EU-Studie: Drogenkonsum wandert von Reich zu Arm

10.03.2009 | 14:48 |   (DiePresse.com)

In den westlichen Ländern sinkt der Konsum, in armen steigt er. In Ländern wie China und Russland boomen Heroin und Kokain. Mit dem Drogenhandel verdient nur eine kleine Minderheit.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Im vergangenen Jahrzehnt hat sich die weltweite Drogenproblematik verlagert: Der Konsum verschiebt sich von den reichen zu den ärmeren Ländern. Das Problem ist dadurch keineswegs geringer geworden. Das geht aus einer Studie der EU-Kommission hervor, die den Zeitraum von 1998 bis 2007 beleuchtet und am Dienstag in Wien vorgestellt wurde.

Die Situation ist komplexer geworden: Die Preise für Drogen sind in den meisten westlichen Ländern seit 1998 um nicht weniger als zehn bis 30 Prozent gefallen, obwohl die Verkäufer, beispielsweise von Kokain und Heroin, in einigen Ländern strenger bestraft werden. Andererseits gibt es keine Hinweise darauf, dass der Erwerb von Drogen schwieriger geworden ist.

 Drastisch gestiegen ist die Produktion von Rohopium, aus dem etwa Heroin gewonnen wird: Waren es 1998 nach Schätzungen der UNO noch 4346 Tonnen, betrug die weltweite Gesamtproduktion 2007 schon 8870 Tonnen. Eine etwas flachere Kurve zeigt sich bei Kokain: 1998 waren es laut UNO-Daten 825 Tonnen, 2007 waren es 994 Tonnen. Die höchste Menge wurde im Jahr 2004 mit 1008 Tonnen erhoben. Nach Bekämpfungsmaßnahmen in den vergangenen Jahren hat sich die Produktion von Peru und Bolivien nach Kolumbien verlagert.

Heroin-Epidemie in China

Während Europa, Australien oder die USA abnehmende Zahlen bei Heroinkonsumenten verzeichnen, nimmt die Zahl der Süchtigen in ärmeren Ländern zu. Eine gravierende Entwicklung gab es in der Russischen Föderation: Die Prävalenz liegt bei 1,6 Prozent der Bevölkerung, was 1,5 Millionen Menschen bedeutet. Ähnlich sind die Raten in Zentralasien, wobei die Gesamtzahl der Konsumenten geringer ist.

China hatte in den späten 1990er Jahren eine regelrechte Heroin-Epidemie zu verzeichnen. Vor allem die Provinzen nahe der Grenze zu Myanmar sind betroffen. Eine zusätzliche Ausbreitung konnte seither nicht verzeichnet werden, ergab die EU-Studie. Zwar ist die Gesamtzahl von rund zwei Millionen Heroinkonsumenten hoch, gemessen an der Gesamtbevölkerung machen sie dennoch nur 0,25 Prozent aus. Die höchste Prävalenz weist der Iran auf, wo 2,8 Prozent der Bevölkerung Heroin konsumiert.

Minderheit verdient an Drogenhandel

Global rückläufig ist Cannabis. Allerdings ist die Droge in vielen Ländern "normal" geworden. Rund die Hälfte der nach 1980 in westlichen Ländern Geborenen hat es zumindest einmal probiert, wobei die Mehrheit mit dem Konsum der Droge im frühen Erwachsenenalter wieder aufhört.

Der Bericht bietet auch Einblicke in die wirtschaftlichen Grundlagen des weltweiten illegalen Drogenmarktes mit Schätzungen der Produktionskosten und der Wertschöpfung während der gesamten Verwertungskette vom Anbau bis zum Einzelverkauf. Die Einkommensverteilung der am Drogenhandel Beteiligten wurde analysiert und führte zu einem überraschend banalen Ergebnis. Nur eine kleine Minderheit erzielt erhebliche Gewinne: Mehr als hundert Millionen Euro wird im Verkauf erzielt, die große Mehrheit verdient nur sehr wenig daran.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

146 Kommentare
 
12 3 4
Gast: LeserZwo
11.03.2009 22:35
0

Die Drogenmafia, wer ist das?

Die Drogenmafia, wer ist das?
Das nicht nur ganz normale Kriminelle das sind Staatsorgane wie der BND, der CIA und der Mossad und andere.
Dies Fakt. Man kann googlen.
Der Staat hat ein Interesse daran die Finanzierung der Geheimdienste zu verschleiernt.
Der BND ist nicht zu letzt im Kosvo als Bombenleger aufgefallen. Er ist ein Bombenleger.
Und der Preis der Drogen ist einzig dadurch bedingt dass sie verboten sind. Der Mangel macht den Gewinn und die Erschwerniss durch Verfolgung macht den Supergewinn, und das macht auch dass es in die Hände der organisierten Kriminalität gelangt ist. Also Normale Kriminelle und Geheimdienste sind die Nutznießer des Drogenhandels

Drogen abschaffen geht leider so einfach nicht. Aber Aufklärung geht ist zwar mühsam aber möglich.

Im übrigen werden in Deutschland Ärzte die erfolgreich Drogenpatienten therapieren mit Justizterror über Jahre bis Jahrzehnte hinweg verfolgt.


Gast: Erwin
11.03.2009 22:33
0

Erstaunlich dumm und uninformiert.

Die Drogenmafia, wer ist das?
Das nicht nur ganz normale Kriminelle das sind Staatsorgane wie der BND, der CIA und der Mossad und andere.
Dies Fakt. Man kann googlen.
Der Staat hat ein Interesse daran die Finanzierung der Geheimdienste zu verschleiernt.
Der BND ist nicht zu letzt im Kosvo als Bombenleger aufgefallen. Er ist ein Bombenleger.
Und der Preis der Drogen ist einzig dadurch bedingt dass sie verboten sind. Der Mangel macht den Gewinn und die Erschwerniss durch Verfolgung macht den Supergewinn, und das macht auch dass es in die Hände der organisierten Kriminalität gelangt ist. Also Normale Kriminelle und Geheimdienste sind die Nutznießer des Drogenhandels

Drogen abschaffen geht leider so einfach nicht. Aber Aufklärung geht ist zwar mühsam aber möglich.

Im übrigen werden in Deutschland Ärzte die erfolgreich Drogenpatienten therapieren mit Justizterror über Jahre bis Jahrzehnte hinweg verfolgt.
Mal googeln Drogenmafia Staat.

Gast: Crusader
10.03.2009 19:03
0

Wie immer...

Drogenverharmloser, Dealerfreunde, Gutmenschen, Multikultis, Grün und Genossen, alles aus demselben Holz von der politischen 68iger Mülldeponie....

Antworten Gast: plebs potus
11.03.2009 08:29
0

Re: Wie immer...

Besser als intolerante, rassistische, ausländerfeindliche, gewaltbereite, kinder- und frauenmisbrauchende saufende glatzköpfig beschmisste Neonazi-Vollproleten und 3.Reichanhänger ;)

Antworten Antworten Gast: michi
11.03.2009 09:50
0

Re: Re: Wie immer...

Lieber Herr plebs potus,

Sie verspühren immer wohl den Drang in allem etwas böses zu sehn. Sie wären ein guter Polizist.

Aber irgendwie verstehe ich leider Ihre Aussage nicht und bitte Sie um präzise Antworten. Für Sie sind also Leute, die nach härteren Strafen rufen zb. bei Drogendelikte, Misshandlungen, etc automatisch rasstisch und Neonazistisch veranlage Personen? Ist das was Sie uns in ausgeglichener und Ruher Form versuchten zu vermitteln wirklich so ohne Vorurteile und Tolleranz geschrieben? Leider haben Sie es bis jetzt nicht zusammengebracht auch nur Ansatzweise ein Konzept auf den Tisch zu legen, wie Sie der Problematik entgegnen wollen? Schön langsam glauben wir ja, Sie haben keine Konzepte. Ich behaupte sogar, Sie möchten auch unsere Kinder nicht schützen. Glauben Sie, so funktioniert eine anständige Gesellschaft? Und bitte bitte bitte, erklären Sie mir an Hand eines Beispieles was daran Rassistisch und Ausländerfeindlich ist.

Antworten Antworten Antworten Gast: plebs potus
11.03.2009 10:23
0

Re: Re: Re: Wie immer...

Fight Fire with Fire. Dummheit und Ignoranz kann nicht mit Intellektualität bekämpft werden. kleinen Rechtsextremen wie Crusader muss der Spiegel vorgehalten werden.

Der beste Schutz der Kinder ist eine funktionierende, gesunde Gesellschaft und das geht nur ohne organisierte Kriminalität, mit Drogenkonsum in staatlich kontrollierter Obhut. Der Mensch wird nie aufhören sich dicht zu machen, die Frage ist, wollen wir das Geld der Mafia in den Rachen werfen? Auf Kosten unserer Freiheit und Demokratie?

Auf Kosten der Gesundheit? Wissen Sie wieviele Medikamente die unser Staat teuer subventioniert mit einer Apothekenabgabe von Cannabis auf einmal hinfällig wären? Wieviele Alte Menschen mit schweren Opiaten in Altersheimen ruhiggestellt werden? Wieviele Krebs- und Aidspatienten am Rande der Existenzlosigkeit stehen, weil die Cannabispräparate in der Therapie das tausendfache vom Original kosten? Wieviele Menschen nie zu Heroin greifen würden, wäre THC legal.

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: michi
11.03.2009 12:14
0

Re: Re: Re: Re: Wie immer...

Ganz so einfach kann mans sich nicht machen - legalisieren dann ist es nicht mehr illegal. Die "Mafia" kann man doch ganz einfach wie vorgeschlagen einsperen. Erstes Problem gelöst. In manchen "Slams" wird sogar der "Uhu" als Droge missbraucht - deswegen wird man nicht auf die Idee kommen Klebstoff zu verbieten. Drogen sind Abfallprodukte der Medizin. Soweit ich weiss, ist es ja erlaubt mit Ärzterlicher Aufsicht die angesprochenen Mitteln (Canabis) zu konsumieren, wenn es der KÖRPERLICHEN Gesundheit dienlich ist. Wenns nicht so ist - ändern - wäre ok. Das ist aber eher ein Medikamentenzulassungs Thema. Sogar die Firma Linde verkauft Gas als Medizin Produkte - nur dann ums 1000 fache teurer. Schweinerei! Alles was da hinaus geht von Partydrogen bis ihn zu Missbrauch ist hart zu bestrafen. Am gefährlisten sind die weichen Drogen - das sind die Türöffner. PS: Nur weil Crusader gegen Ihre 68er Bewegung ist - kann er genauso in der Mitte, Links oder Rechts stehen und er ist kein .....

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: plebs potus
11.03.2009 13:21
0

Re: Re: Re: Re: Re: Wie immer...

Hier geht¿s nicht um 68er... versuchen sie mal die Mafia einzusperren, das ist nicht möglich, da sich diese bis in die höchsten Gesellschaftskreise zieht, der Versuch würde zu offener Gewalt auf den Strassen führen. Korruption, Sucht, Gewalt, alles Dinge, die (nicht nur) der Mensch schon vor der Menschwerdung ausgeübt und gelebt hat. Dagegen anzukämpfen ist Sisyphusarbeit und führt dazu dass wir alle unsere Grundwerte aufgeben müssen.

Körperlich dienlich? Wissen Sie wieviel Gewalttaten, Unfalltote, Sachschäden und schwerstkranke auf das Konto von Alkohol gehen? Öffenen Sie ihre Augen, diese gesamte Diskussion ist Schizophren. Entweder wir reden über alles, was unser System zersetzt oder lassens gleich bleiben. Was zur Hölle hat Nikotin für einen Nutzen. Beide Drogen zusammen sind DIE NR.1 TODESURSACHE IN WESTLICHEN GESELLSCHAFTEN. Verursachen MILLIARDENKOSTEN. DIE EINSTIEGSDROGEN SIND NIKOTIN UND ALKOHOL, das lässt sich statistisch Nachweisen, sogar die Polzeistatistik besagt dies.

Antworten Antworten Gast: rae turdz
11.03.2009 09:25
0

Re: Re: Wie immer...

junkies verletzen wenigstens nur sich selbst... und das ist ja wohl menschenrechtlich ok... bedenklich, aber ok...

Gast: Erzengel Novotny
10.03.2009 18:20
0

verluderte Gesellschaft

Erschreckend wie viele hier Drogenkonsum bagatellisieren!
Harte Strafen in Verbindung mit harter, körperlicher Arbeit in Erziehungsanstalten ist der einzige Weg, wie diese armen, verirrten Schafe wieder auf den Gottesacker zurückgeholt werden können!

Antworten Gast: rae turdz
11.03.2009 10:24
0

Re: verluderte Gesellschaft

Wie war das noch?
"Religion ist das Opium des Volkes" oder "Opium für das Volk"?

Antworten Gast: plebs potus
11.03.2009 08:03
0

Re: verluderte Gesellschaft

Sogar Weihrauch enthält wirksame Mengen an THC, dem Wirkstoff von Cannabis. Wie glauben Sie hat die Kirche denn sonst Jahrhundertelang die Menschen in seelige Stimmung gebracht und Gehirngewaschen...

Re: verluderte Gesellschaft

Im Burgenland gibt es einen Verein (Name fällt mir nicht ein), über den es im ORF einen informativen Bericht gab.
Funktioniert nach dem Prinzip ora et labora. Auf jeden Fall ist der Weg weg von den Drogen zu einem sinnerfüllten Leben ein sehr mühsamer und schmerzhafter.

=(

Hä? Wie bitte? Es ist beängstigend auf welchen Niveau die meisten Forum Teilnehmer hier sind.


Antworten Gast: michi
10.03.2009 18:13
0

Re: =(

Danke, dass es noch anständige leute wie dich gibt :)

Wenn so wie in Brunei

Auf Drogendealen und Rauschgiftbesitz die Todesstrafe das Strafmap wäre.Würde sich das schnell ändern.Allerdings würden da so manche Arbeitsplätze die von der Materie leben wegfallen.
Aber bei uns werden ja die Drogendealer mit Samthandschuhen angefaßt wer läßt sich den schon gerne als Rassist hinstellen und die Gutmenschen allen voran die Grünen die ja für die Haschisch Freigabe sind forcieren mit solchen Ansichten den Weg in die Anarchie des Staates.

Antworten Gast: plebs potus
11.03.2009 14:20
0

Re: Wenn so wie in Brunei

die Anarchie des Staates? erklären Sie das mal nüchtern!

Gast: michi
10.03.2009 16:45
0

Schutz der Kinder

An den Lieben Herrn Johann S. Laibach

Zumindest haben die Giftler schon mal einen Anwalt. Sie nähmlich! Es gab auch Zeiten, wo das Schlagen einer Frau als Standart angesehen wurde, und wo auch solche Leute wie Sie es für undenkbar hielten, dass es mal anderst kommen wird. Bill Gates selber meinte mal, das der Speicherbedarf nie über 1 MB hinaus gehen würde - solche Leute hat man als "Träumer", "Lügner" und wie Sie mich als "Realitätsverweigerer" hingestellt die das gegenteil behaupten. Leider habe ich von Ihnen noch kein Konzept gelesen, wie Sie die Drogenproblematik in den Griff bringen möchten. Zurzeit haben Sie mehr Herz für Drogendealer die unsere Kinder umbringen, als für unsere Kinder selbst. Das Leute mit diesem Gewissen Leben können, ist für mich eine schreckliche Erfahrung. Ich kann Sie im Punkto Maßengefägniss beruhigen: Die Delikte werden dadurch automatisch auf ein Minimal reduziert werden. Durch Liebe allein an den Giftler werden Sie das Problem nicht lösen können.


Lieber Herr 2 MB

Also sie meinen, Menschen die Drogen konsumieren sollten keine anwaltliche Vertretung haben. Fühlt sich aber doch jemand dazu berufen, geht mit dieser Postition untrennbar eine latente Tendenz zu gewaltätigen Handeln gegenüber Frauen einher.
Und wie ist das jetzt genau mit "unseren" Kindern. Ich nehme an, sie haben, oder viel wahrscheinlicher, besitzen ja welche. Zumindest lässt ihr moralisches Flehen und ihr innbrünstiger Appell doch an die Kinder zu denken das vermuten. - 15 Jahre für den kleinen Michi, wenn er von seinem Lehrer beim Kiffen erwischt wird oder doch vielleicht die Liebe für das innerfamiliäre Giftlersubjekt?


Antworten Gast: plebs potus
11.03.2009 10:26
0

Re: Schutz der Kinder

Der Polizeistaat hilft niemanden. Das Kriminalisieren hilft niemanden, erzeugt nur mehr Kriminelle. Solang Alkohol und Nikotin die Todesursachen N°1 in dieser Gesellschaft sind, brauchen wir über soetwas garnicht diskutieren, das wäre nichteinmal mehr Lächerlich sondern sogar anmassend.

Re: Schutz der Kinder

ich bin mir garnicht sicher was an deinem posting witziger ist - die totale verweigerung der realität, nämlich dass die härte von strafen keinerlei einfluss auf die häufigkeit von drogendelikten und drogenkranken hat, deine total jenseitige orthografie oder ausdrücke wie "auf ein minimal reduzieren" oder "in den griff bringen"...

geniales posting! es kann sich hier nur um ein satirisches fakeposting handeln! dazu aber meine volle gratulation!

Noch mal Michi


Jedoch besonder gut gefällt mir dein Generalverdacht gegenüber Schulen und Schüler. Dies mag durchaus ebenfalls auf ein, ob der Qualität deines Postings vermutetes, kontinuierliches Fernbleiben von diesen Institutionen zurückzufürhen sein. Rausschmiss, Einsperren und Abschiebung - nur was machst du mit und aus all den Menschen, Gefängniswärter vielleicht?

An den lieben Michi

15 Jahre für Besitz und Konsum von weichen Drogen? Sie scheinen der Realität hartnäckig fern bleiben zu wollen. Ihr Vorschlag würde so ca. die Inhaftierung von einem Drittel der gesamten Österreichischen Bevölkerung und die Umwandlung Wiens in ein Straflager bedeuten. Um den Bau der 1000 neuen Gefängnisse zu schaffen, müsste man wohl Zwangsarbeit wieder einführen, denn Arbeitskräfte gibts dann nicht mehr. Würde sich zumindes gut auf die Statistik auswirken... Gut, dass sonstige Vergehen gegen Leib und Leben und schwerster Betrug weniger Strafmaß haben, das spiegelt absolut den normativen Charakter unserer Rechtsordnung wieder. 15 Jahre für kiffen, 5 Jahre für Totschlag - eine durchdachte Relationl lieber Michi.

Gast: kingbong&godchilla
10.03.2009 13:54
0

So meine Lieben

Wir haben offensichtlich alle vergessen, dass Cannabis in Österreich erst seit der Installation des UN-Hauptquartiers gesetzlich verfolgt wird. Diese Tatsache verdanken wir also den Amis.

aber gut. Rechte Idioten und Förderungsgeile Sozen äffen ja Uncle Sam mehr als gerne nach. Österreich hat sich somit zu den Speichelleckerstaaten gereiht, denen es zu verdanken ist, dass die Umweltverschmutzenden Kunstfaser nach wie vor keine günstigere biologische Konkurrenz haben. Hanf.

Meine Empfehlung: Nix Kiffen, aber "Hanf, das millionen Dollar Kraut" mal ansehen und beim nächstenmal erst Nachdenken, bevor man seine Fresse aufreisst... Gell, Michaelcollins, crusader, Herberti und die anderen bezahlten Parteiposterprolls, die wiedereinmal nur ein Thema kennen: die pösen Ausländer warens....

Re: So meine Lieben

Ihren Ratschlag erst einmal nachzudenken und dann die Fresse aufreißen, sollten Sie auch selbst beherzigen.
Wenn Hanf wirklich eine so tolle Alternative zu den Kunstfasern wäre, würde unsere Industrie Hanf nutzen. Denn was unsere liebe Kiffergemeinde nie behirnt (kiffen beeinträchtigt ja die Denkleistung, also ist das nicht verwunderlich): Hanf kann man auch THC frei züchten und damit ist Hanf ganz legal. Tatsächlich hat Hanf diverse Nachteile weswegen es sich letztlich nicht als Rohstoff durchgesetzt hat. Mit so abstrusen Verschwörungsgschichtln wie die USA haben es verboten und das auch nur weil dort dieser eine Zeitungsmogul (Hearst) eine Kampagne gegen Hanf gestartet hat, macht man sich höchstens lächerlich.

Antworten Antworten Gast: kingbong&godchilla
11.03.2009 09:31
0

Re: Re: So meine Lieben

Teilweise richtig.

Hanf kann man THC-frei züchten. die Maschinerien die zur Verarbeitung notwendig sind existieren bereits, was zu Zeiten Hearst&Enslingers nicht der Fall war.

Trotzdem, die Geschichte um die Verbindung Hearst, Enslinger und Unilever ist leider historisches Faktum. Trotzdem gibt es noch eine weitere Dimension, die der sogenannten "klassenorientierten Prohibition". So wie in UK in den 20ern Gin verboten war, da es der Sprudel der Arbeiterklasse war, ist und war Marihuana das Genussmittel der mexikanischen und chinesischen Arbeiter in den USA dieser Zeit. Somit hatte man eine geniale Handhabe um mit staatlicher Gewalt diese Arbeitergruppen (von immenser Größe) auf Abruf zu kriminalisieren.

Die Illegalisierung von Cannabis wurde aus den USA exportiert um Unilever bei der Fallschirmproduktion einen weltweiten Wirtschaftsvorteil zu verschaffen.


 
12 3 4

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    20:00
    Wien
    16°
    Steiermark
    14°
    Oberösterreich
    14°
    Tirol
    12°
    Salzburg
    12°
    Burgenland
    16°
    Kärnten
    14°
    Vorarlberg
    14°
    Niederösterreich
    12°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden