Wien: 20 Polizei-Kommissariate sollen nachts schließen

03.01.2013 | 10:43 |   (DiePresse.com)

"Schwach frequentierte" Posten könnten von 22 bis 7 Uhr den Parteienverkehr einstellen. Die Beamten sollen dafür auf den Straßen präsent sein.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Wiener Polizei plant offenbar, im ersten Halbjahr 20 "schwach frequentierte" Posten in der Nacht zu schließen. Die Polizisten sollen in dieser Zeit stattdessen "auf den Straßen präsent sein", bestätigte Michaela Rossmann von der Pressestelle der Landespolizeidirektion. "Es sind aber noch keine Entscheidungen über eine Umsetzung gefallen", betonte die Sprecherin. Die "Kronenzeitung" hatte am Donnerstag über das Vorhaben berichtet.

Konkret könnte der Parteienverkehr auf den betroffenen Kommissariaten in der Zeit von 22 bis 7 Uhr ruhen. Die verwaisten Posten wären stattdessen mit einer Notfalltaste via Gegensprechanlage mit dem Polizei-Notruf verbunden.

Von den intern diskutierten "Nacht-Schließungen" wären laut "Krone" nur die Bezirke Margareten, Neubau und Josefstadt nicht betroffen. Rossmann hielt fest, dass noch nicht feststehe, welche Posten infrage kommen oder wie viele Polizisten durch eine solche Maßnahme für den nächtlichen Streifendienst frei werden könnten.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

31 Kommentare
 
12
0 0

Die Beamten sollen dafür auf den Straßen präsent sein.

Das wäre leider bereits bitter nötig, Wien wird zunehmend unsicherer!

1 0

Re: Die Beamten sollen dafür auf den Straßen präsent sein.

Stellen die wie vor Jahren in NÖ

PAPPKAMERADEN auf zur Abschreckung ????

die alte Löchertaktitk

bei akutem Personalmangel.
Die Not herumschieben.

Aber irgendwer wird ihnen den Holler der "Verbesserung" sicher glauben.
:-)

Stell ich mir lustig vor:

Frau fühlt sich nächtens verfolgt und biegt völlig verzweifelt beim nächsten Polizei-Schild ein, um dann zu lesen: Öffnungszeiten 0800 bis 1200 und 1400 bis 1800 Uhr...immer um ihre Sicherheit bemüht.

0 0

Re: Stell ich mir lustig vor:

Die 133 ist immer geöffnet..

Re: Re: Stell ich mir lustig vor:

Der Besitz eines Telefons ist also mittlerweile die Voraussetzung zur Inanspruchnahme der Sicherheitsorgane des Staates weil das "Amt" geschlossen ist?

Sie sollten sich mein ersteres Posting einmal als Film vorstellen, im Harry Lime Stil...die verstörte Frau durch die NAcht laufend...dunkle Gestalten... das dunkelblau hinterleuchtete "Polizei geschlossen" Schild...

Re: Re: Stell ich mir lustig vor:

Wenn dann auch wer kommt! Probieren Sies aus! Sie werden sich wundern!

Wien war relativ sicher...

in den 70er Jahren,als die Polizisten zu ZWEIT und ZU FUSS Nachts unterwegs waren .......
Mich interessiert nicht,daß andere Großstädte noch unsicherer sind,ich will diesen Zustand wiederhaben!
Die Polizisten bringen ihren Hintern wegen Personalmangels nicht mehr aus dem Streifenauto heraus!
Einsparungen bei NGOs und diversen anderen Handaufhaltern,aber NICHT bei der Sicherheit!

1 0

Re: Wien war relativ sicher...

In den 78 Jahren waren es auch noch echte Polizisten heute ist es eher eine Kasperltruppe.
Und das wissen auch die Ganoven darum ist ja Österreich so ein beliebtes Tatgebiet geworden.
Dazu noch die Gerichtsurteile und das im Luxushäfen mit Beischlafzimmer,ein Eldorado ist das Land geworden.

Qualitätszeitung

Alle schreiben von der APA jeden Blödsinn einfach ab. Egal ob Krone oder Presse. Liest das niemand vorher, oder wird geglaubt, wenn's von der APA kommt wird's schon richtig sein - also ungeschaut copy und paste und fertig - traurig.

ich denke hier handelt es sich um eine kleine ungenauigkeit

in der recherche, nicht kommissariate sondern inspektionen (Wachzimmer) werden hier gemeint sein. In den kommissariaten werden schon polizisten auf die anzeigensteller oder verprügelten warten. Wer geht heute noch auf die polizie, da wird höchstens angerufen. Ist meiner meinung nach verständlich, weil der achte ist vergleichbar so groß wie die baustelle des zentralbahnhofs- warum soll ich da nicht auf eine stelle konzentrieren können?

Re: ich denke hier handelt es sich um eine kleine ungenauigkeit

Warum sollen Polizeiinspktionen, die "schwach besucht" werden, über Nacht offen haben? Einen Diebstahl des Börsels kann man auch bie Tag anzeigen und außerdem hat doch fast jeder ein Handy, mit dem er/sie im Notfall 133 rufen kann. Und sollte ihm/ihr dieses gestohlen werden, so ist es zur nächsten offenen PI bestimmt nicht weit, denn in Wien liegen die PIs ziemlich nahe beieinander. Außerdem wird es Rufanlagen bei geschlossenen PIs geben. Wichtige zentral gelegene PIs bleiben doch offen und mehr PolizistInnen auf den Straßen sind noch dazu sehr wichtig in unserer Zeit.

es darf gelacht werden

die blanke Unverschämtheit

15 1

PI

Die Pressestelle verdreht die Tatsachen, um diese geplante Maßnahme zu rechtfertigen. Nur zur Info: Bisher gab es einen Besetzungsdienst der Ansprechpartner für Personen war, die Anzeige erstatten wollten, die Rat suchten, die vielleicht nur reden wollten, die etwas abgeben wollten, etc. Die anderen Polizisten hatten Außendienst. Dies fällt dann weg. Es handelt sich um eine reine Sparmaßnahme der LPD Wien und um nichts anderes. Außerdem sehe ich dies nur als Vorstufe zur generellen Schließung dieser Dienststellen. Schwachsinn pur in einer Stadt wie Wien. Explodierende Kriminalität, getürkte Statistiken. Jeder der mit offenen Augen durch Wien geht, sollte das merken.

Re: PI

Soweit das so geplant ist, haben Sie traurigerweise recht. Ist eine reine Sparmassnahme, die jene Mitgleider der Exekutive trifft die den schwersten Dienst versehen.

LASERn macht eben muede

Da kann man nachts nicht offen halten, das ist schon verstaendlich. Da fahren auch weniger Autos, die man abkassieren kann. UNd Verbrecherfangen ist sowieso viel zu gefaehrlich fuer "unsere" Polizei!

Re: LASERn macht eben muede

Glauben sie die Polizisten gehen Lasern, weil ihnen das so viel Freude macht? Das wird ihnen von der Führung vorgeschrieben. Die gleichen die gedrängt werden, am Tag mehr Geld bzw. Anzeigen zu bringen, dürfen jetzt in der Nacht mit weniger Personal und Dienststellen auskommen.

4 1

Re: LASERn macht eben muede

..... dazu fällt mir ein:
"Wie von Christian Ortner für Wahlen vorgeschlagen, sollte man vielleicht auch überlegen für Personen die Postings abgeben eine Art "Kommentatorenberechtigung" einzuführen. Damit könnte man, neben berechtigten unterschiedlichen Meinungen, ein Mindesmaß an "inhaltlicher Reife" für Texte sichern."
;-)

12 1

Zukunftsvision

Als Frau bin ich in Spanien in einem Dorf um 23h an einem Wochenende und im Sommer (=schlimmstmögliche Kombination) von einem Mann verprügelt worden. Sofort die Polizei angerufen. Ich kann nicht auf die Wache kommen (2 Ortschaften weiter) denn dort ist keiner, aber jemand ruft mich von seinem privaten Handy zurück. Ich soll nochmal 5 Ortschaften weiter fahren. Dort war die Wache geschlossen, kein Schild, keine Nummer. Nochmal zur nächsten Stadt, mittlerweile ists 3.30 h. Dort nahm man dann meine Anzeige entgegen. Nur war das bereits eine andere Gemeinde, so daß der Gerichtsstand nicht mehr paßte und daraufhin gabs ein Riesenwirrwarr, die Verhandlung war dementsprechend 10 Monate danach.... da war ich nicht mehr im Land. hauptsache 120 km (hin&retour) zurückgelegt um Anzeige zu erstatten. (und nicht auszudenken ohne eigenes Auto)
Kann ich mir morgen das Gleiche in Wien erwarten ?

1 0

Re: Zukunftsvision

Das gelingt unseren tapferen Politikern sicher !!!

4 17

RESULTAT

Die unter der schwarz/blauen Schüsselregierung eingeleitete Polizeireform trägt ihre Früchte. Wen es interessiert wie solche Schließungen bei der Bevölkerung ankommen, kann sich in kleineren Orten der Bundesländer informieren. Für Flachwurzler wird aber die populistische Anzeige des Wiener FPÖ-Chefs weit wichtiger sein.

Re: RESULTAT

Stimmt leider, die Sparreform wurde unter schwarz blau eingeleitet. Wie sich gezeigt hat, denken die meisten Politiker (und da nehme ich die Roten nicht aus) lieber an Geschäftemacherei.. wer war von 2000-2004 Innenminister? Ja, das war doch unser "Of course I´m a Lobbyist" unschuldsvermutete Strasser!

DANKE WOLFGANG dass sich niemand mehr sicher fühlt!

Aufgrund der ständig

rückläufigen Kriminalstatistik nur logisch ;)

15 0

Es geht nur ums Sparen

Es geht nur um Eines: das Einsparen von Überstunden, weil kein Geld und zu wenig Personal da sind. Am Ende wird nicht mal 1 Polizist mehr auf der Straße sein. Weniger Leute werden die gleiche Arbeit machen. Wer behauptet, dass da langfristig das gleiche rauskommt, kann nur in der Pressestelle der Wr. Polizei Dienst machen.

7 0

Wien ist ja ohnenhin so sicher.


finde ich vernünftig

statt drinnen zu warten, ob einer ein Verbrechen meldet (wozu gibt es den Notruf 133?), ist es bestimmt gescheiter, draußen Verbrechen zu verhindern

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    22:00
    Wien
    22°
    Steiermark
    18°
    Oberösterreich
    18°
    Tirol
    18°
    Salzburg
    18°
    Burgenland
    22°
    Kärnten
    18°
    Vorarlberg
    18°
    Niederösterreich
    18°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden