Ein Euro pro Kilometer: Pendlerpauschale neu

07.12.2012 | 18:24 |   (Die Presse)

Die Regierung stellt Teilzeitkräfte besser und plant ein „Jobticket“ für Öffi-Fahrer. Bisher hatten sie ab elf Arbeitstagen im Monat Anspruch darauf. Auch Wien und Niederösterreich einigen sich.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

[APA, red] Der Beschluss könnte schon am Dienstag im Ministerrat fallen, die Koalition ist sich in Sachen Pendlerpauschale weitgehend einig. Demnach soll zusätzlich zu den bestehenden Steuerfreibeträgen ein Euro pro gefahrenen Kilometer direkt vom Finanzamt ausbezahlt werden, so ÖVP-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. Auch Teilzeitkräfte sollen ab Jänner 2013 das Pendlerpauschale beziehen können: Bisher hatten sie ab elf Arbeitstagen im Monat Anspruch darauf – mit der Novelle bereits dann, wenn sie einmal in der Woche pendeln (sie erhalten ein Drittel des Pendlerpauschales; jene, die zweimal pendeln, bekommen zwei Drittel, und ab drei Mal wird Pendlern das volle Pauschale gewährt).

Neu ist auch, dass der „Pendlerzuschlag“ für Wenigverdiener von derzeit maximal 141 auf 290 Euro erhöht werden soll. Zudem können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern freiwillig ein „Jobticket“ ausstellen, etwa mit einer Öffi-Jahreskarte. Der Betrag ist dann von Lohnsteuer und Sozialversicherung befreit und soll jenen nutzen, die einen Arbeitsweg unter 20 Kilometern haben.

Ganz sicher ist es zwar noch nicht, gelockert werden könnten aber auch die Regeln für den Erhalt des Pauschales: Bisher erhielten sie jene Pendler, die mit dem Auto deutlich kürzer zur Arbeit fuhren als mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (z.B. 30 Minuten zu 90 Minuten). Der Abstand zwischen der Fahrtzeit mit Öffis und Pkw für den Bezug soll verringert werden. Die Neuerungen sollen im Februar beschlossen und rückwirkend mit 1.Jänner gelten.

Ausbau Badner Bahn

Ein Pendlerpaket haben indessen auch der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) und sein Wiener Pendant, Michael Häupl (SPÖ), geschnürt und am Freitag vor Journalisten unterschrieben. Demnach wird der Ausbau der Park-&-Ride-Anlagen in Niederösterreich von Wien finanziell unterstützt. Pröll will noch bis Ende 2013 zusätzliche Parkplätze (1500) errichten, bis Ende 2015 sollen es insgesamt über 3700 sein. Das Vorhaben kostet laut Pröll 18,5 Mio. Euro, wobei sich Wien mit 2,7 Mio. Euro beteiligen wird (den Rest teilt sich das Land mit den ÖBB).

Ausgebaut wird auch die Badner Bahn. Es wird erwartet, dass die Fahrgastzahlen bis zum Jahr 2025 um 40 Prozent steigen werden – derzeit wird die Linie von rund 30.000 Personen täglich genutzt. Laut Häupl sollen die Intervalle auf einen 7,5-Minutentakt erhöht werden. Insgesamt wollen die Länder knapp 71 Mio. Euro in den Ausbau der Badner Bahn investieren. Die Häupl-Pröll-Achse funktioniere gut, resümierte der niederösterreichische Landeshauptmann.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

64 Kommentare
 
12

Dummes, ungerechtes Spiel

Ich sehe nicht ein, dass ich wieder leer ausgehe, weil bei der Rechnung nur 19 km herauskommen. Würde ich ein paar Häuser weiter wohnen, bekäme ich das Pauschale voll! Was ist das für ein dummes Spiel?
Die Öffis (VOR) verrechnen mir aber dennoch zwei Zonen pro Richtung !!!

Sind die Arbeitnehmer wirklich so blöd?

Immer VOR Wahlen entdeckt die ÖVP/SPÖ auch die Arbeitnehmer!

Erst im Dezember 2011 erhöhten SPÖ+ÖVP die Steuern auf Treibstoffen. Das ist "gerechter" meinte die SPÖ, die ÖVP nannte es "ökologischer".

ein euro pro kilometer??

juhu freu mich schon auf meine täglichen 120€ und das 6*in der woche! SUPER SCHLAGZEILE

Hurra endlich Pendlerpauschale!

Da ich in der glücklichen Lage bin nur wenige Kilometer zur Arbeitsstelle zu fahren kam ich bis jetzt nicht zu einer Pendlerpauschale.

Rechte Freude kommt dabei allerdings nicht auf, denn statt Verwaltungsvereinfachung und Einsparungen kommen weitere Mehrausgaben auf den Staat zu.

Meine 8 € pro Jahr (4km hin und 4km zurück) werde ich mir trotzdem holen!

Demnach soll zusätzlich zu den bestehenden Steuerfreibeträgen ein Euro pro gefahrenen Kilometer direkt vom Finanzamt ausbezahlt werden, so ÖVP-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner.

Ich fahre pro Jahr ca. 22.500 km - ich freue mich schon auf das Körberlgeld von € 22.500,-, ich fürchte aber, das Finanzministerium wird das auf die Dauer nicht durchhalten!

Zuerst wird über die Mineralölsteuer abgecashed,..

..und dann wirft man den Leuten kurz vor der Wahl halt ein paar Knochen hin und erwartet sich Dankbarkeit. So einfach ist politik. Wenn die Österreicher plötzlich aufhören würden, Auto zu fahren, wäre der Staat augenblicklich bankrott. Der ganze Öffi-Schmäh ist an Scheinheiligkeit nicht mehr zu überbiete.

"So einfach ist Politik"

Ja. Leider funktioniert das auch. Würde sich das Wahlvolk Vorkommnisse merken und bei der nächsten Wahl entsprechend handeln, säße keine Partei, die bereits einmal Regierungsverantwortung inne hatte, noch im Parlament.

Das Pendlerpauschale wird signifikant erhöht

Es wird Geld verschwendet, als gäb's kein morgen.

Wahltag ist Zahltag!


Verwaltungsreform? Nein danke!

Die PP neu schaut aus wie der perfekte Beitrag zur Verwaltungsreform.

Beide Seiten haben einen faulen Kompromiss geschlossen und ihre ach so tollen Ideen eingebracht.

Herausgekommen ist ein bürokratisches Monster, bei dem sich niemand mehr auskennt. In Zukunft wird man für den PP-Antrag einen Steuerberater brauchen.

Und dann haben wir noch gar nicht von der Sinnhaftigkeit der PP gesprochen.

Super Regierung, macht weiter so. Im Herbst kommt die Abrechnung!

In Doha am Weltklima-Gipfel streiten die Länder über weniger CO2 Ausstoß

Und bei uns bejubeln SPÖ+ÖVP höhere Förderungen für den Autoverkehr!

Reißerische Titel...

...sind vielleicht notwendig, aber gar so irreführend sollten sie doch nicht gestaltet sein. Man könnte den Eindruck gewinnen, pro gefahrenen km gäbe es einen Euro, noch dazu wird das im Artikel selbst nicht richtiggestellt.

Re: Reißerische Titel...

Schön wärs!
Dann könnte ich nämlich vom Kilometergeld allein schon leben ;)

wenn es eng wird

wie schön
das man nach dem heurigen Fuhrparkpatzen, der Politikergehälter, Erhöhung der Parteifinanzierung,
Inseratenlawienen noch ein bisserl was für uns übrig hat.
Auch wenn es den Schuldenstand weiter in die Höhe treibt.
Aber auch nur wegen der Wahlen.
In den vergangenen 4 Jahren hatte man es nicht notwendig.
So hat man es 30 Jahre lang gemacht. Warum was ändern.
Die ÖVP kann sich auf eine volle Breitseite einstellen.
Und die SPÖ wird es schmerzlich erwischen wenn ihr liebe Landsleute euch so was nicht mehr gefallen lasst.
Sagt NEIN zu so einer Regierung

So lange wir immer wieder SPÖ+ÖVP wählen,

wird sich auch nichts ändern.

Wir verdienen nichts anderers!

Re: So lange wir immer wieder SPÖ+ÖVP wählen,

nicht den Kopf hängen lassen.
Die kommende Wahl wird einiges ändern in Österreich.
Auch wenn sie 3 Euro pRo KM SCHMIEREN.

Was anderes ist es nicht was hier abläuft.
Sie schmieren uns.
Und wie man sieht waren wir ofr Dumm genug.

Aber das ist vorbei.

Re: Re: So lange wir immer wieder SPÖ+ÖVP wählen,

Glaubst Du das wirklich, ich bezweifle es!

Ich lese zwar diese Worte, doch mir fehlt der Glaube....

Was wurde nicht schon alles über diese Regierunggeschimpft, die Umfragen zeigen wir wählen sie wieder.

Re: Ich lese zwar diese Worte, doch mir fehlt der Glaube....

SPÖ/ÖVP hat bei den vergangenen Wahlen stets verloren. Die Zeit der Großparteien ist vorbei.
Vergessene Skandale wie Konsum,Semperit, Noricum, AKH Wien, Androsch Consultatio, Lucona,
Die Neuen Skandale wie
Skylink, Salzburg, Telekomm Bankomat, EADS, Inseratenaffaire,
Schulden machen mit Asfinag, ÖBB,
über 500 Wiener Beamte zwischen 52 und 57 Jahren in die I-Pension während wirklich kranke Arbeiter reihenweise mit Winkelmesser abgemessen werden und WEITER Arbeiten müssen.
Nun machen sie weiter mit den Schulden, die Pendlerpauschale ist nicht geplant.
Die SPÖ wird empfindlich gerupft werden, die ÖVP tritt den Weg in die Bedeutungslosigkeit an.

Mit Team Stronach wird eine Neue Politik ihren Einzug finden.

die"badner"fährt alle 7.5min!!!

ausbau wr.neudorf-griesfeld-aspangbahn!!!!!!

Re: die"badner"fährt alle 7.5min!!!

die S Bahn auf der West dafür alle 30 Minuten und das in der Stadt!!!!!!

Ein besonders gelungener Beitrag unsrer Regierung

anlässlich der Klimakonferenz in Katar: die Förderung der Produktion von Klimagasen durch den Problembereich Verkehr wird kräftig erhöht, Zersiedelung belohnt!

Die Pendlerförderung gehört gestrichen und das Geld zielgerichtet sozial Schwachen (Familien; Personen mit geringem Einkommen,...) zugeleitet.

Re: Ein besonders gelungener Beitrag unsrer Regierung

Das Erhalten von Siedlungen, die bereits seit Jahrhunderten bestehen, nennen sie "Zersiedelung belohnen"?

Pendlerpauschale ersatzlos streichen!

Das wäre das einzig Richtige!

Da werden wir jetzt volle Kanne bankrott gehen! Jedem Pendler wird das Geld reingesteckt, dass es nur so qualmt!

Klar, dass dann kein Geld mehr überbleibt, um unsere fleissigen Beamten abzugelten, dass sie ihr Lebtag die Sessel in der Amtsstube durchwetzen.

Vordergründig geht es um die Pendler

Tatsächlich haben sich die Beamten wiederum ein neues Betätigungsfeld geschaffen.

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    00:00
    Wien
    14°
    Steiermark
    17°
    Oberösterreich
    17°
    Tirol
    11°
    Salzburg
    12°
    Burgenland
    14°
    Kärnten
    17°
    Vorarlberg
    17°
    Niederösterreich
    11°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden