Fall Adelsmayr: Schlussplädoyers fanden nicht statt

22.02.2012 | 12:02 |   (DiePresse.com)

Im Mordprozess gegen den Arzt aus Oberösterreich in Dubai gibt es einen neuen Antrag, der einen Mitangeklagten entlasten soll. Die für Mittwoch geplanten Schlussplädoyers fielen damit aus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Verhandlung gegen den in Dubai wegen Mordes angeklagten oberösterreichischen Intensivmediziner Eugen Adelsmayr ist am Mittwoch in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ohne den Arzt fortgesetzt worden. Eigentlich waren für diesen Termin die Schlussplädoyers der Verteidigung geplant, diese fanden jedoch nicht statt. Stattdessen wurde ein Antrag der Anwälte des mitangeklagten indischen Arztes auf Fortführung des Verfahrens vom Richter zugelassen, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Peter Launsky-Tieffenthal.

Mehr zum Thema:

Adelsmayr hatte sich aus familiären Gründen entschieden, nicht nach Dubai zu fliegen. Ende Jänner war seine schwer kranke Frau im 57. Lebensjahr verstorben.

Richter lässt Antrag des Mitangeklagten zu

"Meine Anwältin hat mich heute zu Beginn der Verhandlung beim Richter aus persönlichen Gründen entschuldigt", sagte Adelsmayr der Austria Presseagentur. Anschließend haben die Anwälte des mitangeklagten indischen Kollegen einen Antrag auf Fortführung des Verfahrens eingebracht sowie einen Antrag mit neuen Unterlagen. "Dieser Antrag enthält belastendes Material gegen einen Krankenpfleger und entlastendes Material gegenüber dem mitangeklagten Inder", erklärte Launsky-Tieffenthal. Er wurde vom Richter zugelassen.

Adelsmayr zeigte sich "überrascht" über diese Wende und sprach von einer "unerwarteten Verzögerung": "Eigentlich waren für heute die Schlussplädoyers der Verteidigung geplant", sagte er. Mit der Annahme des Antrags konnten diese allerdings nicht stattfinden. "Meine Anwältin hat das Plädoyer allerdings nach der Verhandlung elektronisch via Staatsanwaltschaft bei Gericht eingebracht", sagte der 52-Jährige.

Wie bereits bei sämtlichen vorangegangenen Terminen war der österreichische Botschafter in den Emiraten, Julius Lauritsch, auch heute als Beobachter bei dem Verfahren in Dubai dabei. Zum Schluss der heutigen Verhandlung gab der Richter den nächsten Prozesstermin bekannt, er soll am 18. März fortgesetzt werden, erklärte Launsky-Tieffenthal. Was bei diesem Termin Verhandlungsgegenstand sein soll, ist jedoch noch unklar.

Urteil bis hin zur Todesstrafe droht

Dem 52-jährigen Oberösterreicher und einem indischen Kollegen wird der Tod eines Patienten im Februar 2009 durch unterlassene Hilfeleistung und eine hohe Dosis Opiate zu Last gelegt. Der Strafrahmen beträgt drei Jahre Haft bis hin zur Todesstrafe. Der Mediziner soll damals eine Order ausgegeben haben, dass der Kranke im Falle eines Herzstillstands nicht wiederbelebt werden soll. Das bestreitet der Oberösterreicher. Adelsmayr war im Rashid Hospital mehr als drei Jahre als Leiter der Intensivstation tätig gewesen.

(Schluss) kra/km

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: Deltahadschi
23.02.2012 21:28
0 0

Ich bitte....

Herrn Adelsmayr nie wieder dorthin zu fahren. Er hat bereits soviel mitgemacht, dass man sich wundert, wie er so viele Schicksalsschläge innerhalb relativ kurzer Zeit überhaupt ertragen kann. Sicherlich wollte er damals das Berufs-Angebot aus weitere Ferne für die Sicherung des Lebensabends realisieren. Das tun doch viele.
Möge er die Kraft finden, einigermassen zur Ruhe zu kommen.
Herr Dr. Adelsmayr nehmen Sie sich ein Haustier aus dem Tierheim. Es wird Ihnen mit seiner Liebe und Dankbarkeit vielleicht ein wenig helfen können.
Abenteuerlustigen möge bewusst sein: Mittels Öldollars vorgegaukelte Modernität täuscht! Dahinter steht...wie wir sehen...... in Wahrheit die Steinzeit.
Dies sei auch Orient-Urlaubern ins Stammbuch geschrieben!!!

Ihnen, Herr Dr. Adelsmayr wünsche ich, dass nach diesem unglaublicher Leidesweg Ihr Schicksal endlich in positive Bahnen gelenkt werden möge. Alles erdenklich Gute!


Gast: M. Wolf
23.02.2012 12:31
0 0

wegen Mordes angeklagt

Was würde geschehen,
wenn die NFP und all die anderen Blattln über Strafverfahren in Österreich
derart berichten täten??
Ist Kolonialimus hip??

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    16:00
    Wien
    17°
    Steiermark
    18°
    Oberösterreich
    18°
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    17°
    Kärnten
    18°
    Vorarlberg
    18°
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden