Frankreich: Waffenfund bei Islamisten

30.03.2012 | 18:43 |  Von unserem Korrespondenten RUDOLF BALMER (PARIS) (Die Presse)

19 Sympathisanten einer verbotenen Gruppe wurden verhaftet, man fand bei ihnen Gewehre. Der Attentäter von Toulouse, Mohamed Merah, wurde unterdessen beerdigt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Frankreich steht nach dem Terror von Toulouse und Montauban weiter im Bann des Islamismus: In Toulouse, Marseille, Lyon, Nantes und der Pariser Region wurden am Freitagvormittag bei einer Großrazzia 19 verdächtige Islamisten verhaftet. Die Verhafteten sind vor allem Mitglieder und Sympathisanten der Gruppe „Forsane Alizza“ („Ritter des Stolzes“), die seit Februar verboten ist; einen direkten Konnex mit den Attentaten von Toulouse/Montauban gebe es laut Polizei nicht.

Mehr zum Thema:

Zu den Festgenommenen zählt Mohamed Achamlane, der Gründer der Organisation, die auf ihrer illegalen Webseite fromme „Hilfskräfte“ suchte und präzisierte: „Wir brauchen alle Arten von Kompetenzen, aber vor allem Soldaten.“ Achamlane dementierte, dass bewaffneter Kampf das Ziel seiner Leute sei, die Polizei fand bei den Razzien aber drei Kalaschnikow-Sturmgewehre und eine kugelsichere Weste – das erhärtet den Verdacht von Innenminister Claude Guéant, der „Forsane Alizza“ als Bande sieht, welche die Grundsätze der Republik gefährde und die in Frankreich „eine Herrschaft des Islam“ erreichen wolle.

 

Einreiseverbot gegen Scheichs

Die Polizeiaktionen folgten auf ein Einreiseverbot, das die Regierung gegen vier extremistische Prediger aus Katar, Saudiarabien und Ägypten verhängt hatte: Diese sollten von 6. bis 9. April bei einem Treffen der „Union Islamischer Organisationen Frankreichs“ (UOIF) in Le Bourget auftreten. Die Prediger sind angeblich für antisemitische Hetze und Aufforderung zu Gewalt gegen Frauen bekannt.

Unterdessen wurde Mohamed Merah, jener 23-Jährige, der in den vergangenen Wochen sieben Menschen (darunter drei Kinder) in Toulouse und Montauban erschossen hatte und dann von der Polizei bei der Belagerung seines Hauses getötet wurde, am Donnerstagabend begraben. Zu der kleinen, recht eilig durchgeführten Zeremonie auf dem Friedhof Cornebarrieu am Rand der südwestfranzösischen Stadt kamen etwa 15 Trauergäste, die meisten davon junge Männer.

Um Merahs Beerdigung hatte sich ein ziemliches Hickhack mit Auswirkungen auf die Diplomatie entwickelt. Der in Algerien lebende Vater des „Motorroller-Killers“ Mohamed Merah hatte um die Überführung der Leiche nach Algerien gebeten. Der etwas überraschende Wunsch kam Frankreichs Behörden sehr entgegen, denn für sie war die Frage der Beisetzung unangenehm: Man wolle diesen Verbrecher nicht in Frankreich ruhen lassen, hieß es, auch weil man fürchtete, sein Grab könnte zur Pilgerstätte für Islamisten werden.

 

Einspruch aus Algerien

Darum atmete man in Toulouse und Paris auf, als für Donnerstag alles für die Überführung organisiert war und auch Algeriens Generalkonsulat in Paris den Leichentransport übers Mittelmeer erlaubte. Doch da erhob just der Bürgermeister jenes algerischen Dorfes, in dem Merahs Bestattung geplant war, Einspruch: Aus Gründen der öffentlichen Sicherheit, und ebenfalls um die Entwicklung zur Pilgerstätte zu verhindern. Die algerischen Behörden lehnten die Überführung nun plötzlich ebenfalls ab.

Daraufhin fiel die Wahl des Bestattungsortes dann doch auf den erwähnten Friedhof in Toulouse, wogegen sich der dortige Bürgermeister, Pierre Cohen, allerdings heftig wehrte. Seine Stadt sei dafür „nicht geeignet“.

Die „Räder der Macht“ im Hintergrund entschieden zuletzt jedoch gegen Cohen – zumal auch Präsident Nicolas Sarkozy nach der Weigerung des Stadtoberhaupts gewettert hatte, man solle jetzt nicht weiter wegen der Beerdigung herumstreiten. Schließlich sei Merah auch Franzose gewesen.

Lexikon

Die Islamistengruppe „Forsane Alizza“ („Ritter des Stolzes“) war im Februar vom französischen Innenministerium verboten worden. Auf ihrer Webseite hatte sie offen um „Soldaten“ geworben, laut Behörden habe sie einen bewaffneten Kampf für die Herrschaft des Islam geplant.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.03.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

13 Kommentare

Es gibt unschuldsvermutung

Menschen haben recht auf unschuldsvermutung.

Gast: Fix und Foxi
30.03.2012 20:56
13

Na wie wäre es, Frau Vizebürgermeister? Wenn Frankreich die nicht mehr will, kann Wien denen ja Asyl anbieten. Man könnte die ja in den Bezirken einsetzen, die sich ihrem Wunsch nach Parkpickerl widersetzt haben. Um den Autofahrern dort ein wenig Angst zu machen.


Und wer weiß, wenn einer von denen klug ist, vielleicht schafft er es bei uns in Wien sogar einmal zum Stadtrat. Denn Wien ist ja bekanntlich anders.

Gast: Gute_Frage
30.03.2012 19:36
15

Na sowas aber auch

Kalaschnikow-Sturmgewehre, kugelsichere Weste, extremistische Prediger, die angeblich für antisemitische Hetze und Aufforderung zu Gewalt gegen Frauen bekannt sind, nein, bewaffneter Kampf kann da nicht das Ziel gewesen sein, die wollten sicher nur - friedlich Enten jagen gehen ...
Das Einreiseverbot finde ich prima, nicht erst mal verharmlosen und abwarten und dann, wenn was passiert, den Entsetzten spielen.
Das könnte sich Angie M. ruhig mal abkucken.

Vielleicht versteht man jetzt uns Israeli etwas besser.

Wir sind 7 Mio. Menschen, die von -zig Mio. derart gewaltbereiten Nachbarn umgeben sind, die letztlich unsere Vernichtung wollen.

wirklich seltsam, das die Presse zwar um Kunden wirbt

welche ein Abo abschliessen sollen, solche aber imens zensurieren, obwohl dafür kein Grund vorhanden wäre da die "Nettiquette" völlig eingehalten wird !

Re: wirklich seltsam, das die Presse zwar um Kunden wirbt

Ein vernünftiger Mensch hat - so wie ich - sein Abonnement schon längst gekündigt. In kaum einer anderen Zeitung sind so überdurchschnittlich viele Ahnungslose am Werken, beginnend vom Chefredakteur, der die Zeitung unaufhaltsam gegen die Wand fährt. Die wenigen Guten sind es aber wert, gelesen zu werden.

Laut Guéant bildete die Gruppe Islamisten "für den bewaffneten Kampf" aus und strebte "die Herrschaft des Islam" in Frankreich an.

härtestens durchgreifen und sofortige Abschiebung, welche aber auch wieder bewachte Grenzen erfordern würde-

>19 Verdächtige wurden festgenommen, mehrere Sturmgewehre wurden beschlagnahmt.<

Die waren wohl leut Anwälte dafür gedacht sich selbst schützen zu wollen ?


Gast: Kibietz
30.03.2012 11:30
0

Bin ich dann auch bei einer "Spezialeinheit", wenn ich mir eine schwarze Sturmhaube überziehe?

Und leiwand, super und toll?

Antworten Gast: Rechtschaffener Bürger
30.03.2012 19:04
1

Re: Bin ich dann auch bei einer "Spezialeinheit", wenn ich mir eine schwarze Sturmhaube überziehe?

Wie würden Sie eine Terrorzelle auflösen und im Idealfall sogar in die Gesellschaft integrieren?

Re: Bin ich dann auch bei einer "Spezialeinheit", wenn ich mir eine schwarze Sturmhaube überziehe?

Nein.
Zu beschreiben, was du bist, geht leider nicht durch die zensur.

Re: Bin ich dann auch bei einer "Spezialeinheit", wenn ich mir eine schwarze Sturmhaube überziehe?

Sie fliegen höchstens über´s Spatzennest - mit oder ohne Sturmhaube

Höchste Zeit,

dass Europa munter wird!

Antworten Gast: nina blum
30.03.2012 10:39
2

Regenwetter......

und der Bauchladen hat Zeit zum Posten.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    14:00
    Wien
    18°
    Steiermark
    18°
    Oberösterreich
    18°
    Tirol
    15°
    Salzburg
    17°
    Burgenland
    18°
    Kärnten
    18°
    Vorarlberg
    18°
    Niederösterreich
    15°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden