Kalifornien: Todesstrafe vor dem Aus?

24.04.2012 | 06:45 |   (DiePresse.com)

In dem US-Bundesstaat wird über "lebenslange Haft ohne die Möglichkeit einer vorzeitigen Entlassung" als Ersatz für die Todesstrafe abgestimmt. Von der Entscheidung hängt das Leben von mehr als 700 Häftlingen ab.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Im US-Bundesstaat Kalifornien wird im November über die Abschaffung der Todesstrafe abgestimmt. Es seien genug Unterschriften für ein Referendum gesammelt worden, erklärte am Montag in Los Angeles die kalifornische Innenministerin Debra Bowen. Das Referendum solle am 6. November parallel zur US-Präsidentschaftswahl stattfinden.

Der zur Abstimmung stehende Text sieht vor, dass es statt der Todesstrafe in Kalifornien als Höchststrafe künftig "lebenslange Haft ohne die Möglichkeit einer vorzeitigen Entlassung" geben soll.

Stimmen die Wähler dem Text zu, wäre Kalifornien der 18. US-Bundesstaat, der die Todesstrafe abschafft. Da die Entscheidung rückwirkend gelten soll, wären von ihr auch mehr als 700 zum Tode verurteilte Häftlinge betroffen, die in kalifornischen Gefängnissen sitzen. Ihre Todesstrafe würde in die neue Höchststrafe umgewandelt werden.

 

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

35 Kommentare
 
12
Gast: fugazi
24.04.2012 23:26
0

...

emanuel goldstein hat anscheinend die "lebensstrafe" ausgefasst..

mein tiefstes beileid..

Gast: biserl
24.04.2012 20:37
0

Man sollte auch die US Presse dazulesen

Im Klartext, die 700 DR-Insassen werden mit viel grösserer Wahrscheinlichkeit an Altersschwäche sterben als an einer lethalen Injektion.

Kalifornien hat in den letzten 23 Jahren gerade mal 13 Hinrichtungen vorgenommen, mit Durchschnittskosten (für aufwendigere Unterbringung, Berufungskosten, etc.) von über 200 Millionen US$ pro Hinrichtung.

Das ist weniger ein Referendum um die Todesstrafe sondern eher ein Referendum "schaffen wir diese Scheißteure Sache ab".

Re: Man sollte auch die US Presse dazulesen

Nein, das ist ein Grund, Exekutionen schneller durchzuführen.

Gast: MBgast
24.04.2012 13:03
6

Sinnvoll

Wenn nur ein einziger Unschuldiger unter den 700 Häftlingen ist, ist die Abschaffung schon sinnvoll. Oft steht einfach nur die Beweislage ungünstig, oder es wurde jemanden etwas angehängt. Das Justizsystem in den USA ist sowieso höchst dubios. Die Abschaffung ist längst überfällig. Und es ist für einen Häftling die viel größere Strafe ein Leben lang in einem Loch zu hausen, anstatt "erlöst" zu werden.

Re: Sinnvoll

Ihre Rechnung geht nicht auf. Die kommen wieder raus. Und unter 700 Häftlingen ist sicher mehr als einer, der, wieder in Freiheit, weitere Opfer verursacht.

Gesamtgesellschaftlich gesehen ist daher die Hinrichtung sinnvoller.

Antworten Antworten Gast: MBgast
24.04.2012 16:47
2

Re: Re: Sinnvoll

Wieso wieder in Freiheit? Der Ersatz für die Todesstrafe wäre ja nicht die Freiheit. Ganz im Gegenteil. Aber wenn nach 10 Jahren plötzlich Beweise oder Zeugen auftauchen die den Häftling entlasten oder sogar die Unschuld beweisen ist es noch immer nicht zu spät. Nach einer Hinrichtung ist es aber endgültig vorbei.
Die Todesstrafe ist für viele Angehörigen der Opfer nichts anderes als Rache. Was ich vollkommen verstehen kann. In dieser Situation kann man das vielleicht gar nicht anders wahrnehmen.
Alles in allem folgt der Rache-Gedanke nicht der Vernunft. Das ist eine Art Trieb. Wir als Außenstehende (eines Verbrechens) sollten uns nicht auf dieses Höhlenmenschen-Niveau begeben.
Aber wie gesagt, vorrangig geht es um die Unschuldigen, die es ganz sicher gibt, und jederzeit Beweise auftauchen können. Sei die Chance auch noch so gering.

Re: Re: Re: Sinnvoll

Auch Höhlenmenschen haben die Aufgabe, ihre Gemeinschaft zu schützen. So gesehen haben Höhlenmenschen einen höheren Entwicklungsstand als Sie, denn Sie sind nur daran interessiert, schädliche Elemente zu schützen und zu erhalten.

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: MBgast
25.04.2012 10:14
0

Re: Re: Re: Re: Sinnvoll

Es hat hier sowieso keinen Sinn weiter zu diskutieren. Ich glaube ich habe genug Argumente gebracht die für eine Abschaffung sprechen. Alles andere ist Ignoranz, oder fehlender Respekt vor Menschenleben. Mir geht's nicht um die Schuldigen, die braucht die Gesellschaft wirklich nicht, aber die Gefahr das jemand Unschuldiger vom Staat hingerichtet wird ist einfach zu groß. Außerdem stellt sich der Staat auf die Stufe des Täters. Aber wie gesagt, ich werd hier nicht sinnlos weiterquatschen.

Re: Re: Re: Re: Re: Sinnvoll

Ich habe keinen Respekt vor Kreaturen, deren Verbrechen ich die Todestrafe angemessen fände.

Und sie können noch hundermal winseln ob der unschuldig Hingerichteten. Sie wollen sich nur nicht mit einer schwierigen Entscheidung belasten und nehme stillschweigend in Kauf, daß die resozialisierten neue Opfer finden. Was erheblich häufiger passiert als Fehlurteile mit Todesfolge.

Aber das passiert ja dann nicht unmittelbar, damit haben Sie ja nichts zu tun, SIE wollten ja nur für alle das Beste, sich waschen, ohne naß zu werden.

So und nicht anders schaut's aus.

Antworten Antworten Gast: Ggrufti
24.04.2012 16:41
1

Re: Re: Sinnvoll

Haben Sie Ihre Jugend in einem "Gottesstaat" erlebt?

Re: Re: Re: Sinnvoll

Nein, in einem von Broda und Konsorten zerstörten Rechtssystem.

jetzt dürfen die auch den dreck der menschheit durchfüttern


Gast: Wetterhahn
24.04.2012 10:50
2

Was heisst "EINEN"

http://derstandard.at/1334796012819/Im-November-Kalifornier-stimmen-ueber-Todesstrafe-ab

Da wird sich der Arnold aber mit "am Papier-Oesterreichern" begnuegen muessen, weil Deutsch-Oesterreicher sind schon jetzt auf der Liste der
"Endangered-Species"

Offenbar wird die Vernunft überall abgeschafft ...

... und die Gesellschaft füttert ihre Feinde durch. Der Westen hat verdient, was auf ihn zukommt.

Re: Offenbar wird die Vernunft überall abgeschafft ...

das mit dme durchfüttern stimmt nicht ganz!
Denn es ist in den USA so, dass die hinrichtigung eines verbrechers, vorallem durch die zig möglichen berufungsmöglichkeiten, die ob der schwere der zu erwartenden strafe ja auch notwendig sind, mehr kostet, als eine lebenslange gefängnisstrafe!

Außerdem ist durchaus fraglich, ob ein staat wirklich das recht hat seine bürger auf regelmäßiger basis zu töten!

Re: Re: Offenbar wird die Vernunft überall abgeschafft ...

umgekehrt wenn ein schuldiger Mörder dir das liebst genommen hat dann denke ich ist es mit der Frage vorbei ob ein Staat das Recht hat. Die Frage ist wenn jemand nichts zu verlieren hat, ausser sein Leben, ob durch eine drohende Todesstrafe gewisse Verbrechen vielleicht nicht begangen würden. Mir ist klar das es auch Fehlurteile geben kann, wie auch bei unserer Rechtsprechung, aber das ist der Preis in
einem Rechtsstaat leben zu können.

Re: Re: Re: Offenbar wird die Vernunft überall abgeschafft ...

Wenn mir jemand meine liebsten nehmen würde, so würde ich vermutlich die todesstrafe als zu milde erachten, und antike strafmaße für angemessener halten, das kann aber keine begründung sein, denn die frage welche strafe für welches verbrechen angemessen ist sollte nüchtern und halbwegs distanziert betrachtet werden

es ist immer schwierig etwas genaues über die generalpräventive wirkung der todesstrafe herauszufinden, da es defacto unmöglich ist halbwegs objektive studien hierfür zu finden

allerdings glaube ich dennoch dass die präventive wirkung der todesstrafe vernachlässigbar ist, denn viele morde werden im affekt begangen, unterliegt man einer derat starken gefühlsregung, so kann man nicht an die folgen der handlung denken, außerdem sei gesagt, dass in diversen ländern in denen die todesstrafe eingeführt , bzw abgeschafft wurde die mordrate weder merkenswert gesunken noch gestiegen ist

Zu ihrem letzten satz sei gesagt, dass der tod unschuldiger ein bei weitem zu hoher preis ist, um (verständliche) rachegefühle der angehörigen zu befrieden, denn ein rechtsstaat kann auch ohen ohne todesstrafe funktionieren, wie man an diversen ländern europas (daraunter gottseidank auch österreich) sehen kann

Re: Re: Re: Re: Offenbar wird die Vernunft überall abgeschafft ...

Es geht nicht um Generalprävention. Das ist wirkungslos, seit Jahrhunderten. Es geht darum, die Gesellschaft vor ihren Feinden zu schützen und sie von ihnen zu befreien. Hygiene, nicht Prävention.

Re: Re: Re: Offenbar fehlt Ihnen die Vernunft

Möchte sehen, was Sie von der Todesstrafe halten, falls die Ihnen durch ein Fehlurteil das Liebste nimmt.

Die Todesstrafe wird einfach nicht gebraucht, Haft bis zum Lebensende reicht völlig.

Re: Re: Re: Re: Offenbar fehlt Ihnen die Vernunft

Die Wahrscheinlichkeit eines Fehlurteils ist erheblich geringer als die, daß ein wieder freigelassener Gewaltverbrecher - dank liberaler Ansichten wie der Ihren - neue, unschuldige Opfer fordert.

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: biserl
24.04.2012 20:48
0

Re: Re: Re: Re: Re: Offenbar fehlt Ihnen die Vernunft

Artikel lesen, sich informieren hilft.

Life without parole => da kommt keiner vorzeitig, d.h. vor seinem Tod aus dem Gefängnis raus.

Re: Re: Re: Re: Re: Re: Offenbar fehlt Ihnen die Vernunft

In Zeiten wie diesen wagen Sie eine solche Prognose? Sagen Sie's doch gleich: Sie machen sich in die Hose, daß Sie ein Fehlurteil, eines unter --zig, eines under Hunderten in Kauf nehmen müßten, stellen sich aber blind gegenüber den Folgen der Freilassung solcher wertvollen Mitglieder der Gesellschaft aufgrund politischer Strömungen.

Antworten Antworten Antworten Gast: ido
24.04.2012 10:37
8

Re: Re: Re: Offenbar wird die Vernunft überall abgeschafft ...

der Preis, in einem Rechtsstaat zu leben, ist in Kauf zu nehmen, das dann und wann ein Unschuldiger (bzw. möglicherweise man selbst) hingerichtet wird????

Sorry, aber das kannst du unmöglich ganz ernst meinen...

Ich gebe dir allerdings Recht, das man, wenn man selbst betroffen ist, die Sache wohl anders sieht (bzw. auch bei argen Fällen (Priklopil, Fritzl, Breivik,...), aber solche Entscheidungen sollten nüchtern getroffen werden, nicht im Affekt. Und nüchtern bin ich, und Österreich, auf der Seite gegen die Todesstrafe.

Re: Re: Re: Re: Offenbar wird die Vernunft überall abgeschafft ...

Unschuldige? Sie, ja Sie haben Blut an den Händen.

Denn Sie befürworten sicher auch vorzeitige Entlassung, wenn irgendwelche Psychologen oder pseudoliberale Politiker wieder mal wieder Publicity brauchen und Stein und Bein schwören, daß die Resozialisierung gelungen und das Schätzchen wieder voll gesellschaftstauglich ist.

Bevor es dann, wieder auf freiem Fuß, das nächste Opfer killt.

Beispiele dafür gibt es wesentlich mehr als fälschliche Hinrichtungen.

Denken Sie daran: SIE haben Blut an den Händen. Nicht ausreden.


Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: biserl
24.04.2012 21:02
0

Re: Re: Re: Re: Re: Offenbar wird die Vernunft überall abgeschafft ...

Nun ja, die Anzahl der in den US "rehabilierten" DR-Insassen nach relativ strikten Massstäben enthält über 100 Unschuldige.

"Außerdem ist durchaus fraglich, ob ein staat wirklich das recht hat seine bürger auf regelmäßiger basis zu töten!"

Die Frage ist viel eher, ob ein Staat nicht die PFLICHT hat, seine Bürger so zu schützen, daß die Gefahr, egal bei welcher zukünftigen politischen Entwicklung, nicht mehr besteht.

Und es gibt keinen rationalen Grund, daß es Jahre bis zur Hinrichtung dauert. Das kommt lediglich daher, daß sich niemand die Hände schutzig machen will mit dem, was getan werden sollte.

Da ruinieren wir lieber z.B. ein paar Geschiedenen das Leben, bevor man einen mehrfachen Mörder hinrichtet. Das macht auch Spaß und niemand fühlt sich schlecht dabei.

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    02:00
    Wien
    19°
    Steiermark
    18°
    Oberösterreich
    18°
    Tirol
    13°
    Salzburg
    13°
    Burgenland
    19°
    Kärnten
    18°
    Vorarlberg
    18°
    Niederösterreich
    13°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden