Feuer im Wiener Prater: Restaurant abgebrannt

03.01.2013 | 11:39 |   (DiePresse.com)

Im "XXL" (dem ehemaligen "Holländerschiff") ist in den frühen Morgenstunden ein Feuer ausgebrochen. 120 Feuerwehrmänner waren im Einsatz.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das Restaurant "XXL" im Wiener Wurstelparter in der Leopoldstadt ist nach einem Großbrand der Alarmstufe 3 am Donnerstag völlig abgebrannt. Eine Funkstreife alarmierte die Wiener Feuerwehr gegen 5 Uhr, rund zweieinhalb Stunden später wurde "Brand Aus" gegeben. 120 Einsatzkräfte waren ausgerückt. Auch am Vormittag waren noch umfangreiche Löscharbeiten im Gange.

Vor allem das Blechdach wird die Einsatzkräfte laut Feuerwehrsprecher Gerald Schimpf noch bis in die Mittagsstunden beschäftigen. "Die Brandursache zu ermitteln, wird aber noch mehrere Tage in Anspruch nehmen, da das Gebäude bei Eintreffen der Feuerwehr bereits in Vollbrand stand", sagte Schimpf.

Restaurant in Brand: Großeinsatz im Wurstelprater

Alle 18 Bilder der Galerie »

Eine Funkstreife hatte gegen 4.45 Uhr enorme Rauchentwicklung im Gebiet des Praters wahrgenommen, den Brandherd aber zunächst nicht genau lokalisieren können. Laut Feiler musste man sich auf den Objektschutz der anliegenden Restaurants und Spielcasinos in dem dichtverbauten Gebiet konzentrieren. Die kurz aufgekommene Befürchtung, in den Flammen könnten sich Gasflaschen befinden, bewahrheitete sich glücklicherweise nicht. Gegen 7.30 Uhr wurde "Brand Aus" gegeben. Die Wiener Berufsrettung war vorsorglich mit Teilen des Katastrophenzuges vor Ort. Es gab aber keine Verletzten.

Gegen 10.30 Uhr konnte der Alarm von Stufe 2 auf Stufe 1 heruntergesetzt werden, noch 40 der zuerst 120 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren in der Straße des Ersten Mai Nummer 53 beschäftigt. Das Blechdach, unter dem sich Glutnester befanden, wurde mit Hilfe eines Kranfahrzeugs und einem Feuerwehrbagger Stück für Stück abgetragen. Ansonsten ist von dem Holzgebäude, das nur aus einigen gemauerten Teilen bestand, kaum noch etwas übrig. Nach dem Beenden der Löscharbeiten wird die Feuerwehr nachmittags das betroffene Gelände kontrollieren, das auf rund 400 Quadratmeter Größe geschätzt wurde.

"Verlust für den Prater"

Das "XXL"-Restaurant, das im November und Dezember laut Homepage nur an den Wochenenden und dann erst wieder am 1. März wieder öffnen hätte sollen, ist laut Pressesprecherin der Prater Service GmbH seit vier Jahren unter einer neuen Pächterin in Betrieb. "Es ist ein Verlust für den Prater, denn es war ein gut besuchtes Restaurant", sagte sie gegenüber der Austria Presse Agentur. Vor der Neuübernahme war die Lokalität seit 1992 unter dem Namen "Holländerschiff" bekannt.

Zuletzt hatte im Juni 2005 ein gelegtes Feuer den ersten Stock des Bierlokals Schweizerhaus im Wurstelprater vollständig zerstört und einen Schaden von rund 500.000 Euro angerichtet. Menschen kamen auch damals nicht zu Schaden.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

22 Kommentare

Tja...

Manchmal ist eben eine thermische Sanierung dringend notwendig...

"1/2 Grillhendl ...

... um 4,90"
Das Angebotsschild wirkt irgendwie verschärfend vor dem gelöschten Lokal im Hintergrund, oder?
;-)

11

;-)

das feuer wird schon seinen wirtschaftlichen grund gehabt haben ;-))))))

Re: ;-)

Eine kurze konjunkturelle Überhitzung eben.

'Würstelprater'

LOL, irgendein Würstel aus der HEUTE-Redaktion berichtet heute über Großbrand im 'Würstelprater'. Der Vergnügungspark im Prater heißt 'Wurstelprater'nach einer Figur des Volkstheaters, dem von Josef Anton Stranitzky kreierten „Hanswurst“!
http://www.facebook.com/photo.php... =1&theater

Warm abtragen ?


22

Prater übliche Lösung für

unrentable Geschäfte .

Re: Prater übliche Lösung für

genau. und da der besitzer sicher ein roter parteibuch-prolet ist, kommt er damit im schoenen osterreich sogar durch.

1

Re: Re: Prater übliche Lösung für

Schwarzer Parteibuch-Prolet?

4

Re: Re: Prater übliche Lösung für

Ein typisches Posting dessen Inhalt für sich und seinen Schreiber spricht: Egal welches negative Ereignis in Österreich passiert, schuld sind die "Roten". Gottseidank sind nur die Anhänger des Oberpopulisten so intelligent.

Re: Re: Re: Prater übliche Lösung für

In diesem Fall sind die Roten wohl nicht schuld; was politische Malversationen anbelangt allerdings sind sie unschlagbar! Stichworte Konsum, BAWAG, ÖGB, ÖBB, Lucona, BA-CA, Verstaatlichtenindustrie... Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen. An dem Schaden, den diese Partei und ihre handelnden Personen verursacht haben, werden die Steuerzahler noch lange zu knabbern haben...

Re: Re: Re: Re: Prater übliche Lösung für

Ja da wäre noch einige SPÖ Schmankerln.
Unter Leopold Gratz:
Bauring Gemeinde Wien Firma 1974 Verluste 1.7 Milliarden ÖS,
AKH geplant Bauzeit 10 Jahre Kosten 1Milliarde.
Bauzeit 24 Jahre bis zum Vollbetrieb Kosten 45 Milliarden.
Noricum,
Spielgrund verurteilter NS Arzt H.Gross wurde nach Verurteilung Mitglied des sozialistischen Akademiker Bundes 1955 von der SPÖ am Spiegelgrund wieder eingesetzt,erhielt von SPÖ Firnberger sogar den Theodor Körenerpreis.

Re: Re: Re: Re: Re: Prater übliche Lösung für

1975 das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst.
Nur Dank dem Unfallchirurgen Werner Vogt wurde 1979 das Verfahren eingeleitet .Der Prozess wurde 2000 eröffnet aber nach 30 Minuten auf Grund eines Gutachtens eingestellt und nie wieder aufgenommen.

JA so sehen eben die Lieblinge der Parteien auf Ihresgleichen.


0

Re: Re: Re: Re: Prater übliche Lösung für

Vergessen Sie Kärnten nicht !!!!!

Re: Re: Re: Re: Re: Prater übliche Lösung für

Kommunalkredit nicht vergessen, da wird die Gesamtschule-Claudia sich hoffentlich bald vor dem Kadi wiederfinden!

Re: Re: Re: Re: Re: Re: Prater übliche Lösung für

Bevor die Frau Dr. Claudia Schmied genauso wie der Ehrentaxler Faymann vor dem Kadi geladen werden (geschweigen den einer Verurteilung anheim fallen) erfüllt sich doch noch der Mayakalender.

Re: Prater übliche Lösung für

.. oder beim Schutzgeld gespart.

Re: Re: Prater übliche Lösung für

was jetzt verlangt die SPÖ schon schutzgeld? Ist ja allerhand.

Re: Re: Re: Prater übliche Lösung für

..und wie glauben Sie erhalten die Marktfahrer ihre Berichtigungen für den Stand am Wiener Christkindlmarkt?

Re: Re: Re: Re: Prater übliche Lösung für

Darunter ein Bekannter welcher Wirt ist und jedes Jahr 3 Stände hat.
Aber auch bei anderen Gelegenheiten z.B Allerheiligen Zentralfriedhof ist er gut bedient.
Ja wenn die Schmierung passt läuft eben alles von selbst
Da kommt kein Neuling unter !!!

Re: Re: Prater übliche Lösung für

war auch meine erste Idee

Prater

hoffentlich geht alles gut!!

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    01:00
    Wien
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden