Schweden: Rassistischer Heckenschütze vor Gericht

07.05.2012 | 17:49 |   (Die Presse)

Jener Mann, der in der südschwedischen Stadt Malmö über Jahre aus dem Hinterhalt Jagd auf dunkelhäutige Menschen – allesamt Zuwanderer – machte und drei Personen erschoss, wird wegen mehrfachen Mordes angeklagt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Stockholm/Malmö/AG. In Schweden beginnt in Kürze der Prozess gegen jenen Mann, der vom Jahr 2003 an jahrelang unerkannt mit einem Gewehr aus dem Hinterhalt auf dunkelhäutige Menschen – allesamt Zuwanderer – schoss, bis er 2010 verhaftet werden konnte. Laut Polizei soll er drei Menschen getötet haben.

Am Montag verkündete die Staatsanwaltschaft in der südschwedischen Stadt Malmö, dem Operationsgebiet des „Snipers“, die Anklageerhebung gegen den 40-Jährigen namens Peter Mangs. Ihm wird zudem der Prozess wegen zwölf Mordversuchen und weiteren Delikten gemacht, die alle rassistisch motiviert gewesen sein sollen. Mangs schoss der Staatsanwaltschaft zufolge von 2003 bis zur Festnahme im November 2010, als ihn ein Opfer sah und ihn die Polizei in seiner Wohnung verhaften konnte, meist in abendlicher Dunkelheit aus dem Hinterhalt auf seine Opfer. Er hatte sie zufällig ausgesucht.

In einem Fall tötete er auch eine 20 Jahre alte Schwedin heller Hautfarbe – wohl aus Versehen, denn sie saß mit einem dunkelhäutigen Mann im selben Wagen. Die meisten Opfer wurden getroffen, als sie abends an Bushaltestellen warteten.

Ein Vorbild von Breivik

Der Heckenschütze ist vom norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik, der zur Zeit in Oslo vor Gericht steht, als Gesinnungsgenosse genannt worden. Breivik hat im Juli 2011 bei zwei Anschlägen in und nahe Oslo 77 Menschen getötet und sein Verbrechen als Teil eines Kampfes gegen Zuwanderung aus islamischen Ländern begründet.

Mangs hat die Mordvorwürfe zurückgewiesen. Er lebte nach Medienangaben zurückgezogen und verfügte über einen Waffenschein für zwei Faustfeuerwaffen. Der Prozess soll bis Juli dauern.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Um verstehen zu können

warum so etwas in Schweden gemacht wird, muß man erst einmal die Umstände mit den Problemen mit ...eh scho Wissen.... in Schweden vertraut sein.

Davon berichten aber unsere braven Medien nichts - wie soll man sich da ein objektives Bild macchen????

Gerade in Malmö gehts drunter und drüber!!!

Und fragt mich nicht dämlich nach Quellenangaben - googeln hilft!!!

Antworten Gast: derGast
16.05.2012 10:50
0

Re: Um verstehen zu können

Verstehe, also wenn wer beispielsweise nicht mit den gravierenden Versäumnissen der Politik der FPÖ (und ÖVP) und dem korrupten und staatsfeindlichen Sumpf, der sich um diese auftut "zufrieden" ist, wäre es deiner Meinung nach völlig "nachvollziehbar" und nur richtig(?), wenn jemand deren Mitgliedern aus dem Dunkeln auflauert und ermodert? Eine schöne Logik hast du da, so richtig "demokratisch" und "anständig", nicht wahr?! Schöne Grüße an deine B! oder doch eher der noch einfacher gestrickte "stiefeltragende"-Typ deiner Sorte?

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    22:00
    Wien
    17°
    Steiermark
    16°
    Oberösterreich
    16°
    Tirol
    13°
    Salzburg
    14°
    Burgenland
    17°
    Kärnten
    16°
    Vorarlberg
    16°
    Niederösterreich
    13°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden