Erzdiözese holt sich Sicherheitsdienst für Votivkirche

28.12.2012 | 19:55 |   (DiePresse.com)

Die Firma soll den Zutritt zur Kirche gewährleisten. Die in der Kirche protestierenden Asylwerber dürfen frei ein- und ausgehen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

In der Votivkirche ist seit Freitagabend ein privater Sicherheitsdienst im Einsatz. Die Erzdiözese Wien hat diesen - in Absprache mit dem Pfarrer und der Caritas-Koordinatorin vor Ort - beauftragt. Sie verfolgt damit zwei Ziele: Einerseits sollen die Asylwerber, die sich seit 18. Dezember in der Kirche aufhalten, vor Störaktionen geschützt werden und andererseits soll Gläubigen weiterhin der Besuch des Gottesdienstes ermöglicht werden. Flüchtlinge könnten aber selbstverständlich weiterhin ein- und ausgehen, betonte Caritas-Wien-Sprecher Klaus Schwertner gegenüber der APA.

Mehr zum Thema:

Es gehe darum, dass der Zutritt zur Kirche gewährleistet wird und die Kirchentüren weiter für Gebet und Gottesdienste geöffnet sind, erklärte Schwertner, warum der Sicherheitsdienst engagiert wurde. Die schutzsuchenden Flüchtlinge könnten die Kirche aber "selbstverständlich" jederzeit verlassen bzw. auch wieder betreten. Schwertner wies damit die Darstellung auf der Homepage http://refugeecampvienna.noblogs.org/ zurück, wonach hungerstreikende Asylwerber, die aus dem Spital zurückkommen, die Kirche nicht mehr betreten dürften. Außerdem betonte er, dass - wie die vergangene Nächte schon - die Flüchtlinge auch heute fünf Vertrauenspersonen auswählen können, die die Nacht über bei ihnen bleiben.

Auf der "refugeecampvienna"-Homepage wird überdies für morgen, Samstag (16.30 Uhr), zu einer Solidaritäts-Kundgebung aufgerufen - als Protest gegen die Räumung des "Flüchtlings-Camps" vor der Votivkirche. Die Demonstranten wollen vom Sigmund-Freud-Park aus zur Rossauerkaserne, zum Innenministerium und zum Bundeskanzleramt ziehen.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

74 Kommentare
 
12
stefania
30.12.2012 13:27
3

Hier ein link aus einem Leserbrief im wesentlich liberaleren Standard

http://www.youtube.com/watch?v=nviQTXbubtU

Sollte man sich ansehen und drüber nachdenken .
Natürlich ganz wertfrei !

seerose
30.12.2012 10:05
6

Asyldemonstration

Herr Landausagt,daß diese Menschen total verzweifelt sind und daher in den hungerstreik treten.Es sind auch viele Österreicher verzweifelt und treten nicht in den Hungerstreik.Ich habe den Eindruck daß Menschlichkeit nur für Ausländer gefordert wird.

Tiresias
30.12.2012 08:33
3

Eigentor für die kath. Kirche

Mit der Causa Votivkirche hat sich die katholische Kirche wahrlich einen Bärendienst erwiesen. Wenn sie so weiter macht, laufen ihr noch die letzten ihrer Schäfchen davon. Na, vielleicht konvertieren dafür ein paar ihrer neuen Schützlinge. - Inschallah!

Optimist2013
29.12.2012 18:51
13

Sehr interessant

Da sieht man wieder einmal, auf welcher Seite diese Zeitung steht. Die Postings zum Artikel "Landau - Regierung nicht länger erste Reihe fußfrei" und "Asylwerber gehen in Durststreik" wurden aus fadenscheinigen Gründen einfach abgedreht. Danke liebe PRESSE !

Antworten thotho
29.12.2012 19:34
3

Re: Sehr interessant

ich weiß nicht, was an kommentaren vorlag, bin aber prinzipiell der aufassung, dass fast nirgendwo mehr steht und kontroversieller diskutiert wird/werden kann als bei der "presse".

Antworten Antworten Le Monde
29.12.2012 23:51
2

Re: Re: Sehr interessant

interessanterweise zu diesem thema auch beim standard. was mich sehr wundert und wo ich die beweggünde nicht zuordnen kann!

Brigitte Kashofer
29.12.2012 17:51
24

Wann erfahren wir,

welcher Religionsgemeinschaft die Herren Kirchenbesetzer angehören? Schickt sie doch in ihre eigenen Gotteshäuser! In Wien gibt es sicher genügend Moscheen!

Antworten michaelcollins2
29.12.2012 18:49
11

Re: Wann erfahren wir,

raten sie, welche religion in afghanistan und pakistan vorherrscht.

Antworten Antworten Brigitte Kashofer
29.12.2012 23:07
1

Re: Re: Wann erfahren wir,

War nur eine rhetorische Frage.

tecum
29.12.2012 11:59
26

Asylanten und Bettler

Bisher war es so, dass Bettler sich im Bereich gewisser Kirchen aufhalten, aber auch in der Kirche ihrer gewerblichen Tätigkeit nachgehen. Es ist davon auszugehen, dass in Hinkunft auch aufgrund der laxen Vorgangsweise gegenüber diesen Asylantern vermehrt von dieser Vorgangsweise Gebrauch gemacht werden wird.

Anzuführen ist, dass nicht wenige Personen aus dem Ausland nach Österreich einreisen, weil sie als Asylanwärter eine medizinische Versorgung und auch den Lebensunterhalt vom österr. Steuerzahler erhalten.

Man muss das Kind beim Namen nennen, weil über das Asylwesen Entwicklungshilfe für diese Personen geleistet wird. Über 90% der Asylanträge werden auch abgelehnt!

silversurfer
29.12.2012 11:58
20

park von den schwarzen geräumt - kirche wird nicht geräumt

= grünroter wahlkapfauftakt mit violetter unterstützung !!

Antworten Iden des März
30.12.2012 13:17
0

Re: park von den schwarzen geräumt - kirche wird nicht geräumt

Es war imho wohl eher wegen des Silvesterpfads, der jährlich von Tausenden Touristen besucht wird und denen man das Schauspiel dann doch nicht zumuten wollte.
Aufs "Image" und die internationale Reputation ist Wien sehr bedacht. Schließlich würde der Anblick des Camps in Widerspruch zur medial gefeierten Stadt mit der höchsten Lebensqualität stehen. Und das in der feinen City. Was könnten sich außerdem die Touristen aus dem Ausland denken, wenn sie die Slogans lesen? Dass hier menschenrechtsbedenkliche Zustände wie in Simbabwe, China oder Afghanistan herrschen? Wieviele wissen schon, dass Österreich mit Schweden eines der attraktivsten Asyldestinationen (Asylanträge in Relation zur Einwohnerzahl) in Europa ist? Und das sicherlich nicht, weil es hier so furchtbar zugehen soll - sondern weil Österreich Flüchtlingen mehr bietet als viele andere EU-Staaten. Vielleicht sollte man das mal den Herrschaften von der UNHCR sagen.


rene prassee
29.12.2012 09:15
11

wo bleibt das Bundesheer

Profis müssen ran!

Politicus1
29.12.2012 08:25
27

der Verursacher zahlt!

Herr Landau soll diese Securities aus seinem eigenen, privaten Geld bezahlen!!

Antworten seerose
30.12.2012 10:07
1

Re: der Verursacher zahlt!

Ich glaube daß Hernn Landau nicht bewußt ist,was er angerichtet hat.

Sichel vom Adler
29.12.2012 08:06
21

ich hoffe doch sehr, dass die ED Wien

das nicht aus den mitteln der kichenbeitragszahler entrichtet!

DAFÜR bezahle ich nämlich nicht!

Antworten Apollo12
29.12.2012 13:35
12

Re: ich hoffe doch sehr, dass die ED Wien

Doch dafür bezahlen auch Sie!
Sie werden nur nicht gefragt, ätsch.....

marioK
29.12.2012 07:46
19

per gestern

aus diesem verein ausgetreten

Cagliostro
29.12.2012 07:44
22

"Einerseits sollen die Asylwerber, die sich seit 18. Dezember in der Kirche aufhalten, vor Störaktionen geschützt werden"

Geht's noch?

Wie gut, daß ich schon lange ausgetreten bin.

Scarlet Pimpernel
29.12.2012 01:05
16

Es ist eine Schande

wie seitens der Kirche mit den Beiträgen umgegangen wird. Eine Sicherheitsfirma ist erforderlich, um Gläubigen den Besuch der Kirche zu ermöglichen. Und das Ganze nur, weil man der Linken Gesinnung unbedingt mehr Geltung verschaffen will. Politik hat in der Kirche nichts zu suchen. Durch das Verhalten der Katholischen Kirche wird Politik und Religion auf die gleiche Ebene gesetzt. Wenigstens sind die Verantwortlichen der Kirchenschändung in den eigenen Reihen zu finden. Zudem wird hier der religionsausübende Mensch mit Linken Chaoten auf eine Stufe gestellt. Ich hoffe das die Katholische Kirche mit der entsprechenden Anzahl von Austritten für dieses Verhalten belohnt wird.

oldwald4tler
29.12.2012 00:32
13

Es ist doch sehr fürsorglich, wie sich die Amtskirche

um ihre Gläubigen kümmert: ein Sicherheitsdienst wird beauftragt, damit sich die "Gläubigen" halbwegs gefahrlos in ihrer Kirche bewegen können.

oldwald4tler
29.12.2012 00:25
16

Gibt es jetzt beim Kirchenbeitrag

einen sogenannten "Sicherheitszuschlag"?

oldwald4tler
29.12.2012 00:00
15

Ich möchte bitte eine klare Antwort:

sollen die "Asylwerber" (bewußt unter Anführungszeichen) vor den "Gläubigen" (bewußt unter Anführungszeichen) oder umgekehrt geschützt werden? Das ganze erinnert ja an ein Fußballmatch Rapid gegen Austria.

Boris
28.12.2012 23:03
14

Sollten sie ein Knallen hören - es sind nicht verfrühte Sylvesterraken sondern...

die Sektkorken die in der FPÖ Zentrale an die Decke knallen...

EvE_
28.12.2012 22:31
39

Na, wenigstens...

veringert sich dadurch das Risiko, dass sich dort Amstetten wiederholt.

Antworten Brigitte Kashofer
29.12.2012 23:06
0

Re: Na, wenigstens...

Amstetten ist eine nette, lebendige Stadt mit 24 000 anständigen, fleißigen Bürgern. Jeder achte wählt schon freiheitlich!
Die Amstettner sind nämlich gutmütig, aber nicht dumm!

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    16:00
    Wien
    26°
    Steiermark
    24°
    Oberösterreich
    24°
    Tirol
    25°
    Salzburg
    26°
    Burgenland
    26°
    Kärnten
    24°
    Vorarlberg
    24°
    Niederösterreich
    25°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden