Wien: 86-Jährige in Wohnung überfallen und verletzt

Unbekannte Täter haben an der Tür der betagten Frau geläutet. Als diese öffnete, wurde sie niedergestoßen. Sie musste mit schweren Verletzungen ins Spital.

Schließen
Symbolbild. – (c) FABRY Clemens

Eine 86 Jahre alte Frau ist am Freitagnachmittag in ihrer Wohnung in Wien-Favoriten von brutalen Eindringlingen niedergestoßen worden und hat dabei schwerste Verletzungen erlitten. Die betagte Frau wurde in kritischem Zustand in ein Spital eingeliefert. Auf ihrer Flucht stießen die Täter - ein Mann und zwei Frauen - auch einen Nachbarn nieder. Der 74-Jährige erlitt eine Kopfverletzung. Das gab die Polizei am Samstag bekannt.

Die Unbekannten hatten gegen 13.30 Uhr an der Wohnung der Pensionistin in der Inzersdorfer Straße geläutet. Unmittelbar nachdem die 86-Jährige geöffnet hatte, drängte sie einer der Täter zurück, sodass sie rücklings zu Fall kam. Sie zog sich dabei schwerste Wirbelverletzungen zu. Ein Nachbar, der nachschauen wollte, sah zunächst die offenstehende Wohnungstür und kam den in diesem Moment flüchtenden Tätern in die Quere. Er wurde ebenfalls niedergestoßen und erlitt eine Rissquetschwunde am Kopf.

Die Polizei ermittelt nach Angaben von Sprecherin Michaela Rossmann vorläufig wegen versuchten Raubes. Ob die Unbekannten Beute gemacht haben, ist noch nicht bekannt, da das Opfer noch nicht befragt werden konnte. Die Beschreibung der Täter ist sehr vage: Sie sollen 30 bis 40 Jahre alt sein.

In Wien ist erst Ende November eine Überfallserie geklärt worden, bei der alleinstehende Frauen zwischen 70 und 90 Jahren die Opfer waren. Die Polizei nahm drei Männer fest, die seit August in mindestens elf Fällen Seniorinnen an ihrer Wohnungstür brutal attackiert und Bargeld sowie Schmuck geraubt hatten.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Wien: 86-Jährige in Wohnung überfallen und verletzt

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen