Wiener Linien: Noch mehr Kameras

03.01.2013 | 18:22 |   (Die Presse)

In Bus, Straßenbahnen und U-Bahn-Stationen wird die Videoüberwachung ausgebaut. Die Wiener Linien erwarten sich von dem Ausbau einen Rückgang der Kriminalität, die Videoüberwachung habe präventiven Charakter

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/STU. Nach der Vergewaltigung einer Frau in einem U6-Waggon und der Festnahme eines Serienvergewaltigers, dem die Polizei durch die Videoüberwachung in U-Bahn-Stationen auf die Spur gekommen ist, werden die Wiener Linien die Überwachung massiv ausbauen. Und das auf allen Ebenen. Derzeit werden rund zwei Drittel der U-Bahn-Stationen videoüberwacht. Bis Anfang 2014 sollen nahezu alle U-Bahn-Stationen mit Videoüberwachung ausgerüstet sein. Dazu wird die Überwachung in den Waggons sukzessive ausgebaut – derzeit werden bereits drei Viertel der Züge videoüberwacht.

Mehr zum Thema:

Prävention durch Kameras

Die Videoüberwachung wird auch in den Straßenbahnen forciert. Mit Sommer 2012 wurde begonnen, Kameras in rund 100 ältere Ulf-Garnituren einzubauen, die neuen Ulfs sind bereits standardmäßig damit ausgerüstet. Die alten, roten Waggons werden nicht nachgerüstet, sondern kontinuierlich aussortiert.

Bleibt noch die Busflotte. Dort hat man vor einem Jahr begonnen, Kameras einzubauen. Derzeit werden nur 90 Busse, vor allem lange Gelenksbusse, überwacht. Bei kürzeren Bussen habe der Fahrer sowieso den Überblick über die Situation im Bus, so die Argumentation der Wiener Linien.

Von dem massiven Ausbau der Videoüberwachung erwarten sich die Wiener Linien einen Rückgang der Kriminalität, die Videoüberwachung habe präventiven Charakter. Die Daten selbst werden für 48 Stunden gespeichert und nur im Verdachtsfall an die Polizei weitergegeben. Im Vorjahr hat die Exekutive in rund 1400 Fällen Videomaterial von den Wiener Linien angefordert. Dabei ging es hauptsächlich um Vandalismus und Taschendiebstahl. Die geplante Ausweitung kostet die Wiener Linien rund 1,2 Mio. Euro.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

13 Kommentare
Eyjafjallajökull
08.01.2013 14:46
0

Hallo Überwachungsstaat

Bitte Kameras bei mir am Klo installieren!

piraa
04.01.2013 15:42
1

Ja bitte noch mehr Kameras

und gleich jeder Person einen Chip.

Verhindert wird zwar kein Delikt. Aber immerhin im Nachhinein kann man wenigstens feststellen, wer der Täter war.

Das dürfte für ein Opfer, vor allem, wenn es um Leib und Leben geht, ein großer Trost sein.


Antworten Emil Huber
06.01.2013 14:20
1

Es geht noch blöder!

Unter einer zuständigen Grünen "Witzebürgermeisterin" wird nicht nur die Überwachung ausgebaut, sondern auch noch Sitze aus den Straßenbahnen entfernt!

Das nenne ich Fortschritt!

Wortmann
04.01.2013 15:10
3

Wann haben Sie zuletzt einen Polizisten in der U Bahn gesehen?

Kann ich mich nicht erinnern, dafür aber Drogenhändler, Taschendiebe und Bettler in Scharen. Da hilft keine Kamera, da hilft nur Fußstreife.

Antworten Emil Huber
06.01.2013 14:22
0

Re: Wann haben Sie zuletzt einen Polizisten in der U Bahn gesehen?

Ich sah neulich eine mit einer Singnaljacke gekleidete U-Bahnaufsicht.

Als ein Hund auf dem Bahnsteig seine Notdurft verrichtet verschwand sehr rasch wieder die U-Bahnaufsicht.

schoene_helena
04.01.2013 11:32
2

Mehr Kameras sind gut

aber nur wenn sie auch aufnehmen.

Crex crex
03.01.2013 23:33
2

einfach nur "Weg weisend":

überall Überwachungskameras aufstellen, damit man im Nachhinein überprüfen kann, wer wen damals erschlagen hat. So stellt man sich gute Politik vor. Vielen Dank.

ferox1977
03.01.2013 21:44
17

Statt...

mehr Kameras braucht es konsequente Abschiebungen. Das sendet das nötige Signal an die Straftäter.

ferox1977
03.01.2013 21:43
17

Unglaublich!

"wegen Vermögensdelikten, gefährlicher Drohung und Körperverletzung amtsbekannt"
Und das reicht immer noch nicht zur Abschiebung!? Unglaublich, wie fahrlässig man inzwischen mit der Sicherheit der BürgerInnen umgeht. Straffällige Migranten sind nach der Haftstrafe zwingend abzuschieben und mit dauerhaftem Einreiseverbot zu belegen. Alles andere ist unverantwortlich und fahrlässig!

vegetation
02.01.2013 12:47
5

videoüberwachung

tut mir leid zu sagen, aber videoüberwachung ist gut

Gemütsmensch
02.01.2013 11:57
2

Ein Wackelkandidat

für die elektronische Fußfessel....

Norder
02.01.2013 11:52
9

in die Türkei absetzen

wieso - hat er dort Verwandte?

Antworten beaumont
02.01.2013 14:08
8

Re: in die Türkei absetzen

Da er Türke ist, wahrscheinlich.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    05:00
    Wien
    21°
    Steiermark
    17°
    Oberösterreich
    17°
    Tirol
    15°
    Salzburg
    17°
    Burgenland
    21°
    Kärnten
    17°
    Vorarlberg
    17°
    Niederösterreich
    15°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden