Baumgartner - Kapsel für Stratos-Sprung präsentiert

06.03.2012 | 12:27 |   (DiePresse.com)

Die Kapsel, die den Extremsportler Felix Baumgartner in die Stratosphäre bringen wird, ist in den USA präsentiert worden. Der 36-Jährige ist von seinem Sprung aus dem Weltall überzeugt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Los Angeles. Die Kapsel, die den Extremsportler Felix Baumgartner in die Stratosphäre bringen wird, ist nun in den USA präsentiert worden. Fünf Jahre lang wurde das Modul von einem internationalen Forschungsteam rund um den technischen Projektleiter Art Thompson entwickelt, das hochmodernes Equipment aus der Luft- und Raumfahrt beinhaltet. Die Druckkapsel, aus der Baumgartner aus einer Höhe aus rund 36 Kilometer springen will, hat nun alle Tests bestanden, wie Red Bull am Dienstag bekanntgab. Der Salzburger will als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrechen.

Die Kapsel wurde von der kalifornischen Firma Sage Cheshire Aerospace entworfen und von Hand gebaut. Sie entstand in intensiver Zusammenarbeit führender Experten auf dem Gebiet der Luft- und Raumfahrt. So will man nicht nur das Projekt "Red Bull Stratos" erfolgreich umsetzen, sondern auch wichtige wissenschaftliche Daten für künftige Missionen sammeln.

Die Kapsel mit ihren Lebenserhaltungssystemen bietet dem Baumgartner bei seinem knapp dreistündigen Aufstieg über der Erde den einzigen Schutz vor extremen Bedingungen im Weltall: Temperaturen von bis zu minus 56 Grad Celsius, niedriger Sauerstoffgehalt und geringer Luftdruck. Die Kapsel ermöglicht durch Normaldruck, permanente Sauerstoffzufuhr und durch eine genaue Luftdruckregelung, eine natürliche Atmung für den Extremsportler.

Das Modul im Detail: Herzstück ist eine Kugel, die aus fiberglasverstärktem Kunststoff und Epoxid gebaut ist, Luke und Fenster wurden aus Acryl angefertigt. Innerhalb des Druckbereichs herrscht ein permanenter Luftdruck von etwa 0,5 bar, was den Bedingungen in einer Höhe von ungefähr 4.800 Metern entspricht. So kann der Gefahr einer Dekompressionskrankheit vorgebeugt werden, ohne dass Baumgartner den Luftdruck in seinem Raumanzug bereits während der Fahrt ins Weltall regeln muss.

Zum Schutz der Kugel wird diese von einem aus Chrom-Molybdän-Röhren zusammengeschweißten Käfig umschlossen. Das Material wird aufgrund seiner Stärke häufig im Rennsport und in der Raumfahrt eingesetzt. Dieser Schutz muss zudem Belastungen standhalten, die durch das Auslösen des Fallschirmsystems und die anschließende Landung auf der Erde entstehen. Darüber umschließt eine knapp vier Meter hohe und zweieinhalb Meter breite Außenhülle sowohl den Druckbereich als auch den Käfig. Sie ist eine dünne Membran mit einer Isolierungsschicht aus Schaumstoff und Fiberglas und soll vor den extrem niedrigen Temperaturen schützen.

Während seines Aufstiegs ist Baumgartner an einem Sitz festgeschnallt, der genau an die Maße seines Raumanzugs angepasst ist. Mittels 89 Knöpfen und Schaltern kann er bei Bedarf alle Abläufe manuell selbst steuern. Gezogen wird das 1.315 Kilogramm schwere Modul durch einen Heliumballon an einem 50 Meter langen Seil. Dieses Seil wird an den Käfig befestigt. In der Zielhöhe angekommen, kann der Salzburger die Kapsel durch eine 1,5 Zentimeter dicke Luke aus durchsichtigem Acryl verlassen und sie beim Absprung als stabile Plattform nutzen.

Nachdem Baumgartner abgesprungen ist, wird die Kapsel per Fernsteuerung vom Heliumballon losgelöst und mittels eines Fallschirm-Systems langsam auf die Erde absinken. Durch das eingebaute GPS-System kann die Kapsel jederzeit bis zur Landung geortet werden. Zurück auf der Erde werden die gesammelten Daten heruntergeladen und ausgewertet.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare
1 1

Ich fürchte er wird verglühen ;-)

... oder erfrieren.

Verrückt ist die Idee jedenfalls.

Gast: Blankensteiner Husar
06.03.2012 18:26
3 4

Irgendwann in den Anfang 60igern ist einer in einem besseren Trainingsanzug aus einem 300 Literfass in 36 Kilometer Höhe mit dem Fallschirm abgesprungen

Und jetzt will uns das Stierhodengesöff einreden, dass es im Jahr 2012 etwas aussernatürliches und gefährliches sei.
Kommt als nächstes ein Flug mit dem Hubschrauber über die Niagarafälle? Einkaufen in der Lugner-City? U-Bahnfahren?

Re: Irgendwann in den Anfang 60igern ist einer in einem besseren Trainingsanzug aus einem 300 Literfass in 36 Kilometer Höhe mit dem Fallschirm abgesprungen

Joah. Dann machens sies nach wenn sie sowas für eh so alltäglich halten.

Das nenn ich Marketing!

Das Projekt wird mitlerweile seit Jahren am köcheln gehalten und in regelmäßigen Abständen dem Pöbel präsentiert. Und unsere Medien springen da immer wieder gerne auf. Allerdings glaub ich dass diese Artikel bezahlte Werbeschaltungen sind.

Ansonsten ist der versuch nichts wirklich neues und eher unbeeindruckend im vergleich zu anderen Leistungen. Auch Baumgartner hat schon interessanteres gemacht.

Gut verkauft halt...

cool!


2 0

Weltraum

Es wird übertrieben, wenn man vom Weltraum spricht. Der beginnt nach allgemeiner Übereinkunft erst bei 100km.

Re: Weltraum

So sind halt die Medien. Auf der einen Seite übertreiben, auf der anderen wirkliche Leistungen abwerten.

Die eigentliche Leistung dabei ist wohl die enorme Geschwindigkeit, mit der der Pilot auf die Erde zurast, in Kombination mit dem schnell steigenden Luftdruck nach dem Absprung.

Die Schallmauer ist dabei nur der Marketingaufhänger, aber natürlich interessant.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    20:00
    Wien
    18°
    Steiermark
    14°
    Oberösterreich
    14°
    Tirol
    14°
    Salzburg
    12°
    Burgenland
    18°
    Kärnten
    14°
    Vorarlberg
    14°
    Niederösterreich
    14°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden