Verkehrstote: 2012 mehr verunglückte Radfahrer

01.01.2013 | 18:26 |   (Die Presse)

Die Zahl der Verkehrstoten blieb im vergangenen Jahr praktisch konstant – 522 Menschen. Das bedeutet die niedrigste Zahl an Verkehrstoten seit dem Beginn der Aufzeichnungen im Jahre 1950.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Apa. Die Zahl der Verkehrstoten ist 2012 im Vergleich zu 2011 beinahe konstant geblieben. Wie das Innenministerium am Neujahrstag berichtete, sind im Vorjahr 522 Personen auf Österreichs Straßen gestorben, 2011 waren 523 Opfer zu beklagen.

Mehr zum Thema:

Dieser prozentuelle Rückgang um 0,2 Prozent bedeutete die niedrigste Zahl an Verkehrstoten seit dem Beginn der Aufzeichnungen im Jahre 1950. Ein Anstieg war bei der Zahl der getöteten Radfahrer zu verzeichnen. Vergleicht man die Todesopfer nach Altersgruppen, machten die unter 30- und über 60-Jährigen mit in Summe 348 Personen die Mehrheit aus.

Der Tiefststand an Verkehrstoten bedeutet insgesamt bereits zum 13. Mal eine Fortsetzung des langfristig rückläufigen Trends. 1972, im schwärzesten Jahr in der Unfallstatistik, mussten noch 2.948 Personen ihr Leben auf Österreichs Straßen lassen.

 

Hauptursache Geschwindigkeit

Als vermutliche Hauptunfallursachen aller tödlichen Verkehrsunfälle wurden nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit (33 Prozent), Vorrangverletzung (14,2 Prozent), Unachtsamkeit/Ablenkung (zwölf Prozent), Überholen (8,7 Prozent), Fehlverhalten von Fußgängern (8,3 Prozent), Übermüdung (4,9 Prozent) und Herz-/Kreislaufversagen/akute Erkrankungen (4,1 Prozent) festgestellt. Alkoholisierung war bei 28 oder 5,7  Prozent der tödlichen Unfälle gegeben.

Bei den aktuellen Zahlen ist ein Rückgang auf die niedrigsten je erfassten Werte bei den Pkw-Lenkern und Insassen sowie den Fußgängern zu verzeichnen. Jedoch ist die Zahl der getöteten Radfahrer gegenüber den Vorjahreszahlen von 42 auf 50 gestiegen, wobei 31 Personen durch eigenes Verschulden ihr Leben lassen mussten.

Die Zahl der getöteten Kinder unter 14 Jahren ist im Vorjahr wieder – auf acht – zurückgegangen. Ein für Kinder tödlicher Unfall ereignete sich auf dem Schulweg. Im Jahr 2011 verunglückten 13 und im Jahr 2010 zehn Kinder tödlich.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

91 Kommentare
 
12 3

Für Trendaussage ungeeignet

Ein Link unter dem Artikel führt zu einer Meldung vom 1.1.2012: "521 Verkehrstote im Jahr 2011", schlussendlich waren es aber 523. Man kann daher aus den 522 am 1.1. 2013 noch keinen Trend ableiten.
Schlimm finde ich den Anstieg der toten Radfahrer um fast 20 %, glaube kaum, dass der Anstieg im Radverkehr auch so groß war. Um aber wirklich seriöse Aussagen zu treffen, muss man sicher auch die Unfälle mit Verletzten einbeziehen.
Aus den 31 toten Radlern durch Selbstverschulden geht auch nicht hervor, ob sie mit oder ohne Beteiligung eines andern Fahrzeugs verunglückt sind und auf welchen Verkehrsflächen.

Komisch.

Niemand sagt "Verbietet Autos, Autos töten".

Re: Komisch.

das einzige,was einen schlcht(en)menschen mit einem auto stoppen kann,ist ein guter mensch mit eine(m/r;nach belieben zu ergänzen!)

Re: Re: Komisch.

Vermutlich versuchen soviele "gute Menschen", die bei rot über die Kreuzungen radeln die "schlechten Menschen" und deren Autos zu stoppen. Die Erhebnisse kann man lesen.

Über die vielen Unfälle beim Wintersport redet niemand

Warum führt man darüber keine Statistik?

Die Verkehrsunfallstatistik dient hauptsächlich dafür um die Autofahrer noch mehr abzuzocken.

Ein Heer von hochbezahlten Beamten beschäftigt sich damit wie man die Straßen noch sicherer macht und stellen unzählige neue Verkehrstafeln auf.

Eine weitere Gruppe von Experten (Parteigünstlingen) beschäftigt sich damit wo man die vielen Verkehrstafeln wieder entfernen kann.

So etwas sichert Arbeitsplätze und der Steuerzahler finanziert das alles.

Österreich Wettbewerbsfähigkeit sinkt dramatisch.
2010 – 14. Platz
2011 – 18. Platz
2012 – 21. Platz

SPÖ+ÖVP fahren die gesamte Wirtschaft an die Wand! Grund sind die hohe Steuerbelastung und die Defizite der Länder sowie mangelnde Verwaltungseffizienz.

0 0

Re: Über die vielen Unfälle beim Wintersport redet niemand

Wahrheiten haben sich noch nie gut verkauft.

Sie können doch nicht, wo die Skination um Nachwuchs fürchtet, mit der Gefährlichkeit aufwarten. Bergsteigen und Skifahrern, also Alpinismus bewegen sich scharf nahe an den Verkehrstoten. Absolut gesehen. Relativ gesehen, könnte das eine Horrorzahl sein.

Nochmals: Wer diese Statistik, die vom BMfI gleich am 1. Jänner 2013 verlautbart wurde, wird selig.

Wir haben täglich durchschnittlich mehr als 1,4 Verkehrstote.

Zum Beispiel 1. Jänner 2013: 1 Verkehrstote in Enns, 2 im Bundesland Salzburg, 1 in der Bundesland Steiermark, die anderen Bundesländer noch gar nicht berücksichtigt:

Ergibt: 4 Verkehrstote an einem Tag.

Bei durchschnittlich 3 ergibt das mehr als 1000 und somit eine schreckliche Unfallstatistik.

Dass diese Innenministeriums Jubelmeldung gleich am 1. Jänner 2013 mit einer 'Verbesserung' von 523 (im Jahre 2011) auf 522 hinausposaunt wurde, ist schon sehr verdächtig, sind doch im Jahre 2013 Wahlen, wo die ÖVP wieder gewählt werden möchte.

Insider wissen, warum es zu diesen (gewollten) Differenzen kommt - möchte man doch der Bevölkerung sugerieren, dass es auf unseren Strassen doch so sicher zugeht und wir genügend verkehrsüberwachende Polizeibeamte haben .

Viele Minuszeichen stören mich nicht, wünsche aber eine gute und unfallsfreie Fahrt auf unseren unsicheren Straßen .


Re: Nochmals: Wer diese Statistik, die vom BMfI gleich am 1. Jänner 2013 verlautbart wurde, wird selig.

Auffallend auch, dass das BMfI diese 'sehr guten' Unfallszahlen der staunenden Bevölkerung am 1. Jänner 2013 frühmorgens präsentierte, wobei aber nicht bedacht wurde, dass Menschen, die innerhalb von 30 Tagen nach dem Unfall sterben, der Statistik Öst. nachgemeldet werden müssen.

Erst am 13. Jänner 2013 würde dann die tatsächliche Zahl über die Unfallstoten von 2012 vorliegen.

Es besteht der Verdacht, dass die Verkehrsunfallszahlen genau so ver- oder gefälscht sind, wie die Kriminal- oder andere öst. Statistiken.


Re: Nochmals: Wer diese Statistik, die vom BMfI gleich am 1. Jänner 2013 verlautbart wurde, wird selig.

Der Benutzername Hemingway spricht Bände: Der Hemingway hat immer gesoffen wie ein Loch. Das hat seine Phantasie angeregt und die hat er dann zu Papier gebracht :-))

Re: Re: Nochmals: Wer diese Statistik, die vom BMfI gleich am 1. Jänner 2013 verlautbart wurde, wird selig.

Hemingways Bücher wurden jedenfalls von wesentlich mehr Menschen gelesen, als sie positive Kommentar Bewertungen in diesem Forum erhalten haben....

Re: Re: Re: Nochmals: Wer diese Statistik, die vom BMfI gleich am 1. Jänner 2013 verlautbart wurde, wird selig.

es ist fast ein gütesiegel hier nicht zu viele positive bewertungen zu erhalten. die geistige elite ist hier nicht unterwegs…

Man...

...sollte erst wieder dann darüber berichten, wenn es keine Verkehrstoten mehr gibt...

Prosit 2013 und komm gut heim!

0 0

Re: Man...

Jetzt bekämpft schon die Medizin den Darwinismus, und dann wollen Sie dem Verkehr seine darwinistische Funktion auch noch nehmen?
Was wird die Menschheit in der Zukunft nur für eine verweichlichte, degenerierte Masse werden?
Wenn ich darüber nachdenke, bin ich fast froh, daß ich das hoffentlich nicht mehr erleben werde...

Ach wissen Sie.......,

..... nächstes Jahr hauen die uns dann eine Statistik um die Ohren, welche einen eklatanten Anstieg - mind. 0,2 - 0,3 Przt. - der Verkehrstoten beinhaltet.
Was natürlich wieder mit einer "Exekutivoffensive" (höhere Strafmandate) bekämpft wird. Der darauffolgende Rückgang wird dann genau damit gerechtfertigt.....

Altersgrenze für Fuehrerschein

Jeder Tode ist einer zuviel. Trotzdem muss man dem KfV danke sagen. es beginnt ein Umdenken und dieser Prozess dauernd eben seine Zeit. Auch kommt man immer mehr vom Gott Auto weg. Fuehrerschein für Radfahrer keine schlechte Idee und auch über eine Altersgrenze für den normalen Führerschein soll man nachdenken.

Re: Altersgrenze für Fuehrerschein

autofahren soll stronach nicht mehr, aber ein land soll er gegen die wand fahren dürfen?

Re: Altersgrenze für Fuehrerschein

Eine Frage wegen der Altersgrenze: Meinen Sie eine Altergrenze nach oben oder nach unten? Wenn ja, in welche Richtung jeweils wiederum nach oben oder nach unten.
Und was ist ein normaler Führerschein?
Gibt es auch abnormale Führerscheine?
Wenn ja, wie sehen die aus, was steht da drauf usw.?

...

Auch sie waren 2012 wieder nicht dabei!

Und jetzt den Satz schnell vergessen, volltanken und Gas geben!

Prosit!


0 2

Re: ...

Soll ich warten und hungern?

Die niedrigste Zahl von Verkehrstoten seit Beginn der Aufzeichnungen

Na logisch. Die Autos werden immer sicherer. Auch ganz ohne Zutun des Kuratoriums für Verkehrssicherheit.

Re: Die niedrigste Zahl von Verkehrstoten seit Beginn der Aufzeichnungen

die unfallmedizin wird immer besser… immer mehr überleben (zumindest den relevanten 1 monat nach dem unfall, nach dem sie aus der unfallstatistik rausfallen).

11 2

Re: Die niedrigste Zahl von Verkehrstoten seit Beginn der Aufzeichnungen

Das auch. Ich habe aber dennoch den Eindruck, dass tatsächlich viele Leute heute vernünftiger fahren als früher. So richtige "Spinner" sieht man heutezutage wirklich selten, ich denke da hat auch die engmaschigere Überwachung etwas gebracht.
Im übrigen bringen sicherere Autos nur für die Insassen was, es kommen aber auch immer weniger Fußgänger ums Leben, und nicht einmal die Radopfer werden wirklich mehr, wenn man bedenkt, wie viel mehr mittlerweile mit dem Rad zurückgelegt wird. Also, alles in allem, eine positive Tendenz.

4 2

Re: Re: Die niedrigste Zahl von Verkehrstoten seit Beginn der Aufzeichnungen

Fussgängeraufprallschutz, schon mal was davon gehört?

Vieles was wir heute als schlimmer ausmalen, liegt einfach in der "Qualität" und Quantität der Berichterstattung.

Gerade haben wir das Gefühl das Vergewaltigungen zu nehmen, stimmt's?

Genauso wie nach Flugzeugabstürzen plötzlich vermehrt Notlandungen auftreten.

Schon mal hinterfragt, was eigentlich der Sinn dieser Art von Berichterstattung ist? Nein?

Re: Re: Re: Die niedrigste Zahl von Verkehrstoten seit Beginn der Aufzeichnungen

Yep, ich frage mich auch, was der Sinn Ihres Kommentars ist :-))

0 0

Re: Re: Re: Re: Die niedrigste Zahl von Verkehrstoten seit Beginn der Aufzeichnungen

Genau das war meine Absicht. ;-)

5 2

Seltsame Diskussion

Erstens finde ich die Art mancher Kommentare hier etwas pietätlos, wenn man sich darum streitet was denn die richtige Zahl ist. Getötete Menschen im Strassenverkehr sind kein schöner Anblick und deswegen ist jeder einzelne sehr bitter.
Man sollte nicht vergessen, dass wir in einem sehr bergigen (kurvenreichen) Land leben, wo es oft nicht das beste Wetter zum Fahren gibt. Verglichen mit anderen Ländern (siehe Osteuropa, ex-YU, usw.) fährt der Schnitt gar nicht so übel und mit einem Mindestmaß an Rücksicht. Das sollte man loben, trotz Mittelspurschleicher. Alkohol und Handys sind eine andere Sache. Beides wird von der Gesellschaft zu sehr akzeptiert, ohne jegliche Zivilcourage. In Wien braucht man nur in jedes 3.-5. Auto schauen. Absolut null Respekt vor dem Gesetz und keiner zeigt dem anderen den Vogel. Smartphones machen es leider nicht besser...

 
12 3

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    25°
    Steiermark
    20°
    Oberösterreich
    20°
    Tirol
    16°
    Salzburg
    17°
    Burgenland
    25°
    Kärnten
    20°
    Vorarlberg
    20°
    Niederösterreich
    16°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden