Preisabsprachen? Durchsuchungen bei Fernwärme

15.11.2012 | 20:35 |   (Die Presse)

15 Hausdurchsuchungen wegen Verdachts auf Betrug bei Vergabeverfahren: Man sei an einer vollständigen und raschen Aufklärung interessiert, sagt Wien-Energie-Sprecher Christian Ammer.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

[WIEN/APA] In der Causa um mutmaßliche Preisabsprachen bei Auftragsvergaben der Fernwärme Wien hat die Polizei 15 Hausdurchsuchungen durchgeführt. Eine davon hat es auch bei der Fernwärme Wien gegeben. Man sei an einer vollständigen und raschen Aufklärung interessiert, sagt Wien-Energie-Sprecher Christian Ammer. Details zum laufenden Ermittlungsverfahren werden aber nicht kommuniziert.

Sollten sich die Verdachtsmomente erhärten, werde man die Konsequenzen daraus ziehen. Ammer erinnerte daran, dass man sich bereits im Juli von drei Mitarbeitern „wegen Vertrauensverlustes“ getrennt habe. Für sie gelte die Unschuldsvermutung.

25 Mio. Auftragsvolumen


Das Auftragsvolumen der unter die Lupe genommenen Vergabeverfahren soll 25 Mio. Euro betragen. Zunächst hatten die Ermittler nur ein Verfahren im Visier, nun sollen weitere vier aufgetaucht sein, bei denen es Malversationen gegeben haben soll. Dabei sollen der Fernwärme auch nicht erbrachte Leistungen verrechnet worden sein. Die Fernwärme habe gezahlt, und es wurden auch Kick-back-Zahlungen an Mitarbeiter der Fernwärme geleistet, so ein Sprecher der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft. Insgesamt werde gegen zehn Personen ermittelt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

die rote wien energie muss halt ihre zockerei im osten kompensieren!

der wiener kunde muss nun halt zahlen, was die SPÖ bonzen in der zu 100% der stadt wien gehördenden wien energie in diversen osteuropa geschäften veruntreut haben!

echt eine schande dieser rote sumpf, bin ich froh, dass ich beim verbund bin, da kommt mein geld wenigstens nicht der dekandenten rathaus SPÖ zugute!

Man sehe sich die Zusammensetzung an

http://www.wienenergie.at/eportal/ep/tab.do/pageTypeId/11894
Dann ist doch alles klar ,dass dieses Geflecht auch der Geldbeschaffung dient.
Energie Comfort die Facility Management Firma ist zufällig überall dort zum Zug gekommen wo staatsnahe Betriebe sind.
Flughafen Wien Schwechat,
AKH,
usw.
Die Mafia hat überall die Finger drinn.

Re: Man sehe sich die Zusammensetzung an

wo die spö ihre finger mit im spiel haben ist lügen und betrügen mit dabei.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    14:00
    Wien
    Steiermark
    10°
    Oberösterreich
    10°
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    10°
    Vorarlberg
    10°
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden