Missbrauch: 1825 Opfer entschädigt

16.12.2012 | 18:46 |  MIRJAM MARITS (Die Presse)

Kirche und Stadt Wien haben die Fälle von Missbrauch in Heimen aufgearbeitet. Die meisten Opfer bekommen Geld. Trotzdem gehen ehemalige Heimkinder auf die Straße.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien. Der morgige Dienstag soll so etwas wie der „Tag der Kinderheimopfer“ werden. Zum ersten Mal versammeln sich Menschen, die in ihrer Kindheit und Jugend in Heimen geschlagen, gequält oder sexuell missbraucht wurden, zu einer Kundgebung und ziehen vom Stephansdom (15 Uhr) zum Parlament.

Viele werden sich zum ersten Mal öffentlich als Opfer zeigen, einige werden coram publico von ihrer Leidensgeschichte berichten. Denn um das öffentliche Aufzeigen geht es den Teilnehmern der Kundgebung, die von der überparteilichen Initiative „Heimkinder-Aktiv-Community“ organisiert wird. Damit verbunden sind auch Forderungen: das Ende der Verjährungsfristen, etwa bei sexuellem Missbrauch, wodurch viele Täter nicht mehr vor Gericht gestellt werden können. Es geht auch um Wiedergutmachung – nicht nur, aber auch in finanzieller Hinsicht.

Zwar sei in den vergangenen Jahren, seit Betroffene an die Öffentlichkeit gingen und das Ausmaß der Gewalt in diversen Heimen erahnt werden konnte, einiges passiert. „Das kann aber nur ein Anfang sein“, sagt etwa Elisabeth Kammerlander vom Verein „Victims Mission Charity“.

Dieser „Anfang“ kommt nun zu einem ersten Ende, zumindest in der katholischen Kirche. Die sogenannte „Klasnic-Kommission“ (benannt nach der Leiterin, Ex-Landeshauptfrau Waltraud Klasnic), die im April 2010 von der Bischofskonferenz eingesetzt wurde, um die Fälle von Missbrauch und Gewalt in katholischen Einrichtungen aufzuarbeiten, hat den Großteil der Fälle wie angekündigt bis Jahresende 2012 bearbeitet. Vergangenen Freitag traf sich die Kommission zum letzten Mal in diesem Jahr, um über Entschädigungen zu befinden. 1091 Menschen haben sich bis Mai 2011 bei der Opferschutzanwaltschaft gemeldet (alle späteren und künftigen Meldungen werden ab 2013 behandelt).

Fast alle Fälle, 1062 nämlich, wurden aufgearbeitet, dem Großteil – 906 Opfern – wurde eine Entschädigung zugesprochen: Je nach Schwere und Dauer der Übergriffe sind das 5000, 15.000 oder 25.000 Euro, in besonders schweren Fällen auch mehr. Summen, die die Kirche freiwillig zahlt, die aber von vielen Opferschutzvereinen als zu gering angesehen werden. Wie viel Geld die Kirche insgesamt dafür in die Hand genommen hat, will die Kommission nicht sagen, es dürften aber an die 13 Millionen Euro sein. Der Großteil wurde bereits ausbezahlt.

20 Fälle wurden von der Kommission abgelehnt, weil sich die Angaben der Opfer nicht überprüfen ließen bzw. nachweislich falsch waren, für 75 Fälle war die Kirche nicht zuständig. Nicht allen Opfern ging es übrigens um Geld: Manche wollten einfach, „dass ihr Fall dokumentiert wird, dass sie eine Entschuldigung bekommen“, so Kommissionssprecher Herwig Hösele. Die meisten Meldungen betreffen laut Hösele die 1960er-Jahre und hier besonders Heime in Tirol und Oberösterreich.

 

Stadt zahlt 21,5 Millionen Euro

Auch bei der Stadt Wien ist man mit der Aufarbeitung der Fälle von psychischer und physischer Gewalt in städtischen Kinderheimen – einige Wiener Heime waren in Niederösterreich (etwa in Eggenburg) – schon relativ weit. Beim Opferschutzverein „Weißer Ring“ haben sich bisher 1468 Menschen gemeldet. Auch hier wurde der Großteil der Fälle (1227) behandelt, 919 Opfer bekamen Entschädigungen zugesprochen, 685 zudem eine psychotherapeutische Behandlung. Am Freitag beschloss der Gemeinderat weitere 4,4 Mio. Euro, insgesamt sind es nun 21,5 Mio. Euro, die der zuständige Stadtrat Christian Oxonitsch (SPÖ) an Entschädigungen auszahlen kann.

Nicht mitberechnet sind mögliche Entschädigungen für Opfer, die ab den 1950ern als Kinder zur sogenannten „Malariatherapie“ an der damaligen Uni-Klinik für Psychiatrie gezwungen wurden. Auch hier wurde eine Expertenkommission eingesetzt, die im März einen ersten Bericht vorlegen will.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

55 Kommentare
 
12

Am Sonntag den 23.12. von 15.00 bis 21.00 Uhr findet unter Lichtermeer für Kinder und gegen Gewalt und Missbrauch in Wien auf dem Stephansplatz die letzte große Kundgebung in 2012 statt. Wer auch nur kurz vorbei schaut, schaut nicht weg.


MA-11 etc. in Verbindung mit NGO´s, Justiz, Psychiatrie und Medien HIER und JETZT!

Z. B. die Kinderv(z)ernutzungsindustrie unter dem totalen Schutz gnadenloser Täterschaft des Staates, der Legislative, der Judikative und der Exekutive gerät immer mehr in realistische Widersprüche.
Die nahtloseste Fortsetzung der dunkelsten Geschichte quillt schmatzend aus dem Eitergeschwür unseres politisch korrekten Alltags und verfestigt jede Sekunde die * Totale Versklavung * sämtlicher Untertanen unserer walzerseeligen Orwell-Republik...

Übrigens:
"Man bringe den Spritzwein..." (© Bürgermeister Dr. Micharl Häupl)
Siehe:http://www.youtube.com/watch?v=mgfdnAMSGRM

Es gilt naturgemäß jede Unschuldsvermutung und es besteht nachgerade
- wie gewohnt, so banal - allerdringlichster Verdacht.

Hofknicks:

Peter Ruzsicska

http://ruzsicska.blogspot.co.at
http://ruzsicska.blogspot.co.at/p/frau-ute-bock-zur-ehre.html
http://ruzsicska.blogspot.co.at/p/prof-karl-hauer-zur-ehre.html
http://ruzsicska.blogspot.co.at/p/kommissionsakrobatik.html
http://ruzsicska.blogspot.co.at/p/wissenschaftliche-aufarbeitung.html
http://ruzsicska.blogspot.co.at/p/blog-page.html
http://ruzsicska.blogspot.co.at/p/uber-die-geschichte-des-heimes.html

die spö versucht alles unter den teppich zu kehren

mit tatkräftiger unterstützung der medien eine schande das ganze.

Liebe/r Dodo007!

Die Frage des Vergessens kann ich mit NEIN beantworten.
Mit jedem Tag wird man durch die Lebenssituation darauf hingewiesen, welcher Platz von der Gesellschaft und den Tätern und Mittätern für uns angedacht wurde.

Jeden Tag des Schweigens der Verantwortlichen wurde uns vor Augen geführt, dass wir nur verachtenswert und selbst schuld an der Situation sind, so ist und war die Gedankenwelt der Institutionen von Justiz bis MA11.

Jeden Tag kamen die Fragen was wir falsch gemacht haben, und was wir getan haben, um durch diese Hölle zu gehen.

Jeden Tag in den letzten 30 - 40 Jahren wollte niemand den Betroffenen helfen oder ihnen zuhören und ihnen Glauben schenken.

Jeden Tag war einer von den über 100 000 Menschen damit beschäftigt dem Gedanken nachzuhängen aus dem Leben zu scheiden.

Jeden Tag war einer der Täter oder Mittäter aus den Institutionen bereit das Leben eines "Nestbeschmutzers" zu zerstören, falls er es gewagt hat gegen das Unrecht zu kämpfen.

Jeden Tag in den über 16 Jahren als Bürgermeister in Wien, hat Häupl trotz seines Wissens den Betroffenen durch sein Schweigen und seine Untätigkeit das Leben verwehrt das verfassungsmässig garantiert ist.

Jetzt hat "jeden Tag" sein Ende!

Ich kann für mich sagen es müsste mehr der Nichtbetroffenen wie Dich in diesem Land geben, aber dann wäre es nicht soweit gekommen das wir heute auf die Strasse gehen.

Dieses System macht vor keinem Halt, nur wir können das System anhalten!

Re: Liebe/r Dodo007!

vollkommen richtig ich danke.

Entschädigung

Ich möchte zu diesem Thema eine Frage stellen: Hat irgendjemand von den " Entschädigten" durch die Zahlung vergessen können?
Eine Kinderseele zu misshandeln ist das feigste und abscheulichste das es gibt. Die Kindheit kann einem niemand zurück geben, die Verletzungen, niemand nehmen. Wenn man Glück hat, kann man verzeihen aber nie vergessen. Ich bin nicht betroffen, aber ich werde morgen an der Demonstration teilnehmen, weil es mir ein Bedürfnis ist. Als Mitglied unserer Gesellschaft ist es mit wichtig, dass diese Verbrechen aufgeklärt, verurteilt, anerkannt und vor allem bestraft werden. Selbst heutzutage ist ein Kind machtlos und braucht eine Stimme, morgen möchte ich eine Stimme jeder sein, die niemand gehört hat!!!! Geht auf die Straße macht euch ein Bild, ein Verbrechen in der 2ten Republik, dass sein Beispiel sucht!!!! Wir sind stolz darauf, dass wir all den Opfer des Nationalsozialismus gedenken, aber warum vergessen wir unsere eigenen Kinder???

Re: Entschädigung

Ich möchte zu diesem Thema eine Frage stellen: Hat irgendjemand von den " Entschädigten" durch die Zahlung vergessen können?

die selbe frage könnten sie auch den juden stellen.


Herrschaft


Herrschaft ist einfach...
Kinder in der Herrschaftsmaschine werden sorgsamst bis zur Systemfähigkeit verdaut.
Danach sind sie als Nutztiere gerüstet, den "Leistungsträgern" zu dienen.
So wurden sie abgerichtet: Am Markt gibt es Herrn und Sklaven - Täter und Opfer.
Meist beides zugleich in einer Person.
Die Täter überleben einfach.
Wie lange noch? - Jedenfalls länger als der Rest.
Der Rest darf dienen, hetzen, gehetzt werden und verrecken.
Die Edlen und Erlauchten sehen sich das entspannt mit einer Tasse Tee an.
Sie haben all dies bestens delegiert, sind schwer erreichbar und haben ausgesorgt.
Wie lange noch? - Nun, lange genug.
Alltäglich nährt sich das Grauenhafte durch viele kleine Schritte
und fühlt sich ganz normal an.
Herrschaft funktioniert einfach und begütert die Nießbrauchenden gütigst.

Peter Ruzsicska

Das ist seriöse Berichterstattung !

So berichtet man über uns,nicht die geldgierigen Heimkinder fordern mehr Geld.Nehmen sie sich ein Beispiel Fr: Mirjam Marits!!!!!

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wien/stadtpolitik/509986_Demonstration-am-Wiener-Stephansplatz.html

Ein kleiner Irrtum!

Die Stadt Wien und die Kirche sind natürlich Rückversichert.

Das die Millionen alleine Steuergeld sind, dass ist eine Falschinformation.

Auf der anderen Seite hat diese Gesellschaft alles mitgetragen, es darf doch nicht wirklich erwartet werden dass die Betroffenen auf dem Schaden zum Volkeswohl sitzen bleiben.

Wenn genau die, die jetzt so laut aufschreien selbst betroffen wären, dann würden sie zu Recht die selben Forderungen erheben.

Dann wenn es ums Geld geht um den Schaden zu begleichen, dann ist es auf einmal Steuergeld, Milliarden den Banken in den Hinterteil stecken, aber für die Verbrechensschuld keinen Cent haben.

Wo waren die Massen an Demonstranten als den Banken alles in den A... geschoben wurde?

Es mag ja ein unangenehmes Thema sein, wir sind die Betroffenen und die Überbringer der Botschaft, nicht die Täter.

Habgier ist nie die Motivation gewesen, und eine gerechte Entschädigung ist keine unangemessene Forderung.

Es darf auch angenommen werden, dass wir aus der Armutsfalle die durch die staatlichen Täter und Mitwisser verursacht wurde, kommen möchten.

Was wird uns vorgeworfen, dass wir nicht kuschen, so wie es von uns erwartet wird?

Das wir auf unsere Rechte bestehen, und das nicht seit einem Jahr?

Oder das wir die Frechheit haben für Gerechtigkeit und ein lebenswertes Leben zu kämpfen?

Dann sei den "Aufschreienden" des Landes gesagt, aufstehen den TV abdrehen und sich für die eigenen Anliegen einsetzen, aber genau da fehlts in dem Lande!

Re: Ein kleiner Irrtum!

Chapeau!

Ich gestatte meiner Person Herrn Melzer etwas zu ergänzen:

Am 17.07.2012 unterzeichnete Bundespräsident Heinz Fischer das ESM-Gesetz und den EU-Fiskalpakt, nachdem er letztere geprüft und als verfassungskonform befunden hatte.

In Deutschland hat zumindest der Richterbund Einwände, jedoch fünf Tage, nachdem das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe den ESM durchwinkte (sic!!!)...
Zitat:
"...Das Bundesverfassungsgericht hatte den ESM unter Auflagen gebilligt, ohne in den zu entscheidenden Eilverfahren näher auf die Frage der Immunität des ESM vor Strafverfolgung und Haftungsansprüchen einzugehen."

Siehe Details:

http://ruzsicska.blogspot.co.at/p/blog-page.html

Zurück nach Ö:

Es gibt Nutzniesser der Heimkatastrophe und jene sind die da oben, die JETZT lukrieren - nach wie vor:

Alle haben Namen und Anschrift!

mfg:

Peter Ruzsicska


Re: Re: Ein kleiner Irrtum!

Natürlich gestatte ich, dass ist ja keine Frage. Der ESM - Vertrag ist ein Vertrag der die Völker unterjocht, eine Elite die juristisch nicht angreifbar ist, und Geld von den Ländern absaugen kann mit einer Zahlungsverpflichtung innerhalb von sieben Tagen. Und der König der Fischer, setzt seine "Kraxen" darunter, gratuliere.

Was hat das Volk in diesem Land getan? genau, zugesehen, so nach dem Motto, "das geht mich nichts an".

Wenn man eine Umfrage in dem Land machen würde, dann denken die Leute ESM ist eine neue Staffel von RTL.

Die EU arbeitet mit aller Kraft an der neuen Weltordnung die Medien sind zu feige diesem Thema die Aufmerksamkeit zu schenken, die notwendig wäre um das Volk aufzuklären. Die Politik in diesem Lande ist das willige Werkzeug der neuen Weltordnung, wie auch in den anderen Eu - Ländern, Merkel und Co. müssen auf dem Weg zur neuen Weltordnung angehalten werden. Die Weltordnung in unserer Sache wir bald gehörig aus den roten und kirchlichen Fugen geraten!


21,5 millionen

die stadt zahlt nicht die millionen sondern ist der auszahler. tatsächlich zahlt für diesen SPÖ skandal der steuer zahlende bürger !!!!!

ein Wort fehlt im Bericht:

Wilheminenberg


jaja ...

... man irrt, wenn nan glaubt alles mit "Geld" reparieren zu können, aber zur not kann man ja einen Psychiater "bezahlen".
Der schlechte Nebengeschmack der Kapitalwirtschaft.


Re: jaja ...

Naja in Europa liebt man Kinder moslems auf andere Art und hier auf andere oder ????? Ab liebsten sind ja für euch Knaben oder ???

jugendamt- vormundschaft (obsorge)

bis in die 1980!! jahre hatte jedes ledig geborene kind einen gesetzlichen vormund vom jugendamt.
das "vergehen" des kindes? - ledige geburt.
diese kinder waren, einmal in den fängen des jugendamtes rechtlos, hilflos, dem system ausgeliefert wie in den finsteren zeiten des mittelalters - für vogelfrei erklärt.
der staat österreich hat mit hilfe der "kindesWOHLfahrtsbehörde" die kinder hinter den jeweiligen mauern "verschwinden" lassen und in keinster weise seine pflicht/aufgabe erfüllt.
ohne jeglicher kontrolle waren die kinder in den heimen den sadisten, vergewaltigern, schlägern, perversen kreaturen ausgeliefert.
seit jahrzehnten ist der selbe staat krampfhaft bemüht seinen amtsmissbrauch zu vertuschen, zu verschleiern, opfer als nestbeschmutzer zu bezeichnen und mundtot zu machen.
der obige artikel zeigt, dass noch immer das bild verfälscht werden soll und betroffene ohnehin "entschädigt" wurden.

Fortsetzung...

Die Beweise der Kinderheimterrorregimes werden durch die gesamte Politik und was
noch viel schlimmer ist, durch eine völlig konsumvertrottelte Gesellschaft beharrlich
ignoriert.

Diese Beweise liegen von Seiten der Wissenschaft klar und deutlichst vor:

Es genügt, bloß die ersten fünfundachzig Seiten des Sieder/Smioski Berichtes zu lesen,
dann ist die Kausalkette der historischen Verantwortlichkeit und der Herrschaftstechnik
völlig klar. Siehe: http://www.wien.gv.at/menschen-gesellschaft/pdf/endbericht.pdf

Zusätzlich wird die unantastbare Menschenwürde, welche die Grundlage unserer
Verfassung ist, systematisch in unserem Land mit Hilfe von obrigkeitshörigen Untertanen
gnadenlos zerstört, sowie durch die Rechtssprechung bestenfalls nur am Rande berücksichtigt, obwohl die Unberührbarkeit der Menschenwürde der Prüfstein für jedes(!!!) Gesetz gemäß Verfassung sein sollte (sic!!!) -
Beispiel Asylwesen und Arbeitslosen- bzw. Niedriglohn- und Armutsverwaltung jedweder Art.

mfg:

Peter Ruzsicska

http://ruzsicska.blogspot.co.at/p/wissenschaftliche-aufarbeitung.html
http://ruzsicska.blogspot.co.at/p/zwangsarbeit.html
http://ruzsicska.blogspot.co.at/p/uber-die-geschichte-des-heimes.html
http://ruzsicska.blogspot.co.at/p/frau-ute-bock-zur-ehre.html
http://ruzsicska.blogspot.co.at/p/prof-karl-hauer-zur-ehre.html

Wo sind die Menschen mit Behinderung?

Wo sind die Menschen mit Behinderung die in den diversen Heimen und Klöstern untergebracht wurden, und einen Sachwalter haben?

Über diese Thema schweigt die Kirche und die Stadt Wien, bzw. die Sachwalter.

Auch diese Menschen sind Betroffene, und nach den Berichten die mir zu Ohren gekommen sind, so schweigen die Sachwalter der Betroffenen.

Natürlich haben auch diese Menschen verdient entschädigt zu werden, und natürlich haben sich die Sachwalter dafür einzusetzen.

Wenn sich diese Menschen nicht im ausreichenden Masse artikulieren können, so sind die Vorgänge in den diversen Anstalten durch Berichte der anderen Betroffenen bekannt.

Es darf doch niemand dem Gedanken verfallen das die Grausamkeiten vor diesen Personen Halt gemacht haben, im Gegenteil.

Wo sind da die "Standesvertreter" wo liegt die Aufgabe eines Sachwalters im Bezug seinen Mandanten zu vertreten?

Derzeit liegen Strafanzeigen gegen die Ma11, weißen Ring, und gegen den Bürgermeister Häupl bei der Staatsanwaltschaft.

In den Strafanzeigen sind die gegenwärtigen Straftaten angeführt die derzeit verübt werden und wurden.

Wir werden sehen wie die Justizkreise ihrer rechtsstaatlichen Pflicht nachkommen, und wie unabhängig sie agieren.

Jede Diktatur kommt eines Tages zum Scheideweg ihres Handelns, und muss Rechenschaft für ihr Tun ablegen.

Wir sind genau an diesem Punkt, einige Staatsanwaltschaften sind mit diversen Strafanzeigen beschäftigt, und sind angehalten ihre Pflicht zu tun!

Der Krieg von denen da oben gegen ALLE unterhalb funktioniert IMMER unter Mithilfe von jenen dazwischen und diesen da unten...

Die Politelite enteignet z. B. mittels ESM das Restvermögen ihrer Untertanen.

Das Parlament ist die Abnickmaschine.

Die Exekutive exekutiert folglich die Generalenteignung fromm als einzigen
Verfassungsbruch - Sie tun ja nur ihre fromme Pflicht:
MA-11, MA-40, AMS, BBRZ, Caritas, Diakonie, div. NGO´s, Gewerkschaften, Krankenkassen, Fremdenpolizei, etc...

Den Asylanten wird das Hackeln verboten.
Die Arbeitslosen müssen hackeln.
Die PräkaristInnen in den gratis Praktika werden systematisch in die Armut gepresst und sind genötigt sich auszubrauchen - Damit wird nicht nur jahrelange Bildung und Ausbildung vernichtet. Dannach ist das Gros reif, aus Erschöpfung als Futter für die Armutsverwaltungs- und Armutszernutzungsindustrie zu dienen...

In diesem Szenario wird von der völlig abgehobenen Obrigkeit großzügist Scheinaufarbeitung von Kinderheimterrorregimes geheuchelt, welche bei uns in Ö tatsächlich nie stattfand. Die Gesetzeslage ist in ihrer Substanz seit der Nazi-Zeit nicht verändert worden und die JUWO-Gesetzeslage seit 1989 bloß Makulatur.
Unser Parlament glänzt durch Ignoranz und betuliche scheinbetroffenheit.

Alles bestens, während die guten Hackler - naturgemäß in aller Stumpfsinnigkeit - den gesamten Planeten stur-stupid in pflichtbescholtener Arbeitswilligkeit zubetonieren...

Dazwischen wird UNRECHT pausenlos als RECHT gesetzt, "kommuniziert" und breitest ausgesessen.

Alle Täter haben Namen und Anschrift.

mfg:

Peter Ruzsicska

http://ruzsicska.blogspot.co.at


coram publico

Synonyme zu coram publico
öffentlich; in/vor aller Öffentlichkeit, nicht geheim, vor allen Leuten, vor aller Augen/Welt; (bildungssprachlich) publik; (bildungssprachlich veraltend) publice

Vor aller Augen, in aller Öffentlichkeit, wie in Zeiten der Konzentrationslager der Bevölkerung vor Augen geführt wurde, was dieses Nazisystem angerichtet hat.
Der Grundgedanke der nachfolgenden Erziehung in der 2 Republik hat sich nicht verändert. Nein das Gedankengut wurde gnadenlos erweitert. War es in der NS - Zeit nur der Heimleitung gestattet den Zögling für eine Untat zu bestrafen, so weitete sich die Erziehungsmethode in der Republik dahingehend aus, das jeder Hinprügeln, Missbrauchen, und Demütigen durfte. Ob in Kutten, Nonnentracht, oder einfach nur in Dienstmantel gekleidet, die Brutalität an Kindern kannte keine Grenzen. In der Spövergangenheit wurden ehemalige SS-ler, Bsa-ler, mit offenen Armen empfangen. Die Homepage " die braunen Flecken der Spö" enthält eine Liste der "Elite". Nach der " erfolgreichen Erziehung" wurden die Kinder auf die Strasse gestellt und sich selbst überlassen. Sklavenarbeit ohne Lohn, Lehrlingsentschädigungsabnahmen mittels Gesetz, kann man als gängiges Model der Jugendwohlfahrt betrachten. Obdachlos, Mittellos, mit dem am Leib getragener Kleidung auf die Gesellschaft losgelassen, Traumatisiert, ohne soziale Kompetenz, ins "Leben" gestellt, dass war die Realität, das war "Leben"!

Die Uniform der Trägheit!

Die Historikerberichte lassen eindeutig erkennen dass die Gesellschaft ein Mitverschulden trifft. Wie zu den Zeiten des unseligen Adolfs haben es viele gewusst, viele mitgetragen, und die Kinder als Verbrecher abgestempelt. Diese Kinder hatten nur den Nachteil in einem Elternhaus geboren zu sein das als Untauglich bezeichnet werden kann. Aber nicht nur diese Tatsache war ausschlaggebend für eine "Einweisung", nein auch die Tatsache das eine Mutter keinen Mann hatte reichte schon aus, um die Mutter als erziehungsunfähig zu betrachten, die leeren Betten in den faschistoiden Anstalten sind unter allen Umständen zu füllen. Die Betrachtungsweise das bei den Eltern auch keine vernünftige Erziehung möglich war, der stimme ich zu. Aber genau dafür gab es ja die "Kinderwohlfahrt" um die Ausgangsposition der Kinder zu verbessern. Geendet hat diese "Erziehung" in Bildungsverlust, Rechtlosigkeit, Traumatisierung, Krankheit, Verdienstentgang und Chancenlosigkeit. Es geht um ein menschenwürdiges Leben in der zweiten Hälfte des Lebens der Betroffenen, es geht um den Verdienstentgang auszugleichen, und es geht darum eine Entschädigung in angemessener Höhe zu bekommen, es geht um eine rechtsstaatliche Aufarbeitung, und um die Aushändigung der zurückgehaltenen Akten. Es geht um Gerechtigkeit und Menschenwürde, die in der Verfassung verankert, und kein Zögling davon ausgenommen ist! Es geht auch um die Zukunft der Kinder in der heutigen "Kinderwohlfahrt"!

1825 schwere Straftaten!

Wie viele sitzen von den Tätern ein?

Welche Konsequenzen für die Mittäter (Klerus, Beamte und Politiker)?

Wenn der Staat zahlt, dann zahlen doch irgendwie die Geschädigten wieder selber!?

Wir leben in einer kranken Gesellschaft wo immer "die Anderen Schuld sind". Eine Eigenverantwortung für das eigene Handeln können die verbrecherischen Entscheidungsträger schon lange nicht mehr erkennen.

Die ethische Degeneration ist ja schon vollständig abgeschlossen. Jetzt könnten wird doch die Grundlagen für eine ordentliches Zusammenleben zwischen den Menschen wieder schaffen. Wer hindert uns daran? Ach ja, die kaputten Entscheidungsträger hindern die Gesellschaft daran.

Es gibt, neben diesem systematischen Missbrauch an Kindern, kaum ein besseres Beispiel um die erfolgten Niedergang der Gesellschaft zu zeigen.

Kein Wunder, dass diese Gesellschaft als mächtigsten Entscheidungsträger einen korrupten Inseratenkanzler hat und die Pfaffen mit deren kranken Trieben noch immer deren Unwesen treiben.

Re: 1825 schwere Straftaten!

Sie verwechseln Opfer mit Straftaten. Straftaten waren es noch viel viel mehr.

Re: Re: 1825 schwere Straftaten!

Ja, Sie haben Recht!

Es ist aber so, dass die Zählmethoden umgestellt wurden um die Anzahl der Straftaten optimiert darstellen zu können.

Das Versagen der Entscheidungsträger, der Gesetzgeber, der Verantwortlichen für den Rechtsstaat, der Selbsterkenntnis Ethiker bei Religionen, dürfte galaktische Ausmaße haben.

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden