Spaniens "Empörte" starten Proteste gegen Sparpaket

12.05.2012 | 18:09 |   (DiePresse.com)

Die Regierung will mehr als 27,3 Milliarden Euro einsparen. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 24,4 Prozent. In London gab es ebenfalls Kundgebungen gegen die Sparmaßnahmen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Kurz vor dem Gründungstag der "Empörten"-Bewegung in Spanien haben am Samstag Proteste gegen die Sparmaßnahmen der Regierung in mehreren Städten des Landes begonnen. In der Hauptstadt Madrid machten sich zahlreiche Demonstranten aus verschiedenen Stadtteilen zum zentralen Platz Puerta del Sol auf, wo für den Abend eine große Kundgebung geplant war. Auch in Barcelona versammelten sich Protestierende im Stadtzentrum.

Die Regierung des konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy will mit rigorosen Maßnahmen im laufenden Jahr mehr als 27,3 Milliarden Euro einsparen. Erst Ende April kündigte sie an, etwa die Bildungsausgaben um drei Milliarden Euro kürzen zu wollen. Spanien wurde von der Finanzkrise hart getroffen. Die Arbeitslosigkeit liegt in dem Land derzeit bei 24,4 Prozent. Die "Empörten" planen bis zum 15. Mai, dem Jahrestag ihrer Gründung, zahlreiche Proteste.

Auch in London protestierten am Samstag hunderte Menschen gegen Sparpläne der Regierung unter dem konservativen Premierminister David Cameron und die Macht der Banken. Sie versammelten sich vor der St. Paul's Cathedral, wo die "Occupy"-Bewegung bis Ende Februar ein Protestcamp hatte, das dann aber von der Polizei aufgelöst wurde. "Nieder mit dem Raubtierkapitalismus" und "Erst das Volk, dann die Profite" war auf Spruchbändern zu lesen.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    10:00
    Wien
    21°
    Steiermark
    18°
    Oberösterreich
    18°
    Tirol
    20°
    Salzburg
    23°
    Burgenland
    21°
    Kärnten
    18°
    Vorarlberg
    18°
    Niederösterreich
    20°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden