Auto in Wiener Liesingbach gestürzt - keine Vermissten

26.12.2012 | 12:07 |   (DiePresse.com)

Der junge Lenker des Unfallwagens konnte sich selbst befreien. Nach derzeitigem Ermittlungsstand gibt es keine Vermissten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bei einem spektakulären Verkehrsunfall in der Nacht auf den Christtag ist ein Wiener mit seinem Auto in den Liesingbach in Wien-Favoriten gestürzt. Das Fahrzeug kam aufgrund des starken Nebels bei der Unterlaaer Straße von der Fahrbahn ab, der Pkw durchbrach ein Brückengeländer, überschlug sich und blieb auf dem Dach im Bach liegen. Der 21-jährige verletzte Fahrer konnte sich selbst aus dem Wagen befreien, gab jedoch an, dass sich noch zwei weitere Personen in seinem Auto befunden haben sollen.

Bei der darauf folgenden Suchaktion durch Polizei und Feuerwehr waren aber keine Spuren gefunden worden. Am Mittwoch erklärte ein Sprecher der Wiener Polizei, es hätte sich wohl um falsche Angaben des Beteiligten gehandelt. Es gebe keine Hinweise auf Vermisste.

Der Unfalllenker wurde laut Polizei desorientiert von Beamten auf der Unterlaaer Straße entdeckt. Die Polizisten leisteten Erste Hilfe und alarmierten die Rettung. Laut Sprecher der Wiener Rettung, Ronald Packert, erlitt der 21-Jährige Verletzungen am Bauch und war stark unterkühlt. Er gab an, einen Verkehrsunfall gehabt zu haben und mit seinem Pkw in den Liesingbach gestürzt zu sein. Während ein Beamter weitere Rettungskräfte alarmierte, sprang sein Kollege in den Bach und tauchte mehrmals in das Unfallfahrzeug.

Beifahrer nicht gefunden

Bei seinem Einsatz brach sich der Beamte das Fersenbein. Der Polizist konnte jedoch keine weiteren Personen im Pkw wahrnehmen. Auch Taucher der Wiener Berufsfeuerwehr, die die Unfallstelle im Umkreis von 500 Metern durchsuchten, entdeckten die erwähnten Beifahrer nicht.

Laut Polizei kann eine Alkoholisierung des Unfalllenkers nicht ausgeschlossen werden, das Ergebnis der Blutuntersuchung stand noch aus. Der Lenker war zudem nicht im Besitz eines gültigen Führerscheins. Er wurde in ein Spital gebracht.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

a bsoffene g'schicht, taucher im liesingbach, lachhaft


glaubte man denn gar die besoffene runde sei dort ertrunken oder abgeschwemmt worden.

die runde gehört saftig bestraft und zurück in die fahrschule, fahren bei nebel und glatteis lernen.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    12°
    Steiermark
    12°
    Oberösterreich
    12°
    Tirol
    Salzburg
    10°
    Burgenland
    12°
    Kärnten
    12°
    Vorarlberg
    12°
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden