Diebe horten Kupferkabel in Gemeindebau-Keller

Die Polizei fand in dem Keller unter anderem eine Kabeltrommel mit einem Meter Durchmesser. Eine Seriennummer soll nun die Herkunft klären.

Schließen
APA/POLIZEI

[Wien/stög] In Kellerabteilen eines Gemeindebaus in Wien-Favoriten lagerten Kupferkabel-Diebe ihre Beute ein. Durch den Hinweis eines Passanten entdeckten nun Polizisten das Versteck. In dem Depot fanden sie unter anderem eine Kabeltrommel Kupfer, mehrere Müllsäcke mit entferntem Isoliermaterial, Arbeitshandschuhe und Stanleymesser.

Die Beamten ermittelten, dass das Diebsgut seit knapp zwei Wochen in dem Keller gelagert wird. Unbekannte wurden dabei beobachtet, wie sie in den vergangenen Tagen mehrmals Kupfer aus dem Lager abtransportiert haben.
Seit einigen Wochen gibt es in Ostösterreich wieder verstärkt Banden, die sich auf den Diebstahl von Kupferkabeln spezialisiert haben. Fündig werden sie dabei vor allem im Bereich der Bahn. 2011 betrug der Schaden in diesem Bereich für die ÖBB rund 2,4 Millionen Euro, im ersten Halbjahr 2012 liegt er bereits bei 1,3 Millionen Euro.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.11.2012)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.