Software-Manager stahl Lego-Boxen in großem Stil

23.05.2012 | 10:19 |   (DiePresse.com)

Der 47-Jährige veränderte die Barcodes der Verpackungen und verschaffte sich so großen Rabatt. Die Lego-Boxen verkaufte er teilweise teuer weiter.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ein Manager eines Softwarekonzerns in Kalifornien muss sich wegen Ladendiebstahls vor Gericht verantworten. Nach US-Medienberichten vom Dienstag soll der 47-jährige Deutsche in Geschäften die Strichcodes von Lego-Spielzeugboxen verändert haben, um die Ware so billiger zu erstehen. In seiner Villa in San Carlos seien "Hunderte ungeöffnete Lego-Schachteln" und präparierte Sticker mit Barcodes gefunden worden, sagte Polizeisprecherin Liz Wylie. Außerdem stießen die Ermittler auf ein eBay-Konto, über das der Mann Lego-Spielzeug für rund 30 000 Dollar verkauft haben soll.

Der Mann sei in vier Fällen von Überwachungskameras aufgenommen worden, sagte Wylie. Am 8. Mai wurde der Manager in einem Supermarkt festgenommen. Er ist in vier Diebstahlsfällen angeklagt. Die nächste Anhörung vor Gericht soll am 20. Juni stattfinden. Im Falle eines Schuldspruchs drohten dem Mann bis zu fünf Jahre Haft.

Nach Angaben der Ermittler verschaffte sich der Mann durch die gefälschten Barcodes teils große Preisnachlässe. So habe er eine Lego-Box im Wert von 139,99 Dollar auf 49,99 Dollar "reduziert", hieß es. Nach seiner Festnahme habe der Deutsche der Polizei gesagt, er sei einfach neugierig gewesen, ob der Austausch von Barcodes wirklich funktioniere, berichtete der Sender NBC. "Es scheint so, dass es auch Spaß machte, dass er irgendwie Vergnügen daran fand, denn es war eine Menge Arbeit", sagte Staatsanwältin Cindy Hendrickson dem Sender.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: Altkater1
23.05.2012 12:51
0

Zu viel Freizeit in der Arbeitszeit??

Entweder hat der arme Mann in seiner Position als Manager zuwenig verdient oder er hat zuviel Freizeit gehabt.

Wenn ich bedenk, wieviel Zeit so beim Ebay draufgeht....fotografieren, Beschreibung erstellen, eingeben, Packerl machen, Konto kontrollieren obs Geld da ist, Packerl aufgeben.....
Und: vor allem erst einmal die ganzen Verkaufsartikel besorgen (wie auch immer das gemeint ist)

Und 30.000 $ - Wieviel Packerln waren das dann?
Na, Ebay wird sich bestimmt über die Provision gefreut haben.

Könnt man diesen Monopolisten da nicht irgendwie als Hehler drankriegen??

Gast: Gast No 4712
23.05.2012 11:11
0

Unmündige Abrechnungsmaschinen

Das kommt davon, dass man den Supermarktkassierer zu im wahrsten Sinne des Wortes "Fließbandmaschinen" abgeändert hat. Damit fällt keinem mehr auf, dass ein Karton in dieser oder jener Größe viel zu wenig kostet!

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    09:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden