit noch mehr einzuschränken,

was eindeutig gegen die amerikanische Verfassung ist. Aber die wird sowieso täglich gebrochen. Bspl. Patriot Act.

Optimistin
23.07.2014 00:22
1

Und ....

..das ist neu weil??

Antworten Andradar
23.07.2014 11:03
3

Re: Und ....

weil alle Berichte darüber bisher als Verschwörungstheorien abgetan & in den Mainstream-Medien eigentlich noch nie über sowas berichtet wurde (außer sie machen sich über "Aluhutträger" lustig...).

Langsam begreift halt auch der Mainstream, dass Dinge wie Massenüberwachung, False Flag-Terroranschläge (welche meist ganze Kriege auslösen), Vermögens-Umverteilung von unten nach oben REAL sind und uns sehr bald auf den Kopf fallen werden...

Alekhin
22.07.2014 23:22
3

You can't make this shit up

You just can't.

medienskeptiker
22.07.2014 17:24
9

Danke Herr Grimm für diesen sowohl erhellenden wie erschütternden Beitrag


philantrop1
22.07.2014 15:31
13

wie war doch die geschichte mit den "bosten"-bombern ?


der bub hat seine stimme leider nicht mehr zurückbekommen...

Antworten Andradar
22.07.2014 16:19
6

Re: wie war doch die geschichte mit den "bosten"-bombern ?

Der gleiche Gedanke!

Und dann wundern sich die Medien in Berichten immer "die Täter sind bisher nie durch Straftaten oder sonstige Abnormalitäten aufgefallen, die Familien bezeugen die Täter waren auch nie besonders religiös etc."

Lupus.67
22.07.2014 13:52
13

einfach zum lachen

wenn die schon innerhalb ihres eigenen landes so etwas aufführen, und sich dann international als friedensengel und saubermänner hinstellen.
aber was die halt im großen machen, macht deutschland eh im kleinen. da haben auch die dienste beste verbindungen zu den terroristen und schwerverbrechern und unterstützen sie nach strich und faden.

eigentlich sollte man die grenzen zum selbstschutz wieder dicht machen, wenn sogar die "internationalen friedensbringer" und "exportweltmeister" mit mieseren tricks arbeiten als die scherverbrecher. aber nicht richtung ostblock, sondern richtung norden.
frage mich nur, warum bei den österreichischen demos immer irgendwelche deutsche randalierer und anheizer eingeschleußt werden. die polizei weiß es eh, aber die politik wird dafür bezahlt nichts davon zu wissen(warten ja auf den nächsten ausichtsratposten bei deutschen konzernen, wenns österreich wieder als "ostmark" eingliedern

Schlaumaier
22.07.2014 13:50
12

unter falscher flagge

machten schon die italener so.

attentateninszenieren dem fein in die schuhe schieben damit man richtig auf ihn losprügeln kann!

die mdienpropaganda und niveaulose journalisten fallen länge mal breite drauf rein

kritische stimmen werden mit nazikeule, faschismuskeule, gutmenschenkeule, kommunistenkeule, usw mundtot gemacht

umso,wichtiger dass die presse hier ganz nuechtern berichtet wir der us-amerikanische staatsapparat selbst anschlaege auf die eigene bevoelkerung plant.

man wird immer wieder daran erinnert dass die. Wahren feind im inneren zu suchen sind.

Oliver Grimm
22.07.2014 13:41
7

Den ganzen Bericht...

... können Sie übrigens hier lesen: http://www.hrw.org/sites/default/files/reports/usterrorism0714_ForUpload_0_0_0.pdf

gregor127
22.07.2014 12:57
11

Stimmt!!

Also stimmt es doch das die Amis mit ihrem Kampf gegen den Terror Erfolg haben. Das machen die nicht nur im eigenen Land sondern auch International. Siehe Ukraine, Afghanistan, Irak usw.

noch einer
22.07.2014 11:26
16

Retorkutsche

Das FBI ist in den USA wohl der harmloseste "Terroristenmacher"
Die Zuteilung "Das FBI schuf sich seine Terroristen"
könnte durchaus eine Retourkutsche des Pentagon ,
des weltweit absolut führenden "Terroristenmachers" sein ,
nachdem sich das FBI auf Grund fehlender Beweise geweigert hat , Bin Laden auf die Fahndungsliste zu 9.11 zu setzen .

Antworten Harry Harrinson
23.07.2014 22:02
0

Re: Retorkutsche

Naja, Bin Laden hatte ja auch keine Sprengmeister-Ausbildung, deshalb schied er für das FBI von vornherein aus.

Jodlerfranz
22.07.2014 11:06
5

mich wundert.....

.....mit welcher blauäugigkeit viele hier ihre kommentare zum besten geben......glaubt ihr wirklich das die Welt noch so in ordnung ist oder wacht ihr gerade aus eurer Ignoranz auf?

Antworten noch einer
22.07.2014 11:49
11

Re: mich wundert.....

Das FBI ist nur der kleinste Fisch ,der hier
als Ablenkung von den großen Haien geschlachtet wird .
Konkrete Angaben dazu werden hier anscheinend nicht veröffentlicht .

polditante
22.07.2014 11:04
13

nun ja

nach dem durchlesen diesee meldung sollte man wohl alle " aktivitäten" dieser friedensretternation genauer durchleuchten, im konkreten fall den abschuss des flugzeugs über der ukraine und in älteren rettungsfällen, den irak, lybien, ägypten , afghanistan usw usf, die liste ist beliebig zu erweitern, und bitte nie vergessen, genau ansehen wer die ureinwohner bis in die 70iger jahre verfolgt hat in den usa und auch heute noch die "collered people" bei ihnen wie menschen 2,klasse behandelt.

Antworten Lupus.67
22.07.2014 13:54
7

Re: nun ja

na das stimmt schon. die welt wird friedlicher durch us-intervention. schließlich wird der irak gerade christenfrei. damit ist ein konfliktpotential nach amerikanischer intervention aus der welt.

toranaga
22.07.2014 10:58
17

"failed state" !

mehr ist dazu nicht zu sagen.

Antworten gregor127
22.07.2014 11:56
7

Re: "failed state" !

Solange die ein starkes Militär haben können die Leute ruhig in Dummheit weiter träumen. Bis sie halt irgendwann vielleicht, aufwachen.

maiparade
22.07.2014 10:57
15

Im Übrigen wäre es wohl vernünftiger, die Initiatoren innerhalb des FBI oder anderer Geheimdienste vor Gericht zu bringen.

Mit ein bißchen Glück werden die dann für den Rest ihres Lebens weggesperrt ...

Was für die Menschheit wohl ein Segen wäre.

maiparade
22.07.2014 10:57
11

Im Übrigen wäre es wohl vernünftiger, die Initiatoren innerhalb des FBI oder anderer Geheimdienste vor Gericht zu bringen.

Mit ein bißchen Glück werden die dann für den Rest ihres Lebens weggesperrt ...

Was für die Menschheit wohl ein Segen wäre.

maiparade
22.07.2014 10:53
17

Nach dem Studium dieses Artikels stellt sich die Frage, wer die Verbrecher sind.

Die Antwort ist wohl eindeutig.

Was die USA im vorgeschobenen Kampf gegen "Terrorismus", "Kommunismus" und "Hitler-Deutschland" allerdings gerne übersehen ist, dass ersterer hausgemacht ist, und die letzten beiden ebenfalls auf eine (selbst beschlossene) legale Grundlage pochten.

Es stellt sich aber jedenfalls die Frage, ob die gesetzliche Grundlagen der USA moralisch überhaupt noch vertretbar sind. Die Richterin selbst sprach diese Problematik bei der Urteilsverkündung an, ist aber selbst auch nur ausführendes Organ dieses Systems.

Eines scheint gewiss: die USA erkennen nicht, dass sie bereits auf den Spuren Hitler-Deutschlands wandeln. Offenbar wurden zu viele "Experten" aus dem Nachkriegs-Deutschland in diverse US Geheimdienste infiltriert. Deren kranke Ideen dürften sich mittlerweile "verselbständigt" haben.

Ich bezweifle, dass solch ein System positiv auf den Weltfrieden wirken kann oder auch nur will.


gregor127
22.07.2014 10:42
10

Terror

Man muß eben auch was tun für die Terroristen. Sonst sterben die vielleicht irgend wann einmal aus. Was würden die Amis dann machen?? Die Welt von Aliens befreien?? Wirklich lächerlich diese Art der Welt deren Spiel aufs Auge zu drücken.

stirnrunzler
22.07.2014 10:41
13

Erinnert mich ein bisschen an die McCarthy-Ära im Kalten Krieg!

damals wurde auch hinter jedem Strauch ein Kommunist vermutet!

 
12 3

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    05:00
    Wien
    16°
    Steiermark
    11°
    Oberösterreich
    11°
    Tirol
    11°
    Salzburg
    12°
    Burgenland
    16°
    Kärnten
    11°
    Vorarlberg
    11°
    Niederösterreich
    11°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden