Neonazi-Terror: Bundeskriminalamt ließ Daten löschen

12.02.2012 | 11:34 |   (DiePresse.com)

Einem Zeitungsbericht zufolge sollen Daten von einem möglichen Terrorhelfer gelöscht worden sein. Der deutsche Innenminister fordert Klarheit: Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, "dass etwas verheimlicht wird".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) hat nach einem Bericht von "Bild am Sonntag" sensible Ermittlungsdaten im Zusammenhang mit der Zwickauer Neonazi-Zelle bei der Bundespolizei löschen lassen. Nach Angaben der Zeitung handelt es sich unter anderem um Daten, die Spezialisten der Bundespolizei auf dem Handy des mutmaßlichen Terror-Unterstützers André E. entschlüsselt hatten. E. gilt als wichtigster Helfer der Zelle, der zehn Morde zur Last gelegt werden. Sein Mobiltelefon war den Fahndern bei seiner Festnahme am 24. November 2011 in die Hände gefallen.

Dass die Daten auf Betreiben des BKA vernichtet wurden, geht aus dem Mail-Verkehr zwischen den beiden Polizeibehörden hervor, der "Bild am Sonntag" nach eigenen Angaben vorliegt. Ein BKA-Sprecher bestätigte dem Blatt die Löschaktion und erklärte: "Um in diesem sensiblen Verfahren eine Dislozierung der vorhandenen Asservate in verschiedenen Behörden zu vermeiden, wurde seitens BKA die Bundespolizei gebeten, als Kopie vorhandene Handy-Daten zu vernichten."

"Riecht nach Beweisunterdrückung"

Ein Sicherheitsexperte sagte dagegen dem Blatt, der dubiose Vorgang "riecht nach Beweisunterdrückung durch das BKA". Polizeiexperten halten es demnach für möglich, dass das BKA Informanten im Umfeld der Neonazi-Zelle schützen wollte. Laut dem Blatt muss die Bundespolizei ihre Ermittlungsergebnisse üblicherweise mindestens bis zum Abschluss des jeweiligen Gerichtsverfahren aufbewahren, weil die Beamten wichtige Zeugen werden können. Dann müssten sie genau belegen, woher die von ihnen beschafften Beweismittel stammen.

Der Vorgang alarmierte der Zeitung zufolge auch Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). Sein Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche habe von der BKA-Leitung eine "umfassende Erklärung" angefordert, teilte ein Ministeriumssprecher "Bild am Sonntag" mit. Der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), sprach von einem "gravierenden Vorgang, der unverzüglich aufgeklärt werden muss". Es dürfe nicht einmal der Verdacht entstehen, "dass es etwas verheimlicht werden sollte," sagte er dem Blatt.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

"Einem Zeitungsbericht zufolge sollen Daten von einem möglichen Terrorhelfer gelöscht worden sein"

Da wird man doch wohl nicht darauf gestoßen sein, wer die rechtsextreme Szene wirklich antreibt, damit Zahlungsmoral und Zulauf zu links nicht sinken?

"Riecht nach Beweisunterdrückung"

dieses unterdrücken erspart man sich in ö, indem man die beweise gleich gar nicht sammelt!

bsp 1: eine gruppe mehrerer polizisten schaut weg, wenn ein pensionist von einem mutmaßlichen neonazi krankenhausreif geschlagen wird und weigert sich auch, die rettung zu rufen --> das müsste dann ja im einsatzprotokoll vermerkt werden!

bsp 2, so gehts professionell: eine der ersten aktionen einer regierungspartei ist die weisung an den verfassungsschutz, sich um rechtsextremismus in zukunft nicht mehr zu kümmern (2001, 'herr' böhmdorfer & co)

ja liebe deutsche: wenn es so richtig braun wird, dann könnt ihr von uns noch viel lernen!

Gast: Free
12.02.2012 14:26
2

Zu den ganzen Lügen darf man eh keinen Kommenatr abgeben.


nicht nur die braune szene ist unterwandert

das scheints auch einige maulwürfe im bka zu geben. is ja nicht das erste mal, dass ermittlungserkenntnisse erst im nachhinein durch zufall zum vorschein kommen

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    23:00
    Wien
    13°
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    10°
    Burgenland
    13°
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden